eFreight rl top slider

eFreight rl papierlose transportprozesse

eFreight – papierlose Transportprozesse mit Lufthansa Cargo.

eFreight rl Bausteine

eFreight Bausteine – Elektronische Frachtdokumente.

eAWB.

Der „electronic Airwaybill“ (eAWB) bildet die rechtliche Grundlage des Transportvertrags zwischen Spediteur und Fluggesellschaft und ist das erste Dokument im Digiatalisierungsprozess aller Transportdokumente.

Mehr
eCSD.

Die „electronic Consignment Security Declaration“ (eCSD) ist der Teil des elektronischen Luftfrachtbriefes, in dem die Security Informationen strukturiert übertragen werden können.

Mehr
eHM.

Das „electronic House Manifest“ (eHM) ersetzt das Papier-House Manifest, oder auch Consol Manifest genannt, auf/außerhalb der Dokumenten-Pouch durch FHL Nachrichten.

Mehr

eFreight rl Bausteine eDGD

eDGD.

Die „electronic Dangerous Goods Declaration“ (eDGD) ist ein neuer, digitaler Standard für die Handhabung von Gefahrgutdaten über die gesamte Transportkette.

Mehr

eFreight rl Bausteine preCheck/drop off/selfservice

eFreight Bausteine – Prozessbeschleunigung durch elektronische Datenübermittlung.

PreCheck.

Der PreCheck ist eine vorgelagerte, dokumentarische Bearbeitung der Frachtnachrichten (FWB, FHL) einer eAWB-Sendung durch Lufthansa Cargo, mit dem Ziel, eine zeitnahe Rückmeldung zu deren qualitativen Inhalt zu geben.

Mehr
Quick drop off / Quick pick up.

Dieser Service ermöglicht eine schnellere Anlieferung oder Abholung durch Voranmeldung von Sendungslisten für Export und Import.

Mehr
Self-service Terminal.

Mit den neuen Self-service Terminals bietet Lufthansa Cargo den anliefernden Speditionen bzw. Fahrern zukünftig die Möglichkeit, vor Ort noch schneller einzuchecken und den Counterprozess zu überspringen.

Mehr

eFreight rl elektronische luftfrachtbrief

eAWB - der elektronische Luftfrachtbrief.

IATA erklärt eAWB zum Standard – ab 1. Januar 2019 gilt der elektronische AWB (eAWB) als Standard-Transportvertrag für alle Luftfrachtsendungen auf aktivierten Flugstrecken (enabled trade lanes).

eAWB Accordions

Grundlagen

Der eAWB (elektronischer Luftfrachtbrief) bildet die rechtliche Grundlage des Transportvertrags zwischen Spediteur und Fluggesellschaft und ist das erste Dokument im Digitalisierungsprozess aller Transportdokumente. Um zwischen Sendungen mit rein digitalisierten und nicht digitalisierten Begleitdokumenten zu unterscheiden, wurden zwei Prozessvarianten eingeführt: 

          EAW = eAWB-Sendung ohne begleitende Papierdokumente.
          EAP = eAWB-Sendung mit begleitenden Papierdokumenten, z.B. Pouch, Consol Manifest, etc.
 
Ausschluss der Sonderprodukte von eFreight/eAWB durch behördliche Anforderungen:
 

  • Live Animals (AVI)
  • Letter of Credits-Sendungen (LOC)
  • Charges Collect-Sendungen (CC)
     

Lufthansa Cargo arbeitet daran, die verbleibenden Produktbeschränkungen zu beseitigen.

Station list

Single Process

Jeder eAWB-Kunde kann an Lufthansa Cargos Empfangsstationen auf den digitalen Prozess setzen und muss nicht zwischen digitalen und Papier-AWB-Prozessen unterscheiden.
 

