Asset Publisher

Lufthansa Cargo Supervisory Board prolongs contract of Dr. Andreas Otto

Board Member Product and Sales to serve further five-year term


 

The Supervisory Board of Lufthansa Cargo AG has extended the contract of Dr. Andreas Otto as Board Member Product and Sales for a further five years up to 30 June 2018. The 49 year-old business management graduate and Dr. rer. pol. joined the Lufthansa Cargo Executive Board in April 2000 and is now its longest serving member. Aside from his stewardship of worldwide sales and handling (except the hubs Frankfurt and Munich), Dr. Otto is responsible for Margin Management and Product Management as well as Global Network und Sales Steering. 
Dr. Andreas Otto began his career at Rhenus AG & Co. KG in Dortmund in 1994. In 1999, he was appointed Deputy Board Member for Marketing and Sales at Rhenus before taking a seat on the Executive Board of Lufthansa Cargo AG in the year 2000.


Focus on environmental management

Lufthansa Cargo introduces measures to reduce CO2 emissions


 

Lufthansa Cargo board member Dr. Karl-Rudolf Rupprecht presented the company’s ambitious environmental targets to international journalists in Frankfurt on Tuesday. By 2020 the cargo airline aims to lower its specific CO2 emissions by 25 per cent. To that end, a comprehensive package of measures – ranging from lighter containers and fuel-saving flight procedures through to investments in new aircraft such as the Boeing 777F – will be be implemented in many areas of the company. These will have wide-ranging knock-on effects and will further reduce the environmental impact of Lufthansa Cargo’s activities.

About 15 journalists representing the most important trade publications accepted Lufthansa Cargo’s invitation to attend the first Environment Press Day. After the presentation by Dr. Rupprecht they had an opportunity to experience at first hand a  number of environmental management measures. These included the demonstration of an engine wash and the presentation of more fuel-efficient flight procedures in a flight simulator.

.


Lufthansa Cargo flies Beaujolais Nouveau to wine lovers around the world

Cargo carrier ships more than 500 tonnes of this year’s vintage


 

Whole planeloads of red wine – not such a rarity each year in November. Lufthansa Cargo alone is flying 550 tonnes this time, to the delight of the world’s wine lovers.

But the rules are strict, the new wine may not be quaffed till after the stroke of midnight on the third Thursday in November. Only then can the eagerly awaiting aficionados around the globe uncork and sample this year’s vintage. The rule dates back more than 60 years to 1951 when the Beaujolais winegrowers were first allowed selling the new vintage in the year of its harvest.

Making sure the new vintage arrives on time on 15 November to proclaim "Le Beaujolais Nouveau est arrivé!" at numerous celebrations requires sophisticated logistics, since the young wine is now coveted by wine lovers all over the world. In Asia especially, the fanbase of the fresh and fruity red wine is particularly huge.

Demand is notably high in Japan and China. The biggest single shipment, all of 39 tonnes, was, therefore, flown to Tokyo on 6 November.


Lufthansa Cargo achieves high load factor in a challenging market

Cargo airline holds its own despite falling demand


 

 

Germany’s biggest cargo carrier, Lufthansa Cargo, transported  864,490 tonnes of freight and mail in the first six months of 2012, representing a year-on-year decline in volume of 9.2 per cent.  Throughout this period, market conditions in all the traffic regions remained challenging.

However, despite increasingly difficult conditions, Lufthansa Cargo succeeded in maintaining utilisation rates for its aircraft at a high level. Compared to the same period last year, the load factor slipped marginally, by 0.7 percentage points, to 68.4 per cent.

“There can be no talk as yet of a real crisis,” stressed Executive Board Chairman & CEO Karl Ulrich Garnadt. “Extreme volatility has been a hallmark of our industry for some time now, and we know how we have to deal with it.  Lufthansa Cargo temporarily suspends flights from its sched-ule or closes down routes permanently when they cease to be financially viable. This flexible, demand-driven management of our capacities is one of our strengths that we are also relying on now.”

The financial results for the first six months of the year will be published on 2 August.

Please find here the Lufthansa Cargo key figures for the first half of 2012.


Lufthansa Cargo relies on lightweight containers

Cargo airline steps up usage rate to more than 50 per cent


 

Lufthansa Cargo reduced CO2 emissions by more than 700 tonnes through the use of lightweight containers in May and June alone. For the first time, more than half the LD3 standard containers utilised for freight and baggage transports were made from light composite materials. By reducing weight, the composite materials lower fuel consumption and carbon emissions.

Being 13 kilos lighter than the conventional type, the aluminium containers make a weighty difference in close to 70,000 container movements over the two months.

Germany’s biggest cargo airline is currently engaged on a major exchange programme, in which around 5,000 new lightweight containers will be brought into service in the coming years.

“Reducing weight on board our aircraft is a key factor in lowering the fleet’s fuel consumption and emissions.,” emphasised Bettina Jansen, Head of Environmental Management at Lufthansa Cargo. “In the efforts to realise our ambitious environmental targets and reduce specific emissions by a quarter by 2020 on the 2005 level, we will continue investing in modern technology and press ahead with renewal of our container fleet.“


Lufthansa Cargo: A facebook success

Cargo airline welcomes 10,000th fan


 

Lufthansa Cargo: Just six months after the launch of its official fanpage, Germany’s biggest cargo carrier has chalked up a total of more than 10,000 fans. The figures show that the airline is running one of the strongest growing business-to-business facebook platforms at www.facebook.com/lufthansacargoag
The airline’s fanpage has given facebook users direct access to the Company since it came on stream in November 2011. It features informative newsfeeds on airfreight topics, photo reportages of airports around the world and entertaining games. Right now, around 1,500 facebook users are currently drawing on their football expertise to forecast the results in the European Championships in a bid to clinch a training session in a flight simulator as the main prize in the competition. 
In launching its fanpage, one of Lufthansa Cargo’s principal concerns is to communicate with users. “We provide an array of options designed to initiate direct dialogue, with our pilots, for example, who deliver fascinating reports on freighter flights,“ said Lufthansa Cargo Director Communications Matthias Eberle. “That our fan total has risen to more than 10,000 within six months without any boost from advertising is an incentive to further develop our facebook options and thereby strengthen the Lufthansa Cargo brand.“


DB Schenker Logistics named winner of Lufthansa Cargo’s “Planet Award of Excellence”

Cargo airline recognises logistics group’s outstanding contribution to global partnership


 

Lufthansa Cargo has awarded its “Planet Award of Excellence” to its global partner DB Schenker Logistics. Presenting the award at this year’s Global Partner Council in Ålesund, Norway, the German cargo airline paid tribute to DB Schenker Logistics’s outstanding contribution in 2011 as a global partner, which was most evident in the constantly high volume of freight business between the two companies. 
“Cooperation between DB Schenker Logistics and Lufthansa Cargo in 2011 was based on an outstanding partnership. We are proud that a large part of DB Schenker Logistics’s airfreight was flown by Lufthansa Cargo last year,” said Dr. Andreas Otto, Lufthansa Cargo Executive Board member responsible for Product and Sales. “It is exceptionally gratifying that Lufthansa Cargo, along with its strong partners in the Global Partnership Programme, was able to substantiate the success of recent years and also continue on its growth path in 2011.” 
Dr. Andreas Otto presented the award to Dr. Thomas Lieb, Chairman of the Management Board of Schenker AG and also underlined the special ties between the two companies. “It is not merely the growth in business generated by Lufthansa Cargo and DB Schenker Logistics that is gratifying. It is also the fact that in 2011 both companies together succeeded in boosting the use of innovative booking channels and in driving e-freight forward.” 
Dr. Thomas Lieb commented: “We are delighted to receive such a prestigious award from one of our key business partners. Our cooperation with Lufthansa Cargo has developed steadily over the past few years, and the tonnage volume in 2011 is proof that both companies benefit from this partnership. Strong airline partners are immensely important for our business, and we want to continue along our successful path, in partnership with Lufthansa Cargo.” 
Lufthansa Cargo’s Global Partnership Programme is an important platform for sustainable growth. Lufthansa Cargo generates almost 50 per cent of its worldwide revenues with its eleven Global Partners. Besides DB Schenker Logistics, they are Agility, CEVA, DACHSER, DHL Global Forwarding, Expeditors, Hellmann, Kühne+Nagel, Panalpina, UPS and Uti. The Global Partner Council is the annual, top-level meeting between the senior executives of the world’s leading forwarding companies and the Executive Board and senior management of Lufthansa Cargo.


Management changes at Lufthansa Cargo

New responsibilities for international sales managers


 

Lufthansa Cargo is ringing the changes with new appointments to international managerial positions, which take effect in the coming weeks. 
Christian Haug, currently based in New York as Director USA Northeast has been appointed Director North & Central China in Lufthansa Cargo is ringing the changes with new appointments to international managerial positions, which take effect in the coming weeks. 
Christian Haug, currently based in New York as Director USA Northeast has been appointed Director North & Central China in Shanghai, effective 1 July. He succeeds Peter Ullmayer, who is taking leave of absence as part of his transition into phased retirement. 
Alexander Karst, previously Regional Director Sales for the Frankfurt market, is taking over as Director USA Northeast with effect from 1 July. His position as Regional Director Sales in Frankfurt will be taken over by Kay Wichmann, at present in charge of Customer Service in the Lufthansa Cargo sales division in Germany. 
Michael Vorwerk, currently President of the Cargo Network Services Corporation (CNS), an IATA subsidiary, is to take over as Director Sales Development Germany, effective 1 August.  He will additionally assume responsibility as Board Representative Air Cargo Gateway Frankfurt. In that function, he is responsible for the strategic “Home base Frankfurt“ project“, which has been launched by Lufthansa Cargo to improve the attractiveness of the Frankfurt cargo hub and strengthen its position against European competitors, such as Amsterdam, Paris or Luxembourg. Lufthansa Cargo’s position at its home base is to be further developed in cooperation with forwarders, the airport operator Fraport, the authorities and politicians. 
Angelika Kreil, previously Regional Manager Sales and Handling in Hamburg, is to take over as Director of Lufthansa Cargo’s Munich hub, with effect from 1 June 2012. At that post, she is also responsible for ongoing development of the Munich hub.


Lufthansa Cargo voted best European cargo carrier

Accolades for German carrier from Air Cargo News and Hellmann


 

Lufthansa Cargo stood out once more as the best European cargo carrier at the “Cargo Airline of the Year Awards”. As in previous years, thousands of international forwarders again voted for the carrier as the best of Europe’s cargo airlines. At the Gala Awards night held in London, Thomas Egenolf, Director Italy & Malta, accepted the award on behalf of Lufthansa Cargo as well as additional accolade as best cargo carrier on Asia/Pacific routes. The British Air Cargo Media Group has conferred the coveted awards for 29 years. “This year Lufthansa Cargo has had to contend not only with a general market slump – but also the damaging news of the introduction of a night-time ban at its busy Frankfurt hub. Undeterred, the German carrier has continued to outpace its rivals, particularly in Asia and Europe, stated Air Cargo News managing director Nigel Tomkins.“

Thomas Egenolf emphasised that the award was above all an incentive to continue convincing customers by delivering the topmost quality. At the London presentation ceremony, he reaffirmed that the air cargo industry is and remains a highly competitive business. “Staying up front in the industry is only possible with high quality products, an extensive network and excellent service. Those will remain our aims in the future.”

Lufthansa Cargo’s quality has also won recent acclaim from Hellmann Worldwide Logistics. The global logistics provider presented its European Award to the Lufthansa airfreight subsidiary in Wiesbaden. Hellmann branches across Europe had evaluated cargo airlines on the basis of six criteria, on which Lufthansa Cargo outperformed its global competitors.

Lufthansa Cargo AG
Lufthansa Cargo ranks among the world’s leading cargo carriers. In the 2011 business year, the airline transported around 1.9 million tonnes of freight and mail and sold 9.5 billion revenue tonne-kilometres. The Company currently employs about 4,600 people, worldwide. Lufthansa Cargo focuses on the airport-to-airport business. The cargo carrier serves more than 300 destinations in around 100 countries with its own fleet of freighters, the belly capacities of passenger aircraft operated by Lufthansa and Austrian Airlines, and an extensive road feeder service network. The bulk of the cargo business is routed through Frankfurt Airport.

Lufthansa Cargo is a wholly owned Lufthansa subsidiary of Deutsche Lufthansa AG.

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com


Lufthansa Cargo achieves high load factor in first quarter

Chairman Karl Ulrich Garnadt: “We are healthy and strong“


 

Lufthansa Cargo transported 426,000 tonnes of freight and mail in the first three months of the year. Tonnage in the term was down by 9.3 per cent in comparison with the exceptionally strong first quarter in 2011. In a difficult market environment, Lufthansa Cargo reacted as in the previous year with flexible and demand-driven capacity management. The cargo carrier reduced capacity in all traffic regions. Overall year-on-year, capacity was down by 8.2 per cent, enabling the company to maintain the load factor at a high 69.5 per cent (minus 0.4 percentage against year-earlier level). 

Despite the capacity reduction, Lufthansa Cargo further developed its route network systematically in the first quarter 2012. New in the timetable this year are regular freighter services to the Chinese metropolis of Chongqing, to Detroit, the centre of the US automotive industry, as well as to Montevideo in Uruguay. 

“Lufthansa Cargo is confronted by immense challenges. Restrained demand in the airfreight business and the drastic impact of the night-flight ban in Frankfurt demand that we exercise 
maximum flexibility,” emphasised Lufthansa Cargo Chairman and CEO Karl Ulrich Garnadt. “But we are a healthy and strong company. When demand picks up, our excellent positioning in all traffic regions will enable us to utilise market opportunities over the course of the year.“ 

The financial results for the first three months of the year will be published on 3 May.


Night-flight ban in Frankfurt provisionally upheld: "A terrible blow for Germany as a business location".

Frankfurt Airport risks losing international competitiveness – Lufthansa will provide further evidence of the need for night flights at Frankfurt in the course of the proceedings.


 

The Federal Administrative Court in Leipzig ruled today that the night-flight regulation defined in the planning approval notice cannot be sustained. This means that the ban on night flights from Frankfurt will remain in force until further notice. Lufthansa fears severe long-term adverse effects for Frankfurt's position as an aviation centre. Christoph Franz, Chairman of the Executive Board and CEO of Deutsche Lufthansa AG, points out, "Frankfurt, Hesse, and yes, even Germany, as an export and logistics nation, would have their wings clipped. This is a terrible blow to Germany's reputation as a place to do business and there is no doubt that one of Europe's largest hubs will fall behind in international competition."

