Story Image

Eile mit Durchblick.

Rund 16.000 eilige Sendungen schleust Lufthansa Cargo pro Woche durch den Express-Hub in Frankfurt. Hier kommt es auf zuverlässiges Handling und absolute Trans­parenz an. Gut für die Kunden: Der Express Service td.Flash ist jetzt noch schneller und komfortabler geworden.

Story Image

12.10 Uhr. Pünktlich landet die LH 439 aus Dallas auf dem Frankfurter Flughafen. Thomas Schwenk hat den Airbus 340 schon sehnsüchtig erwartet. Dabei befindet sich an Bord keine ihm nahe stehende Person.

„Dafür jedoch wichtige Ersatzteile für einen Automobilhersteller. Sie müssen sofort weiter in Richtung Südafrika, wo sie für die Just-in-sequence-Taktung am Montageband eingeplant sind. Da zählt jede Minute.“

Story Image

Thomas Schwenk ist bei Lufthansa Cargo als Vorfeldkoordinator verantwortlich für die Transportlogistik außerhalb des Express-Terminals. Direkt auf dem Vorfeld kontrolliert er das Ramp-Handling der Express-Fracht aus den USA, von der einige Einheiten weiter nach Johannesburg geflogen werden sollen.

Ob Ersatzteile für Maschinen, Musterkollektionen, Medikamente oder andere eilige Sendungen – die Lösung heißt td.Flash. Der weltweit schnellste Express Service von Lufthansa Cargo erreicht mehr als 340 Stationen in über 90 Ländern. „td“ steht dabei für „time definite“ und bedeutet, dass die Fracht zu einem versprochenen Zeitpunkt am Zielort eintrifft. Dafür müssen die Logistikprofis in Frankfurt immer auf dem Sprung sein, denn für den Transit der Sendungen sind zweieinhalb Stunden vorgesehen.

In der Realität müssen die Mitarbeiter im Express-Terminal meist mit viel weniger Zeit auskommen. 

Story Image

„Häufig bleiben nur zehn Minuten, um Express-Fracht für den Transit abzuwickeln“, erklärt Matthias Schulz. Der 29-jährige Lufthansa Cargo-Manager ist am Standort Frankfurt verantwortlich für die Handlingprozesse von td.Flash und td.X und seit über zehn Jahren im Luftfracht-Geschäft.

Um 12.40 Uhr wird die etwa 17 Tonnen schwere Ladung vom Flieger aus Dallas ausgeladen und in Transportcontainern und Belly-Anhängern zum 16.400 Quadratmeter großen Express-Terminal gefahren. Die Frachtdaten sind bereits seit dem Abflug in der EDV des Main-Hubs in Frankfurt verfügbar. Im so genannten Break-down-Bereich des Express-Terminals werden die Container nun geöffnet und Frachtdaten und Eingang jeder einzelnen Sendung mithilfe eines Barcode-Labels per Handscanner überprüft.

Sendungen mit der Destination Frankfurt kommen zur Auslieferung in den Import-Bereich. Alle Transit-Frachtgüter werden in den Build-up-Bereich transportiert und für ihren Weiterflug präpariert. So bewegen die 130 Express-Mitarbeiter von Lufthansa Cargo täglich Tausende von Sendungen – über 80.000 Tonnen pro Jahr. „Der Kunde kann dabei während des gesamten Transports seine Frachtstücke im Auge behalten“, erklärt Schulz.

„Das Tracking via Internet, WAP, Fax oder per Telefon ermöglicht die Abfrage von Statusinformationen rund um die Uhr.“ Auf der Homepage von Lufthansa Cargo kann man sich seit kurzem auch ganz plastisch anschauen, wie die Prozesse im Express-Hub funktionieren (www.lufthansa-cargo.com/expressHub).

Story Image

Jetzt ist es 12.45 Uhr. Die Ersatzteile werden auf der „Überholspur“ zum Build-up-Bereich transportiert. Den genauen Platz erfährt der Handling-Mitarbeiter aus der EDV. Auf dem Palettierplatz B23 im Transit-Hub sind bereits die Kollegen dabei, den Cargo-Container für den Flug LH 572 nach Johannesburg zu beladen.

Alle Barcode-Labels werden erneut gescannt. „So haben wir die Frachtdaten und aktuelle Position der Sendung jede Sekunde verfügbar“, erklärt Express-Spezialist Schulz. Eine präzise EDV ist das eine, ehrgeiziges und motiviertes Personal das andere, um reibungslose und sichere Prozesse gewährleisten zu können.

Story Image

„Der Sektionsleiter vom Dienst und der Prozesssteuerer im Break-down-Bereich müssen genau einschätzen, wie viele Mitarbeiter sie gerade benötigen. Deshalb werden für alle Beteiligten kontinuierlich transparente Daten bereitgestellt“, so Schulz.

Story Image

Diese Abläufe sind standardisiert und bereits seit vielen Jahren nicht nur nach ISO 9001 ff zertifiziert, sondern erfüllen zudem die Normen des EFQM-Modells „Business Excellence“.

Es ist 12.48 Uhr. Die gesamte Charge wird gewogen. „Auch wenn für jedes einzelne Frachtstück die Gewichte in unserem System schon gespeichert sind, wollen wir auf Nummer sicher gehen“, erklärt Schulz. Denn diese Informationen sind für den Flug entscheidend: Aus ihnen werden Daten wie die maximale Bodenbelastung, der Trimm sowie die benötigte Treibstoffmenge errechnet.