  1. Ein Kunde liefert eine eAWB-Sendung ohne das entsprechende Papierdokument an eine „Single Process“-Station.
  2. Lufthansa Cargo entscheidet systemgestützt, ob ein Papier-AWB am Zielort oder von lokalen Behörden benötigt wird.
  3. Auf nicht AWB-fähigen Routen wird Lufthansa Cargo die Reproduktion des Papier-AWBs für den Kunden übernehmen; als standardisierte und innovative Industrielösung für alle Routen.
Kurzanleitung

Die folgenden Vorrausetzungen bzw. Anleitungen gelten für Frachtsendungen ohne Papier-Master-AWB mit Lufthansa Cargo: 

  • Unterzeichnung des IATA Multilateral Agreements (IATA Resolution 672) als rechtliche Grundlage von eAWB. Für weitere Informationen zum Multilateral Agreement klicken Sie bitte hier.
  • Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen Sales-Ansprechpartner, um eine Aktivierungsbestätigung mit Lufthansa Cargo anzufordern und die Rahmenbedingungen für papierlose Frachtsendungen festzulegen.
  • Erfüllung der technischen Voraussetzungen und Gewährleistung einer FWB-Quantität und -Qualität von 98% oder höher. Um die erforderliche Datengüte zu erreichen, unterstützt Lufthansa Cargo mit der „Data Quality Initiative“.
  • Erstellung einer eAWB-Buchung unter Verwendung der Special Handling Codes EAP oder EAW, abhängig von Ihren Sendungsvoraussetzungen.
  • Übermittlung einer FWB mit allen essentiellen Vertragsdaten über Ihren Softwareprovider oder über Lufthansa Cargos „eAWB Data Capture“ Tool und korrekte Verwendung der Special Handling Codes EAP und EAW in der FWB Version 16 oder 17 (oder nach Absprache auch XFWB) bei FWB-Übermittlung.
  • Anlieferung der Fracht ohne Papier-AWB.
eAWB Data Capture

Das neue Lufthansa Cargo „eAWB Data Capture“ Tool vereinfacht und verbessert den Erfassungsprozess von MAWB und HAWB Daten sowie deren Übermittlung an Lufthansa Cargo. Somit ist auch für Agenten ohne Messaging-Anbindung an LH Cargo die Verwendung von eAWB und eHM möglich.

Die Anwendung bietet eine Reihe von neuen Funktionalitäten, die im “ eAWB Data Capture User Manual” erklärt werden. Um die Anwendung zu nutzen und einen Erfassungsvorgang starten zu können, ist ein LH Cargo Web Portal Account notwendig, der natürlich auch für alle anderen eServices auf der LH Cargo Webseite verwendbar ist.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Gehe zu eAWB Data Capture

Data Quality Initiative

Lufthansa Cargo bietet die „Data Quality Initiative“ (DQI) an, um die Datenqualität übermittelter FWB-Nachrichten zu überprüfen und Spediteure bei der Erfüllung der Grundvoraussetzungen für eAWB zu unterstützen.

eFreight rl eCSD

eCSD – der elektronische Sicherheitsstatus.

Der digitale IATA Standard "electronic Consignment Security Declaration" – (eCSD) liefert detaillierte Informationen über alle verfügbaren sicherheitsrelevanten Informationen wie z.B. den Sicherheitsstatus einer Sendung und erlaubt Anwendern, diese strukturiert elektronisch zu übertragen, auszutauschen und zu archivieren. Die eCSD ist der Teil des elektronischen Luftfrachtbriefes (eAWB), in dem die Security Informationen strukturiert in der FWB an Carrier und Zoll übertragen werden können. Dieses elektronische Dokument kann auch von den Aufsichtsbehörden an jedem Punkt der Lieferkette geprüft und bei Bedarf ausgedruckt werden.
Weiterführende Information sowie die entsprechenden IATA Resolutionen finden Sie hier.

eFreight rl eHM intro

eHM – das elektronische House Manifest.