"Nonetheless, in the additional planning procedure Lufthansa will again make the need for selected night-time flights clear," emphasised Franz. Lufthansa was not given leave to appeal in the current proceedings. The ruling by the Federal Administrative Court allows the airline to justify the need for night flights in further proceedings. A night-flight ban in this form does not exist in Amsterdam, Paris, London or Dubai. Over the course of the proceedings, which began in 2000, Lufthansa had consistently highlighted the great importance of night flights and always made the case for "practicable night-flight rules". The airline called for a fair balance between economic interests and those of local residents. "A rigid night-flight ban without any operational flexibility is completely unreasonable. It is unique in its kind worldwide and ignores the realities of international competition."

The absolute night-flight ban at Frankfurt Airport covers the period from 11 p.m. to 5 a.m. So for six hours, Germany's most important aviation hub shuts down. This is despite the fact that Lufthansa made extensive concessions and the new runway would never have been used at night-time anyway.

"Lufthansa will continue to invest here in future and participate in the sector's growth. For larger investments, however, we will have to take the new developments into consideration when drawing comparisons with other hubs in the Lufthansa airline group", said Franz. For Lufthansa Cargo in particular, night flights are a core element of the business model. Of the ten largest cargo airports worldwide, Frankfurt is currently in seventh place. Of the total there is not a single one with an absolute ban on night flights. "On North Atlantic routes in particular, the night-time departure is indispensable for our customers. The migration of urgent express products to other hubs in Europe will continue", explained Karl Ulrich Garnadt, Chairman of the Executive Board and CEO of Lufthansa Cargo AG. "Switching to other airports is impossible for Lufthansa Cargo, however, as more than half the cargo on board passenger aircraft is transported via Frankfurt. Frankfurt is an indispensable part of our business model. This is the only place where freighters and passenger aircraft can be linked quickly and smoothly."

Garnadt referred to the minimum number of just 17 flights per night already defined in the original planning approval notice: "It's not about turning night into day. But the night cannot be allowed to become a nightmare for the German export industry."

Lufthansa is investing billions in quieter planes and upgrading older models, thereby providing audible relief to the residents around the airport. In addition, a noise abatement package with 19 separate elements was presented together with Volker Bouffier, premier of the state of Hesse, around a month ago. "We are doing a lot for all-round noise protection, as demonstrated by the noise abatement package presented recently in Wiesbaden. A strict night-flight ban in the form we have today is a setback for Germany as one of the world's leading export nations", said CEO Christoph Franz. Despite all the criticism it has now been established "that the new runway was built legally and can be operated, albeit with restrictions."


Lufthansa Cargo offers new express service for shipments of all sizes

"Courier.Solutions" has the shortest acceptance and transit times and provides round-the-clock surveillance


 

Lufthansa Cargo is offering its customers worldwide a new express service for very urgent shipments. Courier.Solutions provides the fastest transit and shortest delivery times in the Lufthansa Cargo portfolio plus constant surveillance and custody of consignments and is designed for customers with extremely time-critical and sensitive cargo. There are no weight limits: entire pallets or containers can be transported with the Courier.Solutions service.

Lufthansa Cargo is offering its customers worldwide a new express service for very urgent shipments. Courier.Solutions provides the fastest transit and shortest delivery times in the Lufthansa Cargo portfolio plus constant surveillance and custody of consignments and is designed for customers with extremely time-critical and sensitive cargo. There are no weight limits: entire pallets or containers can be transported with the Courier.Solutions service.

Lufthansa Cargo is offering this new product in close cooperation with time:matters, a Lufthansa Cargo Group company that specialises in Special Speed Logistics services. Customers can drop off their shipment at Frankfurt Airport up to 90 minutes before departure. At various other airports, the minimum drop-off time is one hour before departure. At Frankfurt, the transit time is only 60 minutes, compared with 180 minutes for td.Flash, while the transfer time at Munich is a mere 50 minutes. To this end, Lufthansa Cargo has developed special processes to ensure that shipments are accompanied by dedicated staff at all times. During transit at Frankfurt and Munich, shipments are in the continuous custody of members of staff and, whenever required, are transported direct from one aircraft to the next.

Monika Wiederhold, Vice President Product Management at Lufthansa Cargo says Courier.Solutions is the perfect answer for customers who are looking for the fastest and most reliable service possible. “With the shortest handling times, personal courier accompaniment during transit and round-the-clock, proactive shipment surveillance,” she explains, “we can offer the speediest assistance when trade fair items or medicines, for example, are urgently needed on the other side of the world.”

Courier.Solutions can now be booked through all Lufthansa Cargo offices. Bookings via other Lufthansa Cargo distribution channels such as call centres and electronic platforms, will be possible in the course of this year.


Lufthansa Cargo: Strong result despite headwind

Revenues up to 2.9 billion euros / Operating profit of 249 million euros


 

Lufthansa Cargo returned an operating profit of 249 million euros last year, the second-best result in company history. Chairman and CEO Karl Ulrich Garnadt told a press conference in Frankfurt that the very good results for the year were achieved despite adverse operating conditions. In the present year, Lufthansa Cargo is anticipating severe pressures ensuing especially from the ongoing night-flight ban in Frankfurt. All in all, however, the company is expecting a good operating result once more at year-end.

Following record profits in 2010, the year 2011 began initially very positively. In the course of the year, however, demand declined significantly. The airlines struggled against eroding demand, especially in the major airfreight markets in China and India. “Lufthansa Cargo turned in an outstanding result in a demanding market environment,“ emphasised Chairman Karl Ulrich Garnadt. That success is chiefly attributable to cost discipline, a broad product range and flexible capacity steering dictated by demand. In the past business year, Lufthansa Cargo increasingly switched capacities from Asia to North America and included new and attractive destinations in its route network. On the back of those measures, the cargo carrier significantly boosted revenues and tonnage. Earnings rose by 5.3 per cent to 2.9 billion euros. The operating profit amounted to 249 million euros, the second-best in company history.

Chairman Karl Ulrich Garnadt pointed out that investment in new products and a strong focus on quality had also contributed to company success. “We raised our quality level markedly again during the year and attained top marks anew in all areas. We will stay on that path and further expand our quality lead.“ That is evidenced for example by our investment in the Lufthansa Cargo Cool Center for temperature-controlled shipments at Frankfurt Airport, he said.

With the “Lufthansa Cargo 2020“ programme launched last year, the company has clearly defined its long-term strategy, explained the Chairman. With orders for new Boeing 777 freighters, the upgrading of the IT platform, plans for a new logistics center in Frankfurt to replace the existing 30 year-old facility as well as other long-term projects, the key markers are in place to ensure that the company remains industry leader also in 2020.

At the same time, Lufthansa Cargo CEO Karl Ulrich Garnadt was emphatic about huge challenges confronting the airfreight industry in the coming years. The EU’s unilateral stance on emissions trading is notably hitting European airlines and distorting competition. The continuing lack of uniformity in global security standards in the air cargo business as well as the slow certification of known consignors in Germany are threatening to inhibit growth.

With all that, the principal challenge facing Lufthansa Cargo is still the possibility of a permanent ban on night flights at Frankfurt Airport. “There is a real danger of Frankfurt losing its position as the best and most attractive airfreight hub in Europe,” emphasised Garnadt. A blanket 
night-flight ban of six hours, daily, would severely disadvantage the competitive standing of companies operating at the Frankfurt base. Round-the-clock handling of express cargo is imperative for those companies. A permanent night-flight ban would deprive Lufthansa Cargo alone of major express connections and cost the company a yearly 40 million euros. “Germany and the Rhine-Main region around the airport live from exports and international trade,“ Garnadt remarked. “Severing the world’s seventh biggest air cargo airport and major express hub for a quarter of a day from international goods flows would have a drastic impact on producing companies and the entire logistics industry. The victims are companies based in Frankfurt and thousands of employees.”

Moreover, Peter Gerber, Lufthansa Cargo Board Member Finance and Human Resources, pointed out that only financially healthy operators are in a position to invest in new technologies, such as quieter aircraft. “The prerequisite for that are commensurate operating conditions, allowing companies to plan long-term on a reliable basis.” Lufthansa Cargo has done its homework and is not resting on the laurels of past success. The SCORE earnings improvement programme, now underway across the entire Lufthansa Group, is also an essential lever underpinning Lufthansa Cargo’s efforts to improve the company’s cost base. “Our aim is to raise earnings by a minimum of 70 million euros yearly from 2015, Gerber announced. That will furnish the foundations for Lufthansa Cargo’s ambitious future plans.

In the initial months of the present year, Lufthansa Cargo has also found – in the Chinese Unitop logistics group – a partner for restructuring the Chinese joint-venture carrier, Jade Cargo International, in which Lufthansa Cargo holds a 25 per-cent stake, Gerber noted.

In the current year, Lufthansa Cargo will continue to concentrate on its core business, Gerber told the press conference in Frankfurt. Last year, the cargo carrier divested its stakes, among others, in Traxon Europe, a provider of electronic solutions for airlines, and LifeConEx, an expert in temperature-controlled logistics.

For the year as a whole in 2012, Lufthansa Cargo is assuming that business will develop on a positive note and is again anticipating an operating result in the region of thee-digit millions. However, it will in all probability not replicate the very strong results attained in 2011.

Key figures in fiscal 2011:

Lufthansa Cargo   2011 2010 Change in %
Revenues In €M 2,943 2,795 +5.3
Operating reuslt In €M 249 310 -19.7
Operating margin % 8.5 11.1 -2.6pp
Employees as of 31.12. Number 4,624 4,517 +2.4
Freight and mail (tonnes) In thousands 1,885 1,795 +5.0
Available tonne-kilometres In millions 13,647 12,564 +8.6
Revenue tonne-kilometres In millions 9,487 8,905 +6.5
Cargo load factor % 69.5 70.9 -1.4pp

Lufthansa Cargo serving new destinations in China in summer timetable

Cargo carrier offers flights to 303 destinations in 99 countries


 

Lufthansa Cargo is offering customers flights to 303 destinations in 99 countries in the summer flight schedules, beginning on 25 March. New in the cargo carrier’s global network is Chongqing. The Chinese metropolis will be served with four flights weekly operated by Lufthansa Cargo’s MD-11 freighters. Other newcomers in the timetable - also thanks to the expansion of the network of Lufthansa passenger services - are Shenyang in northeastern China and Qingdao (Tsingtao) in Shandong province.

Flights to Detroit are to be stepped up to twice-weekly connections. Services to the US automotive capital commenced initially in January with a once-weekly flight in the Lufthansa Cargo freighter network.

In South America as well, Lufthansa Cargo customers will have a wider choice of destinations and freighter connections. Twice-weekly MD-11 flights ex Frankfurt will be available to Montevideo, capital of Uruguay.

Back in the timetable is Kolkata (Calcutta). Flights were operated to the Indian metropolis last summer but were discontinued in recent months. Once-weekly direct flights from Frankfurt are now available again in the summer flight schedules.

“We have selectively extended our route network and brought new and attractive growth markets into the timetable,“ noted Lufthansa Board Member Product and Sales Dr. Andreas Otto. “We are expanding our presence in China, the world’s biggest airfreight market, and now laying on freighter connections to a total of six Chinese destinations.”

Lufthansa Cargo is furnishing customers with around 9,000 flights weekly to choose from in the summer flight schedules. The cargo carrier’s freighters will be serving a total of 51 destinations, 25 of them in Asia alone and eight in North America.

All freighter flights out of Germany will be operated from Frankfurt. The flights to North America and Asia, which were relocated to Cologne/Bonn temporarily in the winter timetable, will also depart from Frankfurt.


Lufthansa Cargo calls for faster implementation of certified shipper approval process

More than 250 delegates attend cargo airline’s fifth Security Conference


 

At its fifth Security Conference, Lufthansa Cargo called for swifter implementation of the certified shipper approval process in Germany. Addressing more than 250 delegates from the logistics industry in Frankfurt, Dr. Karl-Rudolf Rupprecht, Lufthansa Cargo Executive Board Member Operations, said, “The fact is that today, with only 13 months to go until EU Directive 185 goes into force, fewer than one per cent of shippers in Germany have been accredited. This shows that there is an enormous need for action. All the partners in the logistics sector must take steps to significantly speed up the approval process.” Lufthansa Cargo was nonetheless making thorough preparations for the time after April 2013, Dr. Rupprecht added, so as to be able to  continue to offer its customers seamless security processes.

Speakers at the Lufthansa Cargo Security Conference – besides the airline’s representatives – included representatives of political parties, the logistics industry, the shipping industry and manufacturers of security technology. In addition to the former Minister of the Interior, Gerhart Baum, representatives of the German Aviation Office (LBA) and the US Transportation Security Administration (TSA) had accepted Lufthansa Cargo’s invitation to attend the conference.

One of the main topics under discussion was the as yet inadequate level of harmonisation of international security standards. Mutual recognition of EU directives and US regulations, particularly as regards transatlantic traffic, was long overdue, Lufthansa Cargo Board Member Dr. Rupprecht said. “It is neither comprehensible nor acceptable,” he added, “that the US authorities recognise security measures for air cargo from France or Switzerland, say, but do not recognise the virtually identical measures that apply in Germany. This results in additional checks on all departures from Germany to the USA.” Insufficient harmonisation was thus creating inefficiencies, lengthy processes and high costs, and did not result in any security gains, Dr. Rupprecht stressed. “In the past few years, Lufthansa Cargo’s security costs have increased more than tenfold. And that trend looks set to continue.”

However, the airline manager also pointed out that, in spite of the scope for improvement as regards processes and harmonisation, security levels in the industry were recognised as being high, and the measures in place ensured a high degree of security for airfreight traffic. “For Lufthansa Cargo the rule will continue to apply that security is not negotiable. For that reason, we will continue to work very closely with the authorities and all those involved in the air cargo industry in order to develop meaningful security measures,” he explained. 

Harald Zielinski, Head of Security & Environmental Management at Lufthansa Cargo, stressed that the airline’s Security Conference had a key role to play in this process.  “Dialogue between politicians, the authorities and the logistics companies is crucial if we want to further improve security regulations and at the same time ensure smooth implementation as well as competitive processes and costs. With our fifth Security Conference, we have once again brought together top representatives from all the areas involved.”

 

Thirty million roses on board

Lufthansa Cargo freighters full of roses for Valentine’s Day


 

Lufthansa Cargo flights currently heading for Frankfurt from South America and Africa have especially one product principally on board: tonnes of red roses destined for punctual delivery to high-street florists across Europe for Valentine’s Day. All in all, the cargo carrier is shipping around 1,100 tonnes of the floral tokens to Frankfurt for the great day. That amounts in total to
more than 30 million Valentine roses or about 13 full MD-11 freighters.

