Lufthansa Cargo hält Auslastung stabil

Frachtfluggesellschaft bleibt trotz widriger Marktbedingungen auf Kurs


 

Mit 1,29 Millionen Tonnen beförderter Fracht und Post hat sich das Aufkommen bei Deutschlands größter Frachtairline Lufthansa Cargo in den ersten drei Quartalen des Jahres 2012 rückläufig entwickelt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sank die Tonnage um 8,9 Prozent. In einem sehr anspruchvollen globalen Marktumfeld belastete insbesondere die schwache Entwicklung in der Region Asien/Pazifik (minus 12,9 Prozent) das Verkehrsergebnis.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen gelang es Lufthansa Cargo, die Auslastung der Flugzeuge auf einem hohen Niveau zu halten. Gegenüber Vorjahreszeitraum sank der Ladefaktor nur minimal um 0,3 Prozentpunkte auf 69 Prozent.

„Da wir um die hohe Volatilität des Luftfrachtgeschäfts und die Bedeutung größtmöglicher Flexibilität wissen, legen wir einen besonders starken Fokus auf unser Kapazitätsmanagement“, betonte Vorstandschef Karl Ulrich Garnadt. So gelinge es Lufthansa Cargo, die Auslastung der Flugzeuge trotz der Marktschwäche stabil zu halten. Garnadt: „In Zeiten hoher Treibstoffpreise gilt mehr denn je: Nur mit einer hohen Auslastung ist es für Frachtairlines möglich, profitabel zu fliegen.“

Das wirtschaftliche Ergebnis für die ersten neun Monate des Jahres wird am 31. Oktober bekannt gegeben.