Nach dem elektronischen Luftfrachtbrief (eAWB) wird die Digitalisierung der Transportdokumente weiter vorangetrieben und das elektronische  House Manifest (eHM) eingeführt. eHM ersetzt das Papier-House Manifest, oder auch Consol Manifest genannt, auf/außerhalb der Dokumenten-Pouch durch FHL Nachrichten. Die original HAWB in der Pouch sind hiervon unberührt (gemäß TACT Regeln).

eFreight rl eHM

Voraussetzungen
  • eAWB Aktivierung (eine eHM Sendung muss auch eine eAWB Sendung sein).
  • FHL Datenqualität über 95%.
Single Prozess
  • eHM Kunden liefern CSL Sendungen ohne Papier-MAWB und ohne Papier-House Manifest bei Lufthansa Cargo an.
  • Kunden-Pouches, die bspw. die originalen Papier-HAWB enthalten, werden weiterhin angenommen und frachtbegleitend transportiert.
  • Sollte an der jeweiligen Destination ein Papier-House Manifest benötigt werden, so übernimmt Lufthansa Cargo die Reproduktion des Papier-House Manifest.

eFreight rl eDGD

eDGD – die elektronische Gefahrenguterklärung.

Die „electronic Dangerous Goods Declaration“ ist ein neuer, digitaler Standard für die Bereitstellung und das Management von Gefahrgutdaten über die gesamte Transportkette. Lufthansa Cargo hat diesen Standard zusammen mit Partnern erarbeitet und ist die erste und einzige Airline, die eDGD schon unterstützt. Mit eDGD können Gefahrgutsendungen ohne Papierkopie der Gefahrguterklärung (IATA DGD) versendet werden. Alle beteiligten Parteien (z.B. Versender, Spediteur, Airline) greifen dabei auf einen zentralen Datensatz in einer Kollaborationsplattform zu. 

Dies ermöglicht allen Parteien einen schnellen und schlanken Gefahrgutprozess ohne Papier-DGD. Durch zentrale, intensive Datenprüfungen wird eine höhere Datenqualität erreicht, die zu erhöhter Sicherheit und weniger Ablehnungen führt und zeitnahe Reaktionen auf Probleme ermöglichen. Mit eDGD wird zudem die Transparenz entlang der Transportkette erhöht, besonders für die Versender dieser hochwertigen Sendungen. Der Standard ist vollständig mit derzeitigen Gefahrgutregularien abgestimmt (IATA / ICAO).

Um eDGD nutzen zu können, müssen sich die beteiligten Parteien an eine eDGD Standard-konforme Kollaborationsplattform anschließen. Derzeit unterstützt LH Cargo folgende Plattformen bzw. arbeitet an einer Anbindung:

Bereits integriert

Anbindung für 2019 geplant

PreCheck_Video

PreCheck* – die elektronische, dokumentarische Frachtannahme.

Der PreCheck* ist eine vorgelagerte, dokumentarische Bearbeitung der Nachrichten (FWB, FHL) einer eAWB-Sendung durch Lufthansa Cargo, mit dem Ziel, eine zeitnahe Rückmeldung zu deren qualitativen Inhalt zu geben. Es besteht somit die Möglichkeit die FWB oder FHL zeitnah zu korrigieren und erneut an Lufthansa Cargo zu senden. 

*Dieser Service wird momentan für einige Stationen in Deutschland (FRA, MUC, NUE, STR), Italien (MXP, SWK) und Österreich (VIE) für Exportsendungen pilotiert, weitere Stationen werden in Kürze folgen.