Growers in Kenya, Ecuador and Colombia are among the world’s major producers of fresh-cut flowers. Lufthansa Cargo serves those countries with several freighter services weekly from its hub in Frankfurt. Transporting fresh flowers requires sophisticated and fast transport solutions to ensure the roses look fresh and dewy on Valentine’s Day and for days afterwards. The flowers
are picked in the morning by rose producers in the Kenyan uplands and transported immediately afterwards to Nairobi, the Kenyan capital. They continue the journey overnight to Frankfurt on board a Lufthansa Cargo freighter for the briefest of stopovers. Within hours of touch-down mostly, the roses are shipped out by road or flown on to other destinations across
Europe.

Overseas rose growers profit from a tropical climate in which flowers thrive all year round. Their production even when imported by air is more environment-friendly than roses cultivated by necessity in Europe with artificial irrigation and heated greenhouses, which generate more carbon emissions, according to a study, among others, from Britain’s Cranfield University in 2007.


Dachser teams up as Global Partner with Lufthansa Cargo

Leading logistics provider a new member of the cargo carrier’s top customer programme


 

 

Dachser has become a member of the Global Partnership Programme of Lufthansa Cargo. The logistics services provider, based in Kempten/Bavaria, sealed its membership in an agreement signed with the cargo carrier in Frankfurt today.

Along with Dachser, ten other leading logistics providers are Global Partners of Lufthansa Cargo. Together, they account for around half the revenues posted by Germany’s biggest cargo airline. The Global Partnership Programme has evolved into a major platform for joint, sustainable growth.

“With Dachser in the membership base, we have additionally strengthened our Global Partnership Programme”, emphasised Dr. Andreas Otto, Lufthansa Cargo Board Member Product and Sales. “The two companies have significantly expanded their joint business in recent years. Dachser is pursuing an impressive and successful global expansion model and we are delighted to be part of it. We now intend to continue on that path in even closer
partnership.”

“In view of our centralised policy governing the choice of carrier, Lufthansa Cargo is with its global route network, the frequency of its services, its acknowledged high quality, and intensive support a strong partner for our intercontinental business. We are looking forward to even closer cooperation,“ said Thomas Reuter, Managing Director Dachser Air & Sea Logistics.

Aside from Dachser, Lufthansa Cargo’s Global Partners include Agility, CEVA, DHL Global Forwarding, Expeditors, Hellmann, Kühne+Nagel, Panalpina, DB Schenker, UPS and UTi.


Lufthansa Cargo commences flights to Detroit

Weekly connection with the MD-11 to the automotive metropolis beginning 23 January


 

Lufthansa Cargo will begin operating its first-ever flights between Frankfurt and Detroit/Michigan, beginning 23 January. The route connects Germany with the center of the U.S. automobile industry every Monday (after the beginning of the summer schedule: each Sunday) by an MD-11 freighter in the cargo carrier’s fleet. The subsequent return flight will stop off in New York on the way back to Frankfurt. 

“The new freighter connection supplements the daily flights operated by Lufthansa pas-senger aircraft, and offers our customers more capacity and greater flexibility,” said Achim Martinka, Lufthansa Cargo Vice President The Americas. “The automotive and pharma-ceuticals industries, especially, are fueling the growing demand for fast and reliable trans-ports to and from Detroit.“

Starting in March, Lufthansa Cargo plans to expand its Detroit operations to twice per week. This new connection is the seventh United States destination served by the cargo airline’s freighter network in the USA. Along with the services operated by the Lufthansa passenger business, direct flights are now available to 17 airports in the USA. 

The new flights to and from Detroit (all times are local times):
Frankfurt (FRA) – Detroit (DTW)
Day   Flight       Dep.    Arr.  
Mo.    LH8168   15:45  18:50         

Detroit (DTW) – Frankfurt (FRA)
Day  Flight         Dep.    Arr. 
Mo.   LH8169*   21:20  14:30+1
*Stopover in New York


New head of Lufthansa Cargo Center Frankfurt

Dr. Mohammad Ali Seiraffi succeeds Dr. Andreas Jahnke


 

Dr. Mohammad Ali Seiraffi (47) took over as Vice President Handling Frankfurt on 1 January 2012, charged with responsibility for the airline’s major logistics base, the Lufthansa Cargo Center (LCC) in Frankfurt. Dr. Seiraffi reports direct to Dr. Karl-Rudolf Rupprecht, Board Member Operations. He succeeds Dr. Andreas Jahnke (45), who has been appointed as the new Managing Director of Lufthansa Consulting GmbH after close to four years as head of the Lufthansa Cargo Center.

The Lufthansa Cargo Center in Frankfurt, occupying more than 100,000 square metres of floor space, employs around 1,300 staff handling airfreight at Lufthansa Cargo’s central hub. About 80 per cent of the tonnage, which Lufthansa Cargo ships, worldwide, passes through Frankfurt.

“Dr. Mohammed Ali Seiraffi, an experienced Cargo-Lufthanseat, is taking over as head of our principal logistics center,“ said Dr. Karl-Rudolf Rupprecht. “At the Lufthansa Cargo Center, we are further pursuing our policy of continuously raising quality by modernising the base comprehensively to meet the future requirements and challenges of the airfreight industry.”

Dr. Mohammed Ali Seiraffi, with a PhD in Engineering, has been a member of Lufthansa cargo’s management team since 2002, latterly as head of handling in Munich and Leipzig, the airline’s two other major hubs along with Frankfurt. From 2004 to 2008, he was Managing Director of Jettainer GmbH, the globally active specialist in ULD management and a subsidiary of Lufthansa Cargo


Lufthansa Cargo posts record tonnage in 2011

Cargo carrier transported around 1.9 million tonnes of freight and mail last year


 

Lufthansa Cargo boosted tonnage to an all-time high last year. Germany’s biggest cargo airline carried around 1.9 million tonnes of freight and mail in 2011, an increase of five percent on the year-earlier level.

Please find more information here.


Lufthansa Cargo opens new center for temperature-controlled freight in Frankfurt

Cargo carrier steps up investment in business with temperature-sensitive freight


 

Lufthansa Cargo began operations today at its new facility for temperature-sensitive freight in Frankfurt. The Lufthansa Cargo Cool Center was built in the space of just six months. It is equipped with four cool storage rooms for four different temperature ranges as well as a deep-freezer cell on an area of 4,500 square metres. From now on, all temperature-controlled shipments carried by the airline in Frankfurt will pass through the new facility.

At the inauguration of the Cool Centre, Board Member Product and Sales Dr. Andreas Otto underlined the status of temperature-sensitive freight. He told around 200 
invited guests at the opening ceremony: “Our Cool/td product is assuming ever-increasing importance for Lufthansa Cargo thanks to growth rates of 15 per cent.  The Lufthansa Cargo Cool Center will enable us to ship temperature-controlled freight faster, more reliably and more efficiently at our Frankfurt hub, and further expand our position as a leading provider of cool transports.“

Lufthansa Cargo earmarked substantial capital expenditure last year in the Cool/td product.  Besides investing in the development of the Opticooler, the industry’s state-of-the-art and most efficient cooling container, the cargo carrier commenced operations at its first international pharma hub at Hyderabad in India.

Reliable cool transports are imperative in the pharmaceuticals industry. Medicines, vaccines or insulin must frequently be transported within narrow temperature margins, which need to be rigorously maintained from start-to-finish of the transport chain.

 

Lufthansa Cargo kicks off innovation campaign

Cargo carrier unveils first app for freight customers / Launch of innovation platform


 

Lufthansa Cargo is offering customers the industry’s first-ever tracking app for smartphones. The free app enables forwarders to track the status of their freight shipments, quickly and easily, at any time. As the world’s first cargo carrier, Lufthansa Cargo has developed the system, which is available under the search term “Lufthansa Cargo” in app stores, for use on Blackberry, iPhone and Android devices.

Simultaneously, Lufthansa Cargo is today launching an innovation platform for the airfreight industry. The dedicated online portal www.innovation.lufthansa-cargo.com is to be utilised in the coming weeks to develop innovative solutions and future visions for ecological products and processes in the airfreight business. It is addressed principally to airfreight customers as well as logistics experts and academics. Up to 19 December, participants can put forward new ideas and approaches for discussion in the forum. The proposals will be evaluated by a jury of experts and prizes awarded for the most innovative suggestions and ideas. Included in the attractive prizes is a training session in a flight simulator.

Further details on the tracking app and innovation platform are available on the re-designed Lufthansa Cargo facebook atwww.facebook.com/lufthansacargoag, an ideal opportunity to network and converse with the cargo carrier. Aside from access to direct contact with Lufthansa Cargo, the page offers users interesting information and entertaining games.

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications    
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447      
Fax: +49 69 696 98 95447        
michael.goentgens@dlh.de    
www.lufthansa-cargo.com

 

<- Back

Lufthansa Cargo underlines need for night flights

Surprise night-flight ban in Frankfurt could cost millions


 

Lufthansa Cargo has underlined the need for individual cargo flights at night-time. At a press briefing prior to the 28th International Supply Chain Conference in Berlin Germany’s biggest cargo carrier pointed to the immense consequences ensuing for the international logistics industry from the provisional night-flight ban clamped at short notice by a regional court on Frankfurt Airport from 30 October.

Following the ruling from the administrative court in Hesse, which was issued only days before the introduction of the winter flight schedules, Lufthansa Cargo has put together an emergency timetable for the period after 30 October. “We’ve managed at great expense to keep our customer services comparatively intact,“ commented Lufthansa Cargo Chairman Karl Ulrich Garnadt. A number of flights have had to be relocated to daytime slots or to the early and late hours of the day. Individual connections – to China, for example – have been cancelled entirely. Other flights bound for China would have to stop over at Cologne/Bonn Airport for several hours after an evening departure from Frankfurt so as to fly on, as originally planned, at night-time in the direction of the Far East. “The night-flight ban has forced us to lay on a timetable, which in part is economically and ecologically absurd,” Garnadt emphasised. “We will be operating in future with unnecessary take-offs and landings, which will lead to more noise, higher fuel consumption and more costs running into millions.”

Furthermore from January, at least one MD-11 freighter is to be transferred from Frankfurt to Cologne/Bonn Airport. The freighter will operate the indispensable overnight flights for the German logistics industry to North America, which can no longer be guaranteed from Frankfurt because of the night-flight ban.

The provisional night-flight ban in Frankfurt is a drastic signal for the German logistics industry. Garnadt emphasised: “As export world champion, Germany is reliant on dependable connec-tions to ship airfreight to destinations around the globe. Frankfurt Airport plays in that respect a highly important role, since around 40 per cent of German exports is transported by air.” A blanket night-flight ban threatens to sever Germany from the global trade lanes, observed Garnadt. “Closing the world’s seventh biggest airport for six hours each night and thereby decoupling it from the international goods flows constitutes a severe blow to the air traffic industry. No other transport mode is subject to such operational restrictions.”

Karl-Ulrich Garnadt noted that the airline business was still hoping that the Federal Administrative Court in Leipzig (the supreme court of appeal) would allow a minimum of necessary night flights in its final ruling. “In the coalition agreement, the Federal Government had highlighted the importance of competitive operating times at German airports. I firmly assume that the Leipzig court will reach a commensurate balance between the economic necessities of the exporting nation Germany and the interests of local residents,” said Garnadt. “German airlines have in recent years 
succeeded in steadily reducing noise emissions. That achievement should be recognised in any decision on the issue of operating times at German airports.“

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Corporate Communications    
Nils Haupt 
Tel.: +49 69 696 91223            
nils.haupt@dlh.de    
www.lufthansa-cargo.com

 


Lufthansa Cargo reports cargo volume up over first nine months

Cargo carrier’s tonnage increases by 8.4 per cent – Capacity utilisation at high level


 

At the end of the third quarter, Lufthansa Cargo has posted a significant increase in the volume of freight and mail transported. From January to September the cargo carrier boosted tonnage by 8.4 per cent year-on-year.

Capacity was raised substantially, particularly in the first half-year. At the end of the nine-month period, capacity had been increased by 12.3 per cent. Since sales also grew sharply by 9.5 per cent, Lufthansa Cargo was able to achieve a high level of capacity utilisation. The cargo load factor in the first nine months was 69.3 per cent.

“Lufthansa Cargo is well positioned in an increasingly demanding market environment,” noted Chairman and CEO Karl Ulrich Garnadt. “After the very strong growth rates in the first half-year, our transport performance in the third quarter stabilised at the very high prior-year level. Thanks to excellent product quality and our fast and flexible capacity management, we also succeeded in maintaining a high load factor in the third quarter.”

In recent weeks, the market had become increasingly tough for the entire industry, Garnadt stressed. Growth, particularly in Asia, had been weaker than in the previous year. How strong demand would be this year during the high season in the fourth quarter was still uncertain, he added. “Demand-driven capacity management and a high degree of flexibility will therefore be the key to maintaining our successful course.”

The financial results for the first nine months of the year will be announced on 27 October.

You can find the performance data for Lufthansa Cargo in the first nine months here.


Second Humanitarian Aid Flight takes off

“Wings of Help”, Payback and Lufthansa Cargo will transport 50 tons of humani-tarian aid to Kenya.


 

The humanitarian aid organization “Luftfahrt ohne Grenzen / Wings of Help”, together with Payback, Lufthansa Cargo as well as other partners will start its second humanitari-an aid flight to Kenya. On board the MD-11 freighter will be approximately 50 tons of vi-tally needed humanitarian aid such as medicine and food destined for the suffering popu-lation in East Africa. The flight of mercy lifts off on the 21st of September at 2:05 AM CET heading to Nairobi.


The hunger crisis in East Africa has escalated in the past few weeks. In the opinion of many ex-perts, however, the crisis has not yet reached its peak. Cross-borders, more than twelve million people are dependent upon aid from humanitari-an organizations. Every day, local foodstuffs are being increasingly depleted and aid shipments from foreign countries are sometimes the only means to effectively help the starving population.


The bonus program “Payback” has played a leading role in the realization of the humani-tarian aid flights. Participants in the program waived their rights to premiums and vouch-ers and donated their points to the project “Flight against Hunger” which was expressly set up for this purpose. Prof. Erich Greipl representing the Playback partners and Mem-ber of the Board of Directors of the Otto Beisheim Group and the Otto Beisheim Holding, emphasized: “We are extremely pleased, that our initiative has been supported by thePayback customers with so much enthusiasm. Each and every point is important and helps.”


Lufthansa Cargo’s CEO and Chairman Karl Ulrich Garnadt, explained why the cargo air-line involved itself once again: “The situation in East Africa remains critical. As an airline, we have the means to transport the life sustaining humanitarian aid which has been do-nated to where it is most desperately needed. Therefore, for us it goes without saying that after the first humanitarian aid flight in the middle of August we would once again be supporting this aid transport.”


Additional partners which are supporting the humanitarian aid flight are the Fraport AG, the German air traffic control, the Conrad N. Hilton Foundation, EADS, Coppenrath Pas-tries GmbH as well as the organization Pharmacists Help e.V and the nonprofit associa-tion WMF- Compassion.