Um 12.50 Uhr rollen die Ersatzteile mit Ziel Johannesburg sicher verpackt im Container aus dem Express-Terminal. Auf dem Vorfeld steht bereits die Boeing 747-400, und die Container werden im Lower Deck gestaut. Zur gleichen Zeit weiß die Lufthansa Cargo-Station in Südafrika schon genau, was sich in dem Flugzeug befindet und kann den Kunden vor Ort die Time of Availability (TOA) bestätigen.

13.45 Uhr. Der Frankfurter Tower erteilt der LH 572 die Starterlaubnis: Take-off von etwa 28 Tonnen Fracht. Die Sendung ist on time, die Destination wird zum berechneten Zeitfenster erreicht werden. td.Flash macht es möglich.

http://lufthansa-cargo.com/network/hubs-service-center

td.Flash – jetzt mit Service-Upgrade.

td.Flash ist der weltweit schnellste Express Service von Lufthansa Cargo. Eine Reihe von Verbesserungen machen ihn jetzt noch schneller und komfortabler. Am wichtigsten für die Kunden: die neue Capacity Guarantee. Sie ermöglicht, dass td.Flash- Sendungen mit einem Gewicht bis 200 Kilogramm – statt bislang 100 – garantiert angenommen werden. Sie müssen lediglich bis drei – und nicht mehr wie bisher bis sechs – Stunden vor der latest acceptance time (LAT) gebucht werden.

Verlängert wurde dagegen die Performance Guarantee: Die Claimsfrist beträgt nun 14 statt 7 Tage. 

Auch neu: die Overnight-Option. Wird eine td.Flash-Sendung nach 18 Uhr angeliefert, liegt sie an vielen Destinationen Europas bis 12 Uhr des folgenden Tages zur Abholung bereit. Außerdem wurden die Handling-Zeiten an mehr als 25 wichtigen Stationen deutlich verkürzt. Das Lufthansa Cargo-Trucking-Netzwerk in den USA konnte zudem von bislang zwölf auf nun 54 Stationen erweitert werden.

Die Basics von td.Flash.

  • Time definite: Die Sendung ist zu einem versprochenen Zeitpunkt am Zielort.
  • Tracking: Rund um die Uhr können Statusinformationen zur Fracht vom Kunden abgefragt werden. l Quality Assurance/proaktive Kommunikation: Kunden werden umgehend über das weitere Vorgehen informiert, falls doch eine Verspätung absehbar ist.
  • Performance Guarantee: Wenn die Fracht nicht spätestens drei Stunden nach der versprochenen Verfügbarkeitszeit an der Empfangsstation bereitsteht, werden bis zu 100 Prozent der gezahlten Frachtkosten (maximal 10.000 US-Dollar pro Air Waybill) erstattet.
  • Capacity Guarantee: Sendungen bis 200 Kilogramm werden bei rechtzeitiger Buchung garantiert angenommen.
  • eBooking: Buchungen können via GF-X, EDI oder über die Lufthansa Cargo-Homepage vorgenommen werden.

Fotos:

Nico Krauss

planet 2/2004

td.Flash – jetzt mit Service-Upgrade.

td.Flash ist der weltweit schnellste Express Service von Lufthansa Cargo. Eine Reihe von Verbesserungen machen ihn jetzt noch schneller und komfortabler. Am wichtigsten für die Kunden: die neue Capacity Guarantee. Sie ermöglicht, dass td.Flash-Sendungen mit einem Gewicht bis 200 Kilogramm – statt bislang 100 – garantiert angenommen werden. Sie müssen lediglich bis drei – und nicht mehr wie bisher bis sechs – Stunden vor der latest acceptance time (LAT) gebucht werden.

Verlängert wurde dagegen die Performance Guarantee: Die Claimsfrist beträgt nun 14 statt 7 Tage. 

Auch neu: die Overnight-Option. Wird eine td.Flash-Sendung nach 18 Uhr angeliefert, liegt sie an vielen Destinationen Europas bis 12 Uhr des folgenden Tages zur Abholung bereit. Außerdem wurden die Handling-Zeiten an mehr als 25 wichtigen Stationen deutlich verkürzt. Das Lufthansa Cargo-Trucking-Netzwerk in den USA konnte zudem von bislang zwölf auf nun 54 Stationen erweitert werden.

Die Basics von td.Flash.

  • Time definite: Die Sendung ist zu einem versprochenen Zeitpunkt am Zielort.

  • Tracking: Rund um die Uhr können Statusinformationen zur Fracht vom Kunden abgefragt werden.l Quality Assurance/proaktive Kommunikation: Kunden werden umgehend über das weitere Vorgehen informiert, falls doch eine Verspätung absehbar ist.

  • Performance Guarantee: Wenn die Fracht nicht spätestens drei Stunden nach der versprochenen Verfügbarkeitszeit an der Empfangsstation bereitsteht, werden bis zu 100 Prozent der gezahlten Frachtkosten (maximal 10.000 US-Dollar pro Air Waybill) erstattet.

  • Capacity Guarantee: Sendungen bis 200 Kilogramm werden bei rechtzeitiger Buchung garantiert angenommen.

  • eBooking: Buchungen können via GF-X, EDI oder über die Lufthansa Cargo-Homepage vorgenommen werden.

 

Fotos:

Nico Krauss

planet 2/2004