eFreight rl precheck Accordion

Ihre Vorteile
  • Teilweise automatisierte und zeitnahe Rückmeldung zur Datenqualität, die unter anderem eine rasche Korrektur der Daten ermöglicht.
  • Verkürzung der Wartezeit der Lkw-Fahrer in der Dokumentation der Lufthansa Cargo durch eine schnellere Bearbeitung der zugehörigen Dokumente.
  • Ablehnung der Sendung in der Dokumentation nur noch in Ausnahmefällen, vorausgesetzt der PreCheck war erfolgreich und sich der Sicherheitsstatus hat sich nicht nachträglich geändert.
  • Weniger manuelle Rückfragen zu einer Sendung durch Lufthansa Cargo.
  • Geringere CASS-Gebühren aufgrund weniger manueller Nachbearbeitungen durch Lufthansa Cargo.
  • Fehlermeldungen und Klärungen erfolgen vor der Anlieferung und somit gegebenenfalls nicht in Randzeiten ohne Bürobesetzung.
Voraussetzungen für PreCheck Aktivierung*
  • Teilnahme am eAWB-Verfahren.
  • Freischaltung des jeweiligen Kundenaccounts des Agenten durch Lufthansa Cargo.


*seit August 2018 an ausgewählten Stationen

eFreight rl quick drop off

Quick drop-off / Quick pick-up* – die schnellere Anlieferung und Abholung.

Dieser Service ermöglicht eine schnellere Anlieferung oder Abholung durch Voranmeldung von Sendungslisten für Export und Import*. Dieser Service wird momentan in Frankfurt (FRA) für Exportsendungen pilotiert, weitere Stationen werden in Kürze folgen.

*seit August 2018 an ausgewählten Stationen

Weitergehende Informationen:

eFreight rl quick drop off accordion

Ihre Vorteile
  • Keine bzw. kürzere Wartezeiten.
  • Im Idealfall keine Anmeldung am Lufthansa Cargo-Schalter durch Nutzung des Self-service Terminals für die dokumentarische Annahme.
  • Höhere Priorität für die dokumentarische Abfertigung, falls eine Annahme am Schalter notwendig ist.
Voraussetzungen
  • Teilnahme am eAWB-Verfahren.
  • Teilnahme am PreCheck.
  • Status des PreChecks bei allen AWB der Gruppe ist „success“.
  • Der Fahrer kennt die Registriernummer als zugelassener Transporteur (DE/H Nummer) oder reglementierter Beauftragter (DE/RA Nummer). Die Eingabe von beiden Nummern ist möglich.
  • Für alle AWB der Gruppe wurde der Sicherheitsstatus „SPX“ (sicher) übermittelt.
Vorgehensweise
  • Jeder Sendungsgruppe wird ein eindeutiger Code zugewiesen; ein Ausdruck (pdf) mit der Liste aller Sendungen (AWB-Nummern) gilt gleichzeitig als Anliefer-/ Abholerlaubnis für den Fahrer.
  • Der Ausdruck mit dem Code kann direkt per Mail weitergegeben werden.
  • AWB Kopien für eAWB werden nicht benötigt.
  • Einfache Auswahl der AWB aus der Sendungsübersicht „my shipments“ nach Login.
  • Fahrzeug- und Fahrerdaten können bequem vorab erfasst werden.
  • Email/ SMS Benachrichtigung für den Fahrer.
  • Ihr Fahrer wird am Counter schneller abgefertigt.
  • Im nächsten Schritt: Dokumentarische Abfertigung an Self-service Terminals, ermöglicht ein vollständiges Überspringen des Counterbesuchs.
  • Mitführen von Papierdokumenten mit Stempel zur Abholung entfällt.
  • Online Beauftragung der „losen Beladung“, das Papierformular entfällt. 
  • Tracking des Anliefer-/ Abholstatus einer Sendungsgruppe.

eFreight rl self service terminal

Self-service Terminal – der Schalter für die Frachtannahme.

Mit den neuen Self-service Terminals bietet Lufthansa Cargo den anliefernden Fahrern zukünftig die Möglichkeit, vor Ort noch schneller einzuchecken und den Counterprozess zu überspringen.
Dieser Service steht Ihnen im Lufthansa Cargo Center FRA sowie zukünftig in MUC, LAX, ATL und ORD zur Verfügung.