.


DHL Global Forwarding acquires 100 per cent ownership of LifeConEx from Lufthansa Cargo

Market leader in life sciences to integrate advanced cold chain process management capabilities for temperature controlled services


 

Bonn/Frankfurt, 19 September 2011: DHL Global Forwarding, the air and sea freight specialist within the Deutsche Post DHL Group, and Lufthansa Cargo have changed the ownership of their 50/50 joint venture LifeConEx. The end-to-end life sciences cold chain logistics provider is now a 100 per cent DHL subsidiary. “After running the innovative specialized logistics service together for six years, DHL Global Forwarding and Lufthansa Cargo agreed that a change in ownership would best prepare LifeConEx to further grow its market position” states Roger Crook, CEO of DHL Global Forwarding and Freight, and Deutsche Post DHL Board Member sponsor for the Life Sciences & Healthcare Sector.

Unique in the logistics industry at its start in 2005, the joint venture has since become the global leader in its niche market by integrating all parties in the cold supply chain utilizing advanced industry knowledge and systems. DHL will utilize its global presence to leverage LifeConEx’s capabilities and expand its cold chain services. While furthering its cooperation with Lufthansa, DHL will also maintain LifeConEx's neutrality in carriers, forwarders and packaging providers, so that it brings maximum value to its customers. This investment also supports Deutsche Post DHL’s 2015 group and Life Sciences sector strategy.

“In cooperation with DHL Global Forwarding we have succeeded in making LifeConEx a leading provider of end-to-end cold chain solutions. With the sale of our stake in the company, we will now continue to focus on the airport-to-airport business. Lufthansa Cargo aims to further expand the segment for temperature-controlled shipments, amongst other things by developing our international pharma hubs. In doing so, we also want to continue to build on our partnership with LifeConEx”, emphasizes Dr. Andreas Otto, Member of the Executive Board Lufthansa Cargo.

LifeConEx's un-biased, data driven approach to cold chain technologies embracing carriers, ground handlers, packages, and data loggers has earned its position as the cold chain expert among prominent pharmaceutical and biotech companies. During the H1N1 influenza outbreak in 2009, for instance, 3 out 4 H1N1 FDA-approved vaccine producers globally, chose LifeConEx for seamless and secure distribution of their vaccines.

David Bang, CEO of LifeConEx will continue to lead the company and is committed to overseeing the ownership transition for continued development and success.


Lufthansa Cargo receives US SAFETY Act designation as first carrier

Customers benefit from investments in security technology


 

Lufthansa Cargo AG has been the first air carrier to receive the US Department of Homeland Security SAFETY Act Designation for the screening of air cargo departing the United States. James LoBello, Head of Security, The Americas, states: "In working with the Department of Homeland Security we are proud to be the first air carrier to receive the U.S. SAFETY Act Desig-nation which extends certain liability protections to our customers.” This protection covers the services of air cargo screening, security training and quality control audits in the United States and its Territories.

“With the reception of the SAFETY Act Designation Lufthansa Cargo has again proven its industry leadership position in the area of air cargo security”, emphasized James LoBello. The airline has invested heavily to further improve air cargo security over the recent years. In the Americas, Luf-thansa Cargo has implemented new x-ray and trace detection machines into operation and is currently increasing the number of security experts at its stations significantly. “With these invest-ments in equipment, resources and programs, we are striving for the highest possible security along with the most efficient processes in order to benefit our customers”, stressed LoBello.

The SAFETY Act provides legal liability protections for providers of Qualified Anti-Terrorism Tech-nologies – whether they are products or services. The goal of the SAFETY Act is to encourage the development and deployment of new and innovative anti-terrorism products and services by providing liability protections. Further information: http://www.safetyact.gov

 


From flying crate to jumbo freighter: Logistics industry celebrates 100 years of air cargo in Germany

Lufthansa Cargo showcases MD-11 freighter in centenary livery


 

100 years of air cargo flight in Germany: The logistics industry is duly celebrating this very special jubilee of its origins on its centennial anniversary.  On 19 August 1911, a single-engined Harlan took off from a grass strip in Berlin-Johannisthal carrying just cargo. On board that first-ever cargo flight bound for Frankfurt on the Oder were the latest issues of the Berliner Morgenpost daily.

Today, one hundred years since that first air cargo flight in Germany, airfreight is indispensable for the transport of goods in the global economy. “Airfreight underpins growth and drives our successful economy,“ observed Lufthansa Chairman and CEO Dr. Christoph Franz. “For Germany especially, as the world’s second biggest exporting nation, a functioning and efficient air cargo industry is of existential importance.“

Airfreighting has left an indelible mark on the history of Lufthansa.  Luft Hansa, Lufthansa’s predecessor airline founded in 1926, set up a dedicated air cargo service only two years after commencing flight operations.  When the newly founded Lufthansa took to the skies again in 1955, it was clear that the transportation of cargo alongside passenger flights would significantly help shape the airline’s future. In fact, cargo flights were introduced in the airline’s schedules on domestic routes already in 1956. In 1972, Lufthansa was the first airline to begin service with the world’s biggest cargo aircraft at the time – the Boeing 747F, soon to be named the jumbo freighter.

Airfreight has long since evolved into a successful global industry employing hundreds of thousands of people. Germany’s largest cargo carrier, Lufthansa Cargo itself has around 4,500 staff on the payroll, most of them stationed in Frankfurt. And the signs are still pointing to growth: “We intend to leave our stamp on the international air cargo business in the future and continue writing our success story,“ emphasised Lufthansa Cargo Chairman & CEO Karl Ulrich Garnadt. The way ahead hinges, however, on the economic and infrastructural environment in which the industry operate. “The threatened ban on night flights at Germany’s major airport in Frankfurt is just one example of the difficult issues facing the airlines. If companies are to invest heavily in the infrastructure or modern and efficient aircraft, however, they require planning security.”

Lufthansa and Lufthansa Cargo are celebrating this year’s centenary of air cargo at a variety of events. Besides a logistics and mobility conference and a broad array of online offerings at  www.100yearsaircargo.com andwww.facebook.com/100yearsaircargo one of the airline’s freighters is sporting special, eye-catching centenary livery. The MD-11 freighter will be underway as the jubilee’s flying ambassador transporting airfreight around the world in Lufthansa Cargo’s global network.

 


Flight against famine

Wings of Help, Lufthansa Cargo, PAYBACK and Partners ship 90 tonnes of relief aid to East Africa


 

In cooperation with Lufthansa Cargo and many other partners, the German Wings of Help aid organization is organizing an MD-11 freighter relief flight to Nairobi. On board are around 90 tonnes of relief supplies, principally medicaments and food, for the famine-stricken people in East Africa. 

Lufthansa Cargo Chairman and CEO Karl Ulrich Garnadt underlined the importance of direct aid in the provision of relief: “The generosity of the German people and industry is immense when donations are needed. The challenge now is to ensure that relief supplies are transported quickly and efficiently to Africa,” he emphasized. “It is only natural that we should step in and help in this humanitarian catastrophe. Together with the aid organization, Wings of Help and PAYBACK, Lufthansa Cargo is ensuring that support arrives precisely where it is momentarily so urgently needed.” 

Frank Franke, President of Wings of Help, who will be on the MD-11 flight and on-site when the relief supplies are distributed, underlined: “The solidarity shown in our Country by private donors and industry is truly impressive. The people in Germany have not forgotten what it is to suffer need.”

The famine catastrophe is threatening around 3.7 million people in Somalia alone. A child is dying from the effects of hunger every five minutes, many mothers have had to abandon their weakened children during the tortuous trek to the refugee camps in Kenya.

The Lufthansa Cargo MD-11 freighter is leaving Frankfurt for Nairobi at 2.05 hours (local time) on 17 August. The flight is scheduled to land in Kenya at 10.40 hours (local time). The relief supplies will be distributed on arrival in cooperation with the International Medical Corps.

Donations account Luftfahrt ohne Grenzen:

“Flight against Famine“
Frankfurter Sparkasse
Account No..: 200 33 22 44
Sort code:500 502 01

Further information:

Luftfahrt ohne Grenzen
Cargo City South, Building 555 c
60549 Frankfurt Airport
Tel: +49 / (0) 69 / 690 23255/6
Fax: +49 / (0) 69 / 71 91 0-497
info@luftfahrtohnegrenzen.de
www.luftfahrtohnegrenzen.de

Press contact

Lufthansa Cargo AG
Communications    
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447      
Fax: +49 69 696 98 95447        
michael.goentgens@dlh.de    
www.lufthansa-cargo.com

 

<- Back

Lufthansa Cargo returns half-year plus

Cargo carrier reports tonnage growth of around 15 per cent


 

Lufthansa Cargo turned in a tonnage plus of 14.8 per cent in the first six months of the year. Its load factor reached a high 69.1 per cent at the halfway stage, entrenching the Company on the growth path.

Capacity was up appreciably year on year. Overall Lufthansa Cargo raised capacity by 19.7 per cent. The increase was, among others, attributable to reactivation of freighters grounded 
temporarily in the crisis, expansion of the AeroLogic fleet to a total of eight aircraft and the carrier’s marketing since 1 July 2010 of the freight capacities at Austrian Airlines.

Almost all the substantially increased capacity was sold in the market so that the load factor ended the first half at 69.1 per cent. Growth was particularly pronounced in the Americas, where tonnage climbed by 19.5 per cent.

“Lufthansa Cargo has harnessed the robust development of the global economy and sustained the growth momentum from the previous year,“ said Lufthansa Cargo Chairman and CEO Karl Ulrich Garnadt. “We have made our network even more attractive with the addition of new desti-nations and invested to good purpose in the ongoing development of our products. We posted gains especially in the special services we offer customers to meet their specific needs.”

The financial figures for the first six months of the year will be disclosed on 28 July.


CEVA Logistics wins Planet Award of Excellence

Lufthansa Cargo recognises its most successful major customer in 2010


 

Lufthansa Cargo has given its 2010 Planet Award of Excellence to its global partner CEVA Logistics. The award, which was officially handed over during the Global Partner Council on the Greek island of Santorini, recognises CEVA’s outstanding performance last year as part of the worldwide cooperation between the two companies, which was most evident in their joint growth strategy.

“The collaboration between CEVA Logistics and Lufthansa Cargo in 2010 was based on an outstanding partnership. Together we achieved significant growth in tonnage,” said Lufthansa Cargo CEO and Chairman Karl Ulrich Garnadt. “Once again it has been shown that our top customers and Lufthansa Cargo can achieve a great deal through the Global Partnership Programme. Following the crisis in 2009, we have shaped our economic recovery along with our most important customers.”

Karl Ulrich Garnadt and Dr. Andreas Otto, Executive Board Member Product and Sales, presented the prize to Bruno Sidler, Chief Operating Officer CEVA Logistics and David Lara, Vice President Global Airfreight Procurement of CEVA Logistics. Dr. Otto also stressed the special bond between the two companies. “Despite the global decline in tonnage during the crisis in 2009, we have managed – by working together with CEVA Logistics – to achieve constant growth in the volume of cargo transported. CEVA Logistics is our only global partner to have increased its tonnages annually over the past five years. That reflects the excellent partnership and the strong loyalty between our two companies, which also continued in 2010, which was a record year.”

CEVA’s Chief Operating Officer, Bruno Sidler commented: “We are honored to receive such a prestigious award from one of our key partners. We have always enjoyed a good working relationship with Lufthansa Cargo and the growth in airfreight tonnage during 2010 is evidence of how this partnership has profited both parties. We look forward to continuing to work with Lufthansa Cargo, and expand our cooperation further in the future as we continue to develop our airfreight business. As a company that places high priority on best-in-class Freight Management, it’s imperative that we work with providers, like Lufthansa Cargo, who understand, appreciate and deliver this.”

In recent years, the Lufthansa Cargo Global Partnership Programme has become an important platform for sustainable growth. Lufthansa Cargo now generates about 50 per cent of its revenue with its twelve global partners, who – besides CEVA – include Agility, DHL Global Forwarding, DSV, Expeditors, Hellmann, Kühne+Nagel, Nippon Express, Panalpina, DB Schenker, UPS and Uti. The Global Partner Council is the annual top-level meeting between senior executives of the world’s leading forwarding companies and top-level managers of Lufthansa Cargo.

CEVA is one of the world’s leading logistics services provider. The company employs more than 49,000 people and serves more than 1,200 locations in 170 countries.


Lufthansa Cargo’s pharma hub in Hyderabad goes into operation

Cargo carrier offers customised product for the transport of temperature-sensitive shipments from India


 

Lufthansa Cargo’s pharma hub for temperature-sensitive airfreight officially went into operation today at Hyderabad Airport in India. Prior to the opening, the location had been certified by the cargo carrier as meeting the complex requirements for the transport of temperature-sensitive pharmaceuticals – the first station in Lufthansa Cargo’s global network to be awarded this status. For several weeks beforehand, the relevant processes and infrastructure had been thoroughly tested by a team of experts.

“With the certification of the key stations for cold-chain transport in our network we are strength-ening our commitment to transporting temperature-sensitive shipments,” Christopher Dehio, Sen-ior Manager Global Key Accounts Temperature Control at Lufthansa Cargo, said today in Hy-derabad. “In parallel to the certification process, we are further expanding our own fleet of cold-chain containers in Hyderabad.”

In December last year, Lufthansa Cargo and the operator of Hyderabad Airport, the GMR Group, announced plans to jointly develop the airport into the key hub in South Asia for the transport of temperature-sensitive pharmaceuticals. Today the airport has a state-of-the-art infrastructure that is tailored to the needs of the growing pharmaceuticals industry.

The first two cold-chain transports from Lufthansa Cargo’s new pharma hub in Hyderabad got underway today with consignments from the Dr. Reddy and Gland Pharma pharmaceutical groups. The temperature-sensitive medicines were transported to Philadelphia and Chicago and via Frankfurt aboard a Lufthansa Cargo MD-11.


Lufthansa Cargo named world’s best cargo airline

Cargo Airline of the Year Award goes to Lufthansa subsidiary


 

Lufthansa Cargo has been voted the world’s best cargo airline by thousands of freight forwarders from all over the world. The Lufthansa subsidiary won the accolade at the 2011 Cargo Airline of the Year Awards ceremony held in London at the weekend, and was also named Best European Cargo Airline for the second year in succession.

The Cargo Airline of the Year awards have been presented annually for the last 29 years by Air Cargo Media, one of the leading media companies in the logistics sector. Ray Crane, CEO of Air Cargo Media, paid tribute to Lufthansa Cargo’s achievement: "The Cargo Airline of the Year awards were the first and are the most prestigious in the industry, with thousands of freight forwarders around the globe voting for their favourite cargo companies. This year they voted Lufthansa Cargo the best cargo airline in the world and have also nominated Lufthansa Cargo the leading European cargo carrier. These are the awards that Lufthansa can be truly proud of."

Martin Schlingensiepen, Vice President Product Management, accepted the Cargo Airline of the Year award in London on behalf of Lufthansa Cargo. "This award is both confirmation and an incentive. We want to continue to be the first choice for our customers and to give forwarders worldwide added value by offering customised products, a dense route network and the highest possible quality."

Lufthansa Cargo has also received awards in the United States and in Canada. The Airforwarders Association (AfA) recently named the airline the Best International Freight Carrier and presented the award to Achim Martinka, Vice President The Americas. In Toronto Lufthansa Cargo was awarded Best Carrier to Europe as well as the Carrier of the Year, by the Canadian International Freight Forwarders Association (CIFFA).

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications    
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447      
Fax: +49 69 696 98 95447 
michael.goentgens@dlh.de    
www.lufthansa-cargo.com

 


Dhaka new in the schedule of Lufthansa Cargo

Cargo airline connects Bangladesh capital with Frankfurt from 20 April


 

Lufthansa Cargo is expanding its route network in Asia and offering its customers first flights to Bangladesh. Starting 20 April, the cargo airline is connecting Frankfurt with once-weekly flights to Dhaka. The flights to the capital of Bangladesh, on Wednesdays, will be operated by a Lufthansa Cargo MD-11 freighter.

“Bangladesh has assumed growing importance as a production base for the international fashion industry. Our direct flights to and from Dhaka will shorten the transport time for customers and link them into Lufthansa Cargo’s global network,“ noted Carsten Hernig, Regional Director South Asia and Middle East of Lufthansa Cargo.

The flight leaves Frankfurt on Wednesdays at 01.40 hours, arriving in Dhaka at 19.10 hours after a stopover in Mumbai. The return flight from Dhaka leaves on Wednesdays at 22.15 hours and is scheduled to land in Frankfurt at 06.00 hours on Thursdays after a brief stop in Delhi.

You will find more information about the services here.


Lufthansa Cargo surges ahead in first quarter

Cargo carrier raises freight volumes by 20 per cent


 

Lufthansa Cargo significantly increased the volume of freight and mail transported in the first quarter of 2011. The Company continued on the strong growth path of the previous year. Cargo volumes were up overall by 19.9 per cent on the year-earlier level.

Lufthansa Cargo raised capacity substantially in the first three months of the year. The reactivation of freighters, parked temporarily in the crisis, expansion of the AeroLogic fleet to a total of eight aircraft and the marketing of the freight capacities of Austrian Airlines boosted capacity by 22.8 per cent. Almost all the increased capacity was sold so that the cargo load factor ended the quarter at a high 69.9 per cent.

“Lufthansa Cargo is excellently positioned in the world’s growth markets,“ noted the Chairman and CEO of the cargo carrier, Karl Ulrich Garnadt. “Thanks to our flexible network management and a strong sales performance, we achieved two-digit growth rates in all markets.” The positive development of German export business also lifted Lufthansa Cargo’s traffic figures in the home market, the Chairman emphasised.

The financial figures for the first three months of the year will be published on 5 May 2011.

For more information about the Lufthansa Cargo results 2010 click here.

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications    
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447      
Fax: +49 69 696 98 95447 
michael.goentgens@dlh.de    
www.lufthansa-cargo.com

 


Lufthansa Cargo posts record results to underpin future investments

Cargo carrier lifts profits to 310 million euros / Revenues climb to 2.8 billion euros


 

Lufthansa Cargo returned record results in 2010. The cargo carrier impressively harnessed the global economic upswing to post an operating profit of 310 million euros. Revenues rose to near pre-crisis levels and totalled 2.8 billion euros. The positive business development is set to continue in 2011 and furnish the foundations for wide-ranging company investments in the future.

At Lufthansa Cargo’s annual press conference, Chairman and CEO Karl Ulrich Garnadt noted that the Company had come up with record profits only a year after the worst-ever results in its history. The Chairman emphasised: "We learnt during the crisis to react even faster to market changes. That strength paid off as the economy gathered momentum." Highly flexible network management coupled with development of new routes, expeditious reactivation of four freighters and innovative product developments formed the basis for raising revenues by 43 per cent in the wake of the economic upturn. "With that strategy and with the tremendous efforts of all Cargo Lufthanseats, we have succeeded in extending our lead on the competition notwithstanding setbacks, such as the ban on flights for several days after the volcanic eruption in Iceland," said Karl Ulrich Garnadt. With air cargo celebrating its centenary in Germany, Lufthansa Cargo is today stronger than ever before.

The present year will incisively shape the character of the Company, the CEO underlined. "Order placements for five new aircraft of the Boeing 777F type, the re-design of our cargo centre in Frankfurt and modernisation of our IT landscape will be of crucial importance for the success of Lufthansa Cargo in the years ahead." With the five new Boeing 777F freighters, which are slated for delivery between 2013 and 2015, the cargo carrier has opted for the most modern aircraft in its class. Positive experience with the type has already been gathered in the Lufthansa Cargo Group: The joint venture AeroLogic is already operating a fleet of eight Boeing 777 freighters. The freighters are noted for the highest fuel efficiency and a noise footprint significantly smaller than comparable wide-bodied aircraft.

In parallel, Lufthansa Cargo is preparing for extensive modernisation of the cargo centre at its home base at Frankfurt Airport. "Air cargo is and remains a growth industry, and indispensable for Germany as an economic base. We aim to share in that development," affirmed Karl Ulrich Garnadt. To that end, the Company is looking to operate a modern airfreight terminal, which is equipped to handle that growth. "With such an infrastructure project, we are creating long-term perspectives for the Frankfurt base, the German export industry and, not least, for thousands of employees." The Chairman renewed the demand to politicians for a clear, legal ruling on economically necessary night flights. Companies could only take investment decisions costing three-digit millions, if they had planning security. The dimensioning of the new Lufthansa Cargo Center is flexible, the Chairman said. A new building and extensive expansion could be economically justified only if the necessary night flights are allowed.

As the third pillar of future investment, Karl Ulrich Garnadt outlined plans for complete modernisation of the Company’s IT infrastructure. The objective, he said, is to support the Company’s core processes more professionally with IT systems in future and, simultaneously, reduce costs through greater efficiency. The aim in the medium term is to replace paperwork in airfreight completely with electronic documents.

The need for sustained economic success as the basis for future investment was also emphasised by Peter Gerber, Lufthansa Cargo Board Member Finance and Human Resources. "Stable and commensurate profits are essential for financing our ambitious future programme. Towards that end, we will continue to exercise the rigorous cost discipline, from which we have benefited in past years." In this context, Gerber highlighted the major contribution from all the staff. Short-time working and voluntary pay cuts had enabled Lufthansa Cargo to adapt its cost structure flexibly to underlying economic conditions. The Company is resultantly now in a position not only to offer interesting perspectives to its employees but also to create up to 250 new jobs in 2011.

Lufthansa Cargo is expecting further positive developments in fiscal 2011 and anticipating a clearly positive operating result. However, it does not expect a repeat of the record results in 2010, since these were decisively shaped by the upswing effects following the global economic crisis.

For more information about the Lufthansa Cargo results 2010 click here.

You can find pictures of the annual press confrence in the Lufthansa mediaBase. The pictures will be available there from 23.03.2011 at 4:00 pm. You can download them under the following link:
http://mediabase.lufthansa.com/mediabase/Access.do?lnk=1&cid=8434&chk=f9b4a9d5da7ea0918b39340b05a28ff3

 

<- Back

Lufthansa Cargo relief flight for earthquake victims in Japan

In cooperation with the EU Commission, the cargo carrier is flying 70 tonnes of relief supplies to Tokyo


 

Lufthansa Cargo and the EU Commission are putting on a relief flight today with urgent supplies for the Japanese people devastated by the earthquake. The cargo carrier is providing an MD-11 freighter free of charge for the special flight from Frankfurt to Tokyo. On board are around 70 tonnes of relief supplies, especially blankets urgently required for people suffering from the freezing wintry weather in the north of Japan. The flight was organised together with the EU Commission. The relief supplies were donated by the governments of Denmark, the Netherlands and
Lithuania.

“It is only natural for Lufthansa Cargo to render fast and unbureaucratic aid in such a humanitarian catastrophe,“ said Lufthansa Cargo Chairman Karl Ulrich Garnadt. “After initial contacts with the EU Commission at the weekend, we organised the relief flight within hours.” Lufthansa Cargo also provided free relief flights for the victims of the earthquake in Haiti and the people hit by the flooding catastrophe in Pakistan.

The Lufthansa Cargo freighter will be taking off from Frankfurt Airport at 20:05 hours on Wednesday. After a re-fuelling stopover in Moscow, the crew headed by Captain Claus Richter, Lufthansa Cargo Vice President Transport Management and Flight Operations, is expected in Tokyo at about 18:35 hours on Thursday evening. From Tokyo, the relief supplies will be transported the quickest possible way to the devastated quake-stricken regions in north Japan.

Photos of the aircraft loading in Frankfurt will be available on Thursday, from 10.00 hours, on the following link:
http://mediabase.lufthansa.com/mediabase/Access.do?lnk=1&cid=8411&chk=531b0914270e12ab4b14207dad6676a2

 


Lufthansa Cargo transports artworks for Sino-German exhibition “The Art of the Enlightenment”

Cargo carrier flies 287 paintings, sculptures and drawings from Germany to Beijing


 

Lufthansa Cargo has transported 287 works of art from Germany to Beijing as a partner of the Sino-German exhibition "The Art of the Enlightenment". The exhibits from the National Museums in Berlin, the Dresden State Art Collections and the Bavarian State Painting Collections in Munich are flown safely to their destination in the Chinese capital aboard Lufthansa passenger aircraft.

The logistics of transporting the numerous, valuable artworks to China safely and punctually required complex planning on the part of Lufthansa Cargo, Hasenkamp – a German forwarding company specialised in transporting artworks – and the museums involved. The paintings will be carried on four separate Lufthansa flights. The total volume of the shipments will be about 100 cubic metres. Exhibits included numerous masterpieces such as Portrait of Heinrike Dannecker by Gottlieb Schick and View of the Elbe Valley by Caspar David Friedrich.

After the shipments have arrived on time in Beijing, preparations for a successful exhibition opening on 1 April 2011 can proceed apace. To mark the re-opening of the National Museum of China, the three German museum groups involved will be displaying a total of more than 600 exhibits for one year. The patrons of the exhibition, which will be largely financed and supported by the German Foreign Ministry, are the Federal German President Christian Wulff and the Chinese President Hu Jintao. At the heart of the exhibition are artworks which throw light on the core ideas of the Enlightenment, their influence on the fine arts and their impact on developments from the cultural revolutions of the 18th century through to the present day.

Lufthansa Cargo has a long tradition of flying famous and valuable artworks. The Lufthansa subsidiary regularly flies works by famous artists to exhibitions around the world. Last year, for example, Lufthansa Cargo was responsible for transporting the paintings to the major Botticelli exhibition held at Frankfurt’s Städel Museum.

You can find a selection of pictures regarding this press release in the Lufthansa mediaBase. You can download them under the following link: to the selection

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications 
Michael Göntgens
Tel.: +49 (0)69 696 95447
Fax: +49 (0)69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

 


Lufthansa invests in passenger and freighter fleet

Supervisory Board approves ongoing modernisation and expansion of Group aircraft fleets


 

The Lufthansa Supervisory Board approved orders for 35 new aircraft at its meeting today. Thirty of the aircraft from the Airbus A320neo family are for the Passenger Business, the other five orders are for Boeing 777 freighters for the business segment Logistics. Investment in new aircraft strengthens the competitiveness of airlines in the Group. Besides greater fuel efficiency, all the models on order will help lower operating costs as well as noise levels and emissions. The orders are yet further steps in Lufthansa’s ongoing fleet modernisation and expansion policy.

The total orders will include twenty five A320neo and five A321neo aircraft destined for continental European traffic in the Passenger Business. Deliveries are scheduled to begin in 2016. The aircraft come with improved aerodynamics and new engines. They burn around 15 percent less fuel than today’s comparable models. Moreover, their noise emissions lie cumulatively between 10 to 15 dB below current noise limits and further improve noise reduction compared with the present fleet.

The business segment Logistics will receive five new Boeing 777 freighters, which are slated to join the fleet from 2013. They will be utilised to seize growth opportunities fuelled by rising demand. Aside from their high fuel efficiency, the noise footprint of the new freighters is smaller than that of the existing fleet. The Boeing 777F is the most modern freighter of its size.

The orders in total are valued at list price at close to four billion US dollars. They will be funded from the Group’s own assets or from external financial resources.

Press contact
Deutsche Lufthansa AG
Corporate Communications
Stefanie Stotz
Tel: +49 (0)69 696 51014 or 2999
Fax: +49 (0)69 696 95428
http://media.lufthansa.com

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications 
Michael Göntgens
Tel.: +49 (0)69 696 95447
Fax: +49 (0)69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

 


Information regarding Japan flights

Tokyo flights will be re-routed to Osaka


 

We are concerned and dismayed by the disastrous news emerging from Japan. These developments are also impacting Lufthansa Cargo's flight schedule. Owing to severe handling restrictions at Tokyo's Narita Airport, flights scheduled to Tokyo will now be re-routed to Osaka up to 22 March. Since all Lufthansa passenger services to Tokyo have been suspended initially up to the weekend, no bookings for shipments to Tokyo can be accepted at the present time. Should you have already booked shipments to Narita, please contact your Lufthansa Cargo sales office.

In addition to the available freighter flights to Osaka, shipments can still be booked on Lufthansa passenger flights to and from Osaka and Nagoya.

All incoming aircraft from Japan have been checked for signs of radioactivity. Up to now, no increase in radiation levels has been found. As a precautionary measure, we will also be checking shipments at the Osaka and Nagoya stations for any trace of radioactive contamination.

We deeply regret any inconvenience these short-notice changes may have caused in your timetable. We will naturally inform you immediately once the restrictions have been lifted, or if any further changes prove necessary.

Thank you for your understanding in these difficult days.

<- Back

Flight update – Disruption because of earthquake in Japan virtually at end

Flight operations at Lufthansa and Lufthansa Cargo are stabilising


 

Flight operations at Lufthansa and Lufthansa Cargo are stabilising and returning to normal following the earthquake in Japan last Friday. Lufthansa Cargo staff are doing their very utmost to eliminate any further inconvenience to you.

You can track the status of your shipments at any time in the TrackIT-System.

For any further queries, please contact your Lufthansa Cargo Sales Team.

We thank you sincerely for the understanding.

 


Latest flight information – Flights to Japan are disrupted as a result of the earthquake

Devastating earthquake in Japan with Tsunami


 

The devastating earthquake in Japan and the subsequent Tsunami, have led to a disruption of flights to Japan at Lufthansa Cargo.

On Friday, the two airports of Haneda (HND) and Narita (NRT) in Tokyo had to be closed down for an indefinite period. At the moment, there is no reliable information about when precisely the two airports will be able to start their operations once again. The airports in Osaka (KIX) and Nagoya (NGO) have not been affected by the earthquake and can largely continue to operate without problems.

As a result of the unclear situation on the spot, Lufthansa Cargo has cancelled Flight LH8384 to NRT (Scheduled departure Friday 19.05 hrs. UTC).

The status of Lufthansa passenger flights can be checked at www.lufthansa.com.

The delivery of freight for Japan continues to be possible without any restrictions.

In the next few days there could possibly continue to be some delays and flight cancellations in airfreight traffic. We currently expect that the situation will ease by tomorrow.

Information on the status of your shipments can be found at all times in the TrackIT system, Shipments which are affected by cancelled flights, will be rebooked on the next possible flights.

We sincerely regret any possibly delays. Please rest assured that the staff of Lufthansa Cargo are working at full power to ensure that the disruptions for our customers are as minimal as possible.

If you have any further questions, please do not hesitate to contact your local Lufthansa Cargo Sales Team.


Lufthansa Cargo appoints new Area Managers

J. Florian Pfaff responsible for Germany from May – Carsten Wirths in charge of Europe and Africa


 

Lufthansa Cargo has appointed new area managers for Germany and the Europe/Africa region.  J. Florian Pfaff (47), currently Lufthansa Cargo Vice President Area Management Europe and Africa is to assume responsibility for the cargo carrier’s home market Germany as the new Vice President Area Management Germany, effective 1 May. He succeeds Jürgen Siebenrock, who has been appointed Area Manager “The Americas” for the Lufthansa Passenger Airlines.  Carsten Wirths (42), who is currently Head of Services & Operations Germany West in the Lufthansa Passenger Business and responsible for the airline’s bases in North-Rhine Westphalia, is to take over as Lufthansa Cargo Vice President Area Management Europe and Africa in a region encompassing around 120 stations in more than 90 countries.

“These appointments signal that we intend to continue on our successful course in the important markets of Germany and Europe/Africa,“ said Dr. Andreas Otto, Lufthansa Cargo Board Member Product and Sales, to whom Pfaff and Wirths will report in their new functions.  “Both are long-serving Lufthansa executives with immense experience in the aviation industry and are ideally equipped to further strengthen our market position.”

J. Florian Pfaff began his career at Lufthansa Cargo in 1989 and, after holding various positions in marketing, he was appointed  General Manager Marketing and Sales Germany in 1994.  In 1997, he took over as Regional Manager Sales Central Germany, the largest sales region at Lufthansa Cargo, while remaining Key Account Manager for the major German forwarders. In February 2000, J. Florian Pfaff moved to Los Angeles to take over as Director of Sales USA West.  In January 2005 he was appointed Vice President Global Account Management, based in Frankfurt. In that position he was responsible for all Global Key Accounts at Lufthansa Cargo. J. Florian Pfaff has been Vice President Area Management Europe and Africa since May 2006.

Carsten Wirths joined the Lufthansa Group as Senior Supply Chain Manager in 1999. A business management graduate, he was formerly employed as a business consultant for several years. From 2001 to 2004, he was Head of Process Redesign in the Lufthansa Group D-Check project before being appointed head of a working group in the “Air Traffic for Germany” initiative. Carsten Wirths was subsequently made Head of Regulatory Affairs & Strategy in the Commercial Airport Relations unit, where he was responsible for shaping the framework conditions in respect of infrastructure costs on the ground and in the air. In 2007, Lufthansa posted him to Dusseldorf to take charge of the ”Expansion Düsseldorf“ programme and establish Lufthansa’s longhaul network out of Dusseldorf. Since 2009, Carsten Wirths has been Head of Services & Operations Germany West with responsibility for the stations Dusseldorf, Cologne, Münster and Paderborn.

You can find a selection of pictures regarding this press release in the Lufthansa mediaBase. The pictures will be available there until 23.03.2011. You can download them under the following link.


Lufthansa Cargo serving new destinations in summer timetable

Shenzhen, Kolkata and Barcelona in expanded MD-11 route network / AeroLogic connects Frankfurt with Houston and Lahore


 

Lufthansa Cargo is significantly expanding its network in the summer flight schedule. Pending regulatory approval, the cargo carrier in the Lufthansa Group is to operate MD-11 freighter services to the three new destinations of Shenzhen, Kolkata (Calcutta) and Barcelona from 27 March. The Aerologic joint venture cargo carrier, based in Leipzig, is to lay on direct connections from the Lufthansa hub in Frankfurt to Houston, Texas, and Lahore in Pakistan.

“These new flights will make the network even more attractive to our customers,“ said Dr. Andreas Otto, Lufthansa Cargo Board Member Product and Sales. “We will now be serving more than 20 cities in Asia direct with our freighters and expanding our position in the world’s major air cargo market.“

Thanks to its status as a Special Economic Zone and its location in the Pearl River Delta, the Chinese metropolis of Shenzhen ranks among the most important industrial centres in the world. Lufthansa Cargo is already prominently represented in Shenzhen through its stake in Jade Cargo International, which is based there. From 27 March, the City will be served thrice-weekly by Lufthansa Cargo freighters. The return flights link at the Lufthansa hub in Frankfurt into direct connecting flights to Barcelona in Spain, another of the newcomers in the summer timetable. With this service, the Airline is offering fast and direct connections especially for transports from China to Spain. The textile industry in particular ensures continuing demand on this route. To accommodate that demand, Jade Cargo International will continue to operate the route with twice-weekly services with Boeing 747 freighters.

The new services to the Indian metropolis of Kolkata will additionally strengthen the dense Asian network. The twice-weekly connections ex Frankfurt raise the number of destinations served by Lufthansa Cargo freighters in India to six in the summer timetable.

The Aerologic joint venture is further improving connections between Frankfurt and the American south with its Boeing 777F freighters. A direct flight on Saturdays between Frankfurt and Houston is now available to Lufthansa Cargo customers. Lahore will also extend the Aerologic route network: In the summer flight schedules, Boeing freighters will be operating flights on Sundays from Frankfurt to the City in northern Pakistan.

Frankfurt (FRA) – Shenzhen (SZX)  
Day  Flt No.    dep.     arr. 
Tu.   LH8510  04:15   02:20    
Th.   LH8512  05:50   02:05   
Sa.   LH8512  05:50   02:05  

Shenzhen (SZX) – Frankfurt (FRA)
Day  Flt No.     dep.     arr.
We.  LH8509   04:20  14:10
Fr.    LH8511   04:35  14:15
Su.   LH8511   04:35  13:50

Frankfurt (FRA) – Calcutta (CCU)  
Day   Flt No.     dep.     arr.  
Th.    LH8512   05:50   18:30  
Sa.    LH8512   05:50   18:30 

Calcutta (CCU) – Frankfurt (FRA)
Day  Flt No.     dep.      arr. 
Fr.    LH8511   07:45   14:15 
So.   LH8511   07:45   14:15

Frankfurt (FRA) – Barcelona (BCN)  
Day   Flt No.    dep.     arr.  
We.  LH8360   20:25   22:25  
Fr.    LH8360   20:25   22:25  
Su.   LH8360   20:25   22:25 

Barcelona (BCN) – Frankfurt (FRA)
Day   Flt No.    dep.     arr.
Th.    LH8361  02:05   04:05 
Sa.    LH8361  02:05   04:05
Mo.    LH8361  02:05  04:05

Frankfurt (FRA) – Houston (IAH)  
Day   Flt No.   dep.    arr.    
Sa.   LH8044  20:35  00:25 
 
Houston (IAH) – Frankfurt (FRA)
Day   Flt No.    dep.    arr.
Su.   LH8045   02:25  22:45

Frankfurt (FRA) – Lahore (LHE) 
Day  Flt No.    dep.   arr. 
So.   LH8076  1:55  12:05

You can find pictures regarding this press release in the Lufthansa mediaBase. The pictures will be available there until16.03.2011. You can download them under the following link:
http://mediabase.lufthansa.com/mediabase/Access.do?lnk=1&cid=8141&chk=419fcba672d09f466ec9cd1d217f4d88 

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

 

<- Back

Lufthansa Cargo confers environmental prize on researchers, customers and staff

Two hundred attendees at second Cargo Climate Care Conference in Frankfurt


 

Lufthansa Cargo has for the second time conferred its Cargo Climate Care Award at its environmental conference in Frankfurt. The award, worth a total 16,000 euros, went to young researchers, customers and staff for innovative ideas aimed at making airfreight more climate-friendly. Attending the conference were 200 representatives from the logistics industry, science and political life, reflecting the importance the issue has acquired in the air cargo business.

"In view of the immense success of the first Cargo Climate Care Conference two years ago, it was only natural for Lufthansa Cargo to stage the meeting again this year," observed the cargo carrier’s Chairman and CEO Karl Ulrich Garnadt. "Success in the efforts to reduce significantly the impact of goods transport on the environment is of crucial importance to the entire logistics industry." An essential element of that strategy is research into alternative fuels and their ongoing development, Garnadt noted: "Lufthansa Cargo and the entire Lufthansa Group intend to assume a leading role in the use of biofuel in our industry." The Lufthansa Group is currently engaged in intensive research into the use of biofuel in routine operations. A bio-synthetic fuel envisaged for the purpose is currently undergoing certification.

The winners of the Cargo Climate Care Award were chosen for the innovative solutions they had developed to improve the climate balance of the logistics industry. In the customer category, the prize went to Austrian cargo-partner GmbH. The Company, headquartered in Fischamend near Vienna, has developed and implemented an intelligent package of measures to improve the Company’s climate balance. Driven by a policy of "creating awareness", "optimising transports" and "furthering new technologies", the company has obtained certification of its environmental management system to the ISO 14001 environmental standard, introduced biogas vehicles into its truck fleet and set up green round-tables to encourage environmental sustainability.

For outstanding projects instituted by young researchers, Lufthansa Cargo awarded two first prizes this year, each endowed with 5,000 euros. Dr. Bernd Oberwinkler from the Montanuniversität Leoben (Austria) received the award in the "Aircraft Technology" category for his work on the development of forged titanium (Ti-6AI-4V) components that are damage-tolerant and resistant to operational stresses. His research is aimed at more exact dimensioning of aircraft parts to help reduce weight and emissions of future-generation aircraft. Three other young researchers - Lucas Burgey, Joseph Geier and Erwin Köber from the industrial engineering faculty at Munich University were awarded first prize in the "Logistics" category. They received the accolade for their work on "reducing the weight of ULDs with aluminium foam plates", "increasing usable loading space with flat ULDs" and "better utilisation of container space with software-supported loading". Their efforts are designed to make the use of containers more efficient and lighter, thereby reducing fuel consumption and emissions.

Also among the prizewinners were staff from Lufthansa Cargo. First prize in this category went to Dalila Lotan from Tel Aviv, who landed the award for developing and implementing a recycling system.

The jury for the second Cargo Climate Care Awards consisted of Professor Hartmut Fricke from the Institute for Aviation ad Logistics at Dresden University, Björn Helmke, Editor-in-Chief of the DVZ logistics newspaper, Dr. Karlheinz Haag, Head of Environmental Issues of the Lufthansa Group, and Karl-Heinz Köpfle, Lufthansa Cargo Board Member Operations.

You can find pictures of the Cargo Climate Care Conference 2011 in the Lufthansa mediaBase. The pictures will be available there until 14.03.2011. You can download them under the following link:
http://mediabase.lufthansa.com/mediabase/Access.do?lnk=1&cid=8107&chk=8a0763cc91872452e61c25add74a4312

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

 

<- Back

Fourteen freighters full of roses

Lufthansa Cargo flies in fresh roses to high-street florists for Valentine’s Day


 

Roses, roses and still more roses: Lufthansa Cargo freighters currently flying in from South America and Africa are laden largely with long-stem flowers destined for punctual delivery to florists in Europe as love tokens on Valentine’s Day on 14 February.

All in all, Lufthansa Cargo will be transporting more than 1,200 tonnes of roses to  Frankfurt for the great day. That amounts to around 34 million Valentine roses or 14 fully loaded MD-11 freighters.

Among the major producers of fresh-cut flowers are suppliers in Kenya, Ecuador and Colombia.  Lufthansa Cargo serves all three countries with frequent weekly freighter services from its hub in Frankfurt . Such sensitive freight requires sophisticated transport solutions to ensure the roses look dewy fresh on Valentine’s Day and for some days afterwards. The flowers are picked in the morning by rose producers in the Kenyan uplands and quickly transported subsequently to Nairobi, the Kenyan capital.  They continue the journey overnight to Frankfurt aboard Lufthansa Cargo MD-11 freighters. The stopover at Frankfurt Airport is very brief. Within hours of landing, the roses are shipped out by road or flown on to consignees across Europe.

Roses produced overseas thrive in the indigenous tropical climate all year round. Despite being imported by air, they are still more environment-friendly than roses grown in Europe. The latter, produced in greenhouses, require artificial irrigation and additional heating. Consequently, according to a study conducted by Britain’s Cranfield University in 2007, they generate more CO2 emissions.

 

Press contact
Lufthansa Cargo AG
Communications    
Michael Göntgens       
Tel.: +49 69 696 95447      
Fax: +49 69 696 98 95447        
michael.goentgens@dlh.de    
www.lufthansa-cargo.com

 


Lufthansa Cargo boosts tonnage and sales in 2010

Capacitiy utilisation up significantly to 70.9 per cent


 

Lufthansa Cargo returned excellent figures in the 2010 business year. Revenue cargo tonne-kilometres (FTKT) rose to a record 8.9 billion FTKTs. The volume of cargo and mail transported climbed by 18.2 per cent to 1.79 million tonnes.

Please find more information here.

<- Back

Lufthansa Cargo commences first flights to Manaus

Brazilian metropolis new to the network effective 21 January


 

Lufthansa Cargo is expanding its route network in South America. Pending regulatory approval, the cargo airline will begin serving the Brazilian metropolis of Manaus for the first time, on January 21, 2011. 

There will be two MD-11 flights per week, from Frankfurt to Manaus, on Mondays and Fridays. The services to the City in the Amazon Basin will include stopovers in both Dakar and Viracopos, São Paulo. The return flights from Manaus on Tuesdays and Saturdays will stop in Quito and Bogotá, with a technical stop in Curacao. 

“Manaus is a free trade zone that has evolved into one of Brazil’s major industrial centers“, said Achim Martinka, Lufthansa Cargo’s Vice President of the Americas. “With our new connections, we are expanding our customized product to accommodate the increased demand from the high-tech industry, especially in Asia”. 

Lufthansa Cargo is the only cargo carrier to offer direct connections between Europe and Manaus. This further strengthens the airline’s dense network in South America. Lufthansa Cargo currently operates ten freighter flights per week between Europe and South America, and in addition Lufthansa offers 31 passenger flights.

You will find more information here.

Press contact

Lufthansa Cargo AG
Communications
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

 


Lufthansa Cargo und Flughafen Hyderabad etablieren Drehkreuz für Pharmatransporte

Fluggesellschaft und Airport unterzeichnen Absichtserklärung in Indien


 

Lufthansa Cargo und der Betreiber des Flughafens von Hyderabad, GMR Group, werden den Flughafen der indischen Metropole gemeinsam zum wichtigsten Drehkreuz für temperaturempfindliche Pharmatransporte in Südasien entwickeln. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten Vertreter beider Unternehmen heute in Hyderabad.

An dem modernen, erst im Jahr 2008 eröffneten Rajiv Gandhi International Airport wird eine moderne Infrastruktur etabliert, um die komplexen Anforderungen von verlässlichen temperaturgeführten Transportlösungen zu erfüllen. Auch die Zollabfertigung vor Ort soll beschleunigt werden, um schnelle Transporte zu garantieren.

Lufthansa Cargo wird im Rahmen der Partnerschaft die Transportkapazität für temperaturempfindliche Fracht bereit stellen. Hierfür stationiert das Unternehmen eine eigene Flotte an Kühlcontainern in Hyderabad. Erst im August hatte Lufthansa Cargo mit dem Opticooler den modernsten Kühlcontainer der Luftfrachtindustrie präsentiert.  

„Indien ist heute der weltweit größte Markt für Generika“, sagte Martin Schlingensiepen, Vice President Product Management von Lufthansa Cargo bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung. „Der Bedarf an temperaturgeführten Transporten wird in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen. Durch eine starke Partnerschaft mit GMR Hyderabad International Airport können wir unseren Kunden vor Ort ein maßgeschneidertes Produkt für die schnelle und zuverlässige Beförderung von Pharmazeutika anbieten.“

P Sripathy, Chief Executive Officer von GMR Hyderabad Airport International zeigte sich vom Erfolg der Zusammenarbeit überzeugt. „Lufthansa Cargo ist der weltweit anerkannte Marktführer für den Transport von temperatursensiblen Pharmazeutika. Das umfangreiche Know-How von Lufthansa Cargo und die hochmoderne Infrastruktur am Flughafen von Hyderabad ermöglichen es, den gemeinsamen Kunden das beste und zuverlässigste Produkt für Kühltransporte in ganz Südasien anzubieten.“

Der Transport von temperaturempfindlicher Fracht stellt hohe Anforderungen an Fluggesellschaften wie auch Flughäfen. Bei Außentemperaturen an den Flughäfen von -30 bis +40 Grad Celsius dürfen die Temperaturen im Container nur minimal schwanken, um die empfindliche Fracht nicht zu beschädigen. Hierfür bedarf es einer modernen Infrastruktur an den Airports, leistungsstarken Kühlcontainern und zuverlässigen Prozessen.

Pressekontakt

Michael Göntgens
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com


Karl Ulrich Garnadt zum Vorstandsvorsitzenden von Lufthansa Cargo bestellt

Dr. Karl-Rudolf Rupprecht (54) folgt Karl-Heinz Köpfle als Vorstand Operations

 

Der Aufsichtsrat der Lufthansa Cargo AG hat in seiner heutigen Sitzung über Veränderungen im Vorstand des Unternehmens entschieden. Karl Ulrich Garnadt (53), derzeit im Vorstand der Lufthansa Passage für die Bereiche Passagier-Service und Hub-Management verantwortlich, folgt Carsten Spohr zum 1. Januar 2011 als Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo AG. Die Erstbestellung erfolgt, wie im Konzern üblich, für drei Jahre.

Carsten Spohr (43) war vom Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa AG bereits im September mit Wirkung zum 01. Januar 2011 zum Mitglied des Konzernvorstands der Deutschen Lufthansa AG und Vorsitzenden des Passagevorstands bestellt worden.

Der Aufsichtsrat der Lufthansa Cargo AG hat darüber hinaus über die Nachfolge von Karl-Heinz Köpfle entschieden. Karl-Heinz Köpfle ist im Vorstand der Lufthansa Cargo AG für das Ressort Operations verantwortlich und wird nach 42 Jahren im Lufthansa Konzern zum 1. April 2011 in den Ruhestand treten. Nachfolger wird Dr. Karl-Rudolf Rupprecht, derzeit Leiter Hub-Management Frankfurt der Lufthansa Passage. Dr. Karl-Rudolf Rupprecht wurde ebenfalls für drei Jahre zum Vorstandsmitglied der Lufthansa Cargo AG bestellt.

„Mit den Neubestellungen im Vorstand der Lufthansa Cargo setzen wir unsere vorausschauende Personalplanung auf der Managementebene fort“, sagte Stephan Gemkow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Lufthansa AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Lufthansa Cargo AG. „Karl Ulrich Garnadt und Dr. Karl-Rudolf Rupprecht sind langjährige und erfahrene Topmanager des Lufthansa Konzerns, sie kennen das Airlinegeschäft in allen Facetten. Durch ihre ausgewiesene Logistik-Expertise bringen sie beste Voraussetzungen mit, um den erfolgreichen Kurs der Lufthansa Cargo fortzusetzen.“

Neben Karl Ulrich Garnadt und Dr. Karl-Rudolf Rupprecht werden Peter Gerber und Dr. Andreas Otto im Vorstand der Lufthansa Cargo AG unverändert die Ressorts Finanzen und Personal sowie Produkt und Vertrieb verantworten.

Karl Ulrich Garnadt ist seit dem 15. Januar 2007 Mitglied des Passagevorstands der Lufthansa. Er leitet das Ressort Hub-Management und Passagier-Service und verantwortet in dieser Funktion das Kabinenpersonal, das Management der Drehkreuze Frankfurt und München mit der operativen Netzplanung und –steuerung. Darüber hinaus liegen das Management der direkten Verkehre sowie aller deutschen Stationen in seiner Verantwortung.

Seine Laufbahn bei Lufthansa begann Karl Ulrich Garnadt mit einer Ausbildung zum Luftverkehrskaufmann, die er von 1979 bis 1982 absolvierte. Im Anschluss daran war er bis 1983 im Controlling tätig, bevor er zur internationalen Streckenplanung und -steuerung wechselte. Von 1987 bis 1991 war Karl Ulrich Garnadt als Produktmanager für die Region Südostasien/Australien mit Dienstsitz in Frankfurt verantwortlich. 1991 übernahm er bei Lufthansa Cargo als Produktmanager die Betreuung der Märkte Großbritannien, Irland und Nordeuropa und war danach Leiter des Areamanagements Europa. Ab 1995 baute Karl Ulrich Garnadt den Bereich Netzmanagement bei Lufthansa Cargo auf, dessen Leitung er auch bis 1999 innehatte. Anschließend war er Leiter des Netzmanagements der Lufthansa Passage in Frankfurt. Im Oktober 2004 wurde Karl Ulrich Garnadt zum Konzernbeauftragten und Leiter Hub-Management München ernannt. Dort war er verantwortlich für die Stationsleitung, die kaufmännische Leitung, die Bodenprodukte und –prozesse sowie die Hubentwicklung München.

Dr. Karl-Rudolf Rupprecht ist seit dem 1. Oktober 2004 Leiter des Hub-Managements Frankfurt. Zu seinem Verantwortungsbereich zählen die kaufmännische Leitung, die Infrastrukturentwicklung und das Kapazitätsmanagement der zentralen Lufthansa-Verkehrsdrehscheibe Frankfurt, die Station Frankfurt sowie die weltweiten Bodenprodukte
und -prozesse.

Nach einem Studium des Maschinenbaus an der RWTH Aachen arbeitete Rupprecht als leitender Ingenieur am Institut für Hydraulik und Pneumatik der RWTH, wo er 1988 promovierte.

Seine berufliche Karriere bei Lufthansa begann Dr. Rupprecht 1988 als Assistent des Bereichsleiters Flugzeugwartung und -überholung in Frankfurt. Zwischen 1989 und 1994 wurden ihm verschiedene Managementaufgaben im Bereich der Flugzeugwartung übertragen. Anfang 1995 wechselte Dr. Karl-Rudolf Rupprecht als Corporate Manager für den Bereich Unternehmensentwicklung nach Hamburg. Im Juli 1995 wurde er zum stellvertretenden Leiter Marketing & Sales der Lufthansa Technik ernannt. Von Oktober 2000 bis September 2004 war Dr. Rupprecht Geschäftsführer der Lufthansa Technik Logistik GmbH.

Pressekontakt

Michael Göntgens
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

 


Luftbrücke für Berlin, Lebensretter für Haiti

Luftfrachtbranche feiert 100-jähriges Jubiläum


 

In diesen Tagen feiert die weltweite Luftfrachtindustrie ihr 100-jähriges Jubiläum. Am 7. November 1910 wurde in den USA erstmals Fracht per Flugzeug befördert. Von Dayton, Ohio flogen zehn Ballen Seide an Bord des Modell B-Flugzeugs der Gebrüder Wright die rund 100 Kilometer lange Strecke nach Columbus. Neun Monate später erreichte die Luftfracht Deutschland. Am 19. August 1911 wurden Zeitungen - die Berliner Morgenpost - an Bord eines Fluges von Berlin Johannisthal nach Frankfurt/Oder befördert.

„Die Luftfrachtbranche hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zum Motor der Weltwirtschaft entwickelt. Die internationale Arbeitsteilung und die globale Vernetzung der Wirtschaft wäre ohne Luftfracht nicht vorstellbar", betonte Lufthansa Cargo Vorstandschef Carsten Spohr. Doch Luftfracht vernetze nicht nur Wirtschafts- und Industriezentren, so Spohr. „Luftfracht verbindet vor allem auch Menschen. Die Berliner Luftbrücke 1948/49 oder die Hilfsflüge nach Haiti und Pakistan in diesem Jahr sind herausragende Beispiele für die Kraft und Bedeutung der Luftfracht." Auch für den Alltag der Menschen hat die Luftfracht heute eine entscheidende Bedeutung. Dringend benötigte Medikamente oder auch verderbliche Lebensmittel können nur mit dem schnellsten aller Transportmittel, dem Flugzeug, sicher und rechtzeitig den Empfänger erreichen.

Für die Exportnation Deutschland ist die Logistik- und Luftfrachtindustrie traditionell von besonderer Bedeutung. Nur durch die schnelle Anbindung an die weltweiten Märkte ist der globale Erfolg der produzierenden Unternehmen möglich. Zudem ist die Luftfracht im Jahr 2010 selbst eine wichtige Industrie für den Arbeitsmarkt: Hunderttausende Arbeitsplätze, in der Luft und am Boden, sind von ihr abhängig.

Auch die Geschichte der Lufthansa ist eng mit Frachttransporten verbunden. Die 1926 gegründete Luft Hansa, die Vorgängerin der heutigen Deutschen Lufthansa AG, richtete bereits zwei Jahre nach der Aufnahme des Flugbetriebs den ersten Luftfrachtspezialdienst ein.

Als im Jahr 1955 die neugegründete Lufthansa ihren Flugbetrieb aufnahm war klar, dass neben Passagieren auch die Frachtbeförderung eine wichtige Rolle spielen würde. Bereits 1956 führte das Unternehmen innerdeutsche Frachterflüge durch. Im Jahr 1972 war Lufthansa dann die erste Fluggesellschaft, die das zu dieser Zeit größte Cargo-Flugzeug der Welt, die Boeing 747F, in Betrieb nahm.

„Wir wollen in den kommenden Monaten aber nicht nur auf die Luftfrachtgeschichte der Deutschen Lufthansa zurückblicken, sondern auf die Entwicklung einer ganzen Branche", machte Spohr deutlich. Mit der Internetseite http://www.100-jahre-luftfracht.de/ stehe ein eigens hierfür eingerichtetes Portal zur Verfügung mit zahlreichen Berichten und Bildern aus 100 Jahren Luftfrachtgeschichte. Dort bestehe auch die Möglichkeit für alle Besucher, mit eigenen Berichten beizutragen.

Betrieben wird die Seite von Lufthansa Cargo gemeinsam mit den Partnern Fraport AG, DVZ – Deutsche Logistik-Zeitung und dem Air Cargo Club Deutschland. Höhepunkt der Feierlichkeiten wird ein Festakt am 19. August 2011 in Frankfurt sein.

 

Pressekontakt

Michael Göntgens
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

 


Lufthansa Cargo mit neuem Internetauftritt

www.lufthansa-cargo.com bietet mehr Informationen und eine emotionale Ansprache


 

Zum 29. Oktober erstrahlt die Homepage der Lufthansa Cargo AG, www.lufthansa-cargo.com, in neuem Glanz. Emotional, innovativ und kundennah - in dieser neuen Online-Aufmachung präsentiert sich das Unternehmen nach dem Relaunch.

Mit der komplett neu gestalteten internationalen Website bietet die Frachtairline ihren Internet-Besuchern einen überarbeiteten, frischen Zugang zum Unternehmen und dessen Dienstleistungen. Mit nur wenigen Navigationsschritten bekommen die Nutzer einen umfassenden Einblick in die Vielfalt der Lufthansa Cargo und die Faszination der Luftfrachtbranche.

„Wir wollen als Unternehmen anfassbarer werden und die Emotionalität unseres Geschäfts auch nach außen darstellen“, betont Nils Haupt, Director Communications bei Lufthansa Cargo. „Unser Cargo-Spirit wird auch im neuen Internet-Auftritt spürbar sein.“

Wichtiger Bestandteil dieser emotionaleren Ansprache sind multimediale Elemente. Faszinierende Videos, ausdrucksstarke Fotos und kurzweilige Reportagen lassen den Nutzer in die Welt von Lufthansa Cargo eintauchen. Auch die Produkte, das weltweite Netzwerk und die eServices präsentieren sich in neuem Gewand und informieren schnell und nutzergerecht über die globalen Angebote von Lufthansa Cargo. Journalisten steht zudem ein umfangreiches Informationsportal mit großem Bildarchiv zur Verfügung.

Entwickelt wurde die neue Homepage gemeinsam mit der Agentur rms. relationship marketing solutions GmbH. Die Stuttgarter Agentur betreut bereits seit Mitte 2007 den Internetauftritt von Lufthansa Cargo.


Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com


Lufthansa Cargo weitet Japan-Verkehre aus

Ab November 12 wöchentliche Flüge nach Tokio und Osaka


 

Lufthansa Cargo bietet ihren Kunden ab dem 1. November noch mehr Kapazität und Flexibilität für Frachttransporte von und nach Japan. Die Airline stockt Ihre wöchentlichen Flüge auf insgesamt 12 Verbindungen auf und verdoppelt damit ihre Frequenzen nahezu.

Lufthansa Cargo verbindet Frankfurt mit ihren MD 11-Frachtmaschinen dann täglich mit Tokio. Osaka wird ab November fünfmal wöchentlich angeflogen.

„Japan ist für uns traditionell ein strategisch wichtiger Markt und wir wollen die sich hier bietenden Marktopportunitäten nutzen“, betont Dr. Andreas Otto, Vorstand Produkt und Vertrieb der Fluggesellschaft. „Unsere Kunden profitieren von mehr Verbindungen und einem Plus an Flexibilität auf dieser wichtigen Route.“

Der Verkehr zwischen Japan und Europa ist bestimmt von einer anhaltend hohen Nachfrage der produzierenden Industrie. Richtung Europa werden vor allem Produkte der Unterhaltungs-elektronik, der Fahrzeug- und Maschinenbauindustrie, der optischen - und Fotoindustrie sowie zunehmend Produkte und Komponenten der Solartechnologie geflogen. Nach Japan ist der Markt durch Maschinenbau, Medizintechnik, Fahrzeuge und Fahrzeugteile, pharmazeutische Produkte und auch Textilien geprägt. Daneben stellt der Transport des Beaujolais Nouveau, der in Japan einen großen Abnehmerkreis hat, einen jährlichen Höhepunkt im Importgeschäft dar.

Die neuen Verbindungen von und nach Japan ab dem 1. November finden Sie hier.


Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation                                              
Michael Göntgens                                                                             
Tel.: +49 69 696 95447                                                                     
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

06. Oktober 2010

<app></app></app><//app>


Mehr Fracht bei Lufthansa Cargo

Airline steigert Verkauf und Auslastung deutlich


 

Ein Plus an Fracht und eine deutlich verbesserte Auslastung berichtet Lufthansa Cargo zum Abschluss des dritten Quartals des Jahres 2010. Die Airline transportierte von Januar bis September rund 1,3 Millionen Tonnen Fracht. Dies sind 19,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Verkauf, gemessen in transportierten Tonnenkilometern, kletterte sogar um 22,8 Prozent. Da Lufthansa Cargo das Angebot nur moderat um 5,9 Prozent ausgeweitet hatte, verbesserte sich der Nutzladefaktor um fast zehn Prozentpunkte auf 71,1 Prozent.

„Lufthansa Cargo hat den wirtschaftlichen Aufschwung in diesem Jahr bislang optimal genutzt“, betonte Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Airline. „Wir haben unser Angebot zielgerichtet ausgeweitet und so die Ladefaktoren deutlich steigern können. Auch im vierten Quartal wollen wir weiter wachsen.“ Dafür stehen Lufthansa Cargo ab November wieder alle 18 MD-11 Frachtflugzeuge zur Verfügung. Ende September wurde die letzte, zeitweise in der kalifornischen Wüste geparkte, MD-11 reaktiviert. Hohe Qualität gepaart mit einem dichten Netzwerk in die Wirtschaftszentren der Welt bleibe die Strategie von Lufthansa Cargo, unterstrich Spohr. Ab November biete die Frachtairline beispielsweise nach Japan zwölf statt bislang sieben wöchentliche Verbindungen.

Die Leistungsdaten von Lufthansa Cargo in den ersten neun Monaten 2010 finden Sie hier.

Das wirtschaftliche Ergebnis der ersten neun Monate des Jahres wird am 28. Oktober 2010 veröffentlicht.
 

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

11. Oktober 2010


Lufthansa Cargo unterstützt UNICEF mit Sonderflug nach Pakistan

Mehr als 20 Tonnen Hilfsgüter fliegen nach Karatschi


 

Lufthansa Cargo wird am Wochenende einen weiteren Hilfsflug nach Pakistan durchführen. An Bord der MD-11 Frachtmaschine werden rund 23 Tonnen Zucker-Salz-Mischung transportiert. Sie sind zur Behandlung von Kindern in Pakistan bestimmt, die nach den Überschwemmungen von Durchfallerkrankungen betroffen sind. Lufthansa Cargo stellt UNICEF die Kapazität kostenlos zur Verfügung. Der Frachterflug LH8456 von Frankfurt nach Hongkong wird dafür zu einem außerplanmäßigen Zwischenstopp in Karatschi landen. Diesen Sonderflug hatte die Airline in den vergangenen Tagen gemeinsam mit ihrer auf Ad-hoc-Transporte spezialisierten Tochtergesellschaft Lufthansa Cargo Charter organisiert. 

„Auch Wochen nach der Flutkatastrophe ist die Not in Pakistan noch immer groß“, erklärt Lufthansa Cargo Vorstandschef Carsten Spohr. „Schnelle und unkomplizierte Hilfe ist für Lufthansa Cargo in dieser Situation selbstverständlich und wir sind froh, UNICEF bei diesem Transport unterstützen zu können.“ 

„Der Transport überlebenswichtiger Hilfsgüter ist ein unverzichtbarer Teil der UNICEF-Nothilfe", sagt Christian Schneider, Geschäftsführer UNICEF Deutschland. „Wir danken Lufthansa Cargo sehr herzlich, dass das Unternehmen 23 Tonnen Zucker-Salz-Mischung nach Pakistan transportiert. Das preiswerte Medikament rettet Leben." UNICEF versorgt in Pakistan allein zwei Millionen Menschen täglich mit sauberem Trinkwasser. Mit Hygienebedarf und einfachen Latrinen hilft UNICEF so, die Ausbreitung von für Kinder gefährlichen Krankheiten zu verhindern.

Bereits Ende August hatten Lufthansa Cargo und ihre Charter-Tochter rund 50 Tonnen medizinische Ausrüstung für den United Nations Populations Fund nach Pakistan befördert. Für den kommenden Donnerstag planen Lufthansa Cargo und UNICEF derzeit einen weiteren Sonderflug nach Karatschi.


Lufthansa Cargo AG 

Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.


UNICEF

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, setzt sich weltweit für die Rechte der Kinder ein. In rund 150 Ländern führt UNICEF Hilfs- und Entwicklungsprogramme durch. UNICEF sorgt so dafür, dass Kinder in die Schule gehen können, medizinisch betreut werden, sauberes Trinkwasser erhalten sowie eine ausreichende Ernährung. UNICEF setzt sich auch dafür ein, Kinder vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen. UNICEF Deutschland ist eines von 36 Nationalen Komitees für UNICEF in den Industrieländern und eine der wichtigsten Stützen der weltweiten Arbeit.


Pressekontakt

Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation                                              
Michael Göntgens                                                                             
Tel.: +49 69 696 95447                                                                     
Fax: +49 69 696 9895447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com
 

UNICEF Deutschland
Pressestelle
Rudi Tarneden
Tel.: +49 221 93650-315
rudi.tarneden@unicef.de
www.unicef.de

10. September 2010


Lufthansa Cargo weitet Angebot für temperaturempfindliche Fracht aus

Airline präsentiert mit dem Opticooler den innovativsten Kühlcontainer der Industrie


 

Lufthansa Cargo bietet ihren Kunden ab sofort noch mehr Möglichkeiten für den Transport von temperaturempfindlicher Luftfracht. Die Cargo-Airline hat heute in Frankfurt die neueste Generation von Kühlcontainern vorgestellt. Der gemeinsam mit dem Lademittel-Hersteller Dokasch entwickelte „Opticooler“ kombiniert innovative Technologie, höchste Zuverlässigkeit und maximale Transportqualität.

„Das Geschäft mit temperaturempfindlicher Fracht hat sich stark entwickelt und auch der weltweiten Wirtschaftskrise im Jahr 2009 getrotzt“, sagte Dr. Andreas Otto, Vorstand Produkt und Vertrieb von Lufthansa Cargo bei der Vorstellung des neuen Kühlcontainers. „Wir wollen diesen Wachstumstrend fortsetzen und weiter Marktanteile gewinnen. Dafür haben wir in neue Technologien investiert.“ Die Kunden von Lufthansa Cargo profitierten von der Neuentwicklung, so Dr. Otto. „Wir haben den Container individuell auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt. So gewährleisten wir schnellen und flexiblen Service bei einem Höchstmaß an Sicherheit und Zuverlässigkeit“.

Der Transport von temperaturempfindlicher Fracht stellt hohe Anforderungen an Fluggesellschaften. Bei Außentemperaturen an den Flughäfen von -30 bis +40 Grad Celsius dürfen die Temperaturen im Container nur minimal schwanken, um die empfindliche Fracht nicht zu beschädigen. Die Zuverlässigkeit des neuen „Opticoolers“ wurde im Vergleich zu anderen Modellen weiter erhöht. Zudem ermöglicht er ein wesentlich breiteres Einsatzgebiet als klassische Kühlcontainer. Während diese die Temperatur mit Trockeneis niedrig halten, benötigt die Eigenentwicklung von Lufthansa Cargo aufgrund der innovativen Kompressortechnik lediglich Strom. So können auch Produkte transportiert werden, die nicht mit Kohlenstoffdioxid in Berührung kommen dürfen.  Zudem ermöglicht der neue Container den Kunden von Lufthansa Cargo, die gestiegenen behördlichen Anforderungen einer lückenlosen Dokumentation zu erfüllen. Der „Opticooler“ zeichnet die Temperatur im Container über die gesamte Transportdauer auf und stellt diese Informationen den Kunden auf Anforderung zur Verfügung.

Die Testphase der innovativen Container hat Lufthansa Cargo im August abgeschlossen. Ab sofort werden die „Opticooler“ im gesamten Streckennetz der Frachtairline zum Einsatz kommen. 


Lufthansa Cargo AG 
Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.


Pressekontakt:

Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447              
michael.goentgens@dlh.de                                
www.lufthansa-cargo.com

28. August 2010


Lufthansa Cargo ab November mit neuem Chief Information Officer

Dr. Roland Schütz folgt Silke Lehnhardt als Leiter Information Management


 

Dr. Roland Schütz (42) wird ab November neuer Chief Information Officer der Lufthansa Cargo AG. Schütz, derzeit Chief Operating Officer Infrastructure Services der Lufthansa Systems folgt auf Silke Lehnhardt (46). Nach 22 Jahren im Lufthansa Konzern übernimmt sie zum 1. Dezember die Position des Senior Vice President IT Finance, HR and Group Headquarters bei der Deutschen Telekom AG.

„Mit Silke Lehnhardt verlässt eine echte Lufthanseatin unser Unternehmen“, sagte Peter Gerber, Vorstand Finanzen und Personal von Lufthansa Cargo, an den Lehnhardt in ihrer Position als Chief Information Officer derzeit berichtet. „In den 22 Jahren, in denen sie für Lufthansa tätig war, hat sie das Unternehmen geprägt und maßgeblich mit gestaltet.“ Die studierte Betriebswirtin Lehnhardt war in dieser Zeit unter anderem für die Entwicklung und Einführung des konzernweiten Intranets sowie die Lufthansa School of Business verantwortlich. In den vergangenen fünf Jahren war sie Chief Information Officer der Lufthansa Cargo und verantwortete die weltweite IT des Unternehmens. „Silke Lehnhardt gebührt ein großer Dank für die hervorragende Arbeit im Lufthansa Konzern“, so Peter Gerber. „Für ihre neue Position wünschen wir ihr alles Gute und viel Erfolg“.

Der neue CIO der Lufthansa Cargo, Dr. Roland Schütz, wird zum 1. November seine Arbeit aufnehmen. Schütz ist promovierter Physiker und seit November 2005 als Chief Operating Officer Infrastructure Services der Lufthansa Systems tätig. Zuvor hatte er verschiedene leitende Positionen bei der Fiducia IT AG inne. „Ich freue mich, dass wir mit Dr. Roland Schütz einen anerkannten IT-Experten als neuen Leiter Information Management gewinnen konnten“, betonte Gerber. „Mit seinem breiten Branchen-Know-How und der umfassenden Kenntnis des Lufthansa Konzerns bringt er alle Voraussetzungen mit, unsere IT-Prozesse zielgerichtet weiter zu entwickeln.“


Lufthansa Cargo AG 
Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt:

Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447              
michael.goentgens@dlh.de                                
www.lufthansa-cargo.com

07. September 2010


Achim Martinka wird neuer Arealeiter „The „Americas“ bei Lufthansa Cargo

Bisheriger Leiter Klaus Holler tritt in den Ruhestand


 

Lufthansa Cargo hat einen neuen Leiter für die Area „The Americas“ ernannt. Zum 1. Oktober dieses Jahres wird Achim Martinka (44) die Nachfolge von Klaus Holler antreten, der diese Position in Atlanta seit dem Jahr 2003 inne hatte und in den Ruhestand treten wird. Als Leiter „The Americas“ wird Martinka dann alle Verkaufs- und Handlingaktivitäten von Lufthansa Cargo in Nord- und Südamerika verantworten.

Der studierte Betriebswirt begann seine Karriere bei Lufthansa Cargo im Jahr 2000 als Senior Manager Global Accounts. 2001 wurde er zum Leiter Global Accounts ernannt – zwei Jahre später übernahm er als Leiter die Abteilung Industry Development. Von 2005 bis 2006 war er als Regional Director Sales in Paris tätig, seit 01.07.2006 ist er als Regional Director Sales & Handling für die Märkte Frankreich, Schweiz und die Benelux-Staaten verantwortlich.

Achim Martinka ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Dr. Andreas Otto, Vorstand Produkt und Vertrieb bei Lufthansa Cargo bedankte sich bei Klaus Holler für mehr als 40 Jahre Verbundenheit zu Lufthansa Cargo. „Klaus Holler hat Lufthansa Cargo geprägt. In den vier Jahrzehnten, die er für Lufthansa tätig war, hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass Lufthansa Cargo heute international so erfolgreich im Markt positioniert ist. Die Stärke unseres Unternehmens im amerikanischen Markt ist auch das Ergebnis seiner Arbeit.“

Dr. Otto wünschte Achim Martinka für die neue Aufgabe viel Erfolg: „Ich freue mich, dass mit Achim Martinka ein erfahrener Manager von Lufthansa Cargo die Entwicklung des wichtigen Verkaufsgebietes ‚The Americas’ fortführen wird. Der Ausbau unserer Marktposition in Nord- und Südamerika ist ein anspruchsvolles und strategisch wichtiges Ziel für Lufthansa Cargo.“

Lufthansa Cargo ist Marktführer für Luftfrachttransporte zwischen Europa und Amerika. Mit eigenen Frachtflugzeugen und den Kapazitäten der Lufthansa Passage werden insgesamt 29 Zielorte in Nord- und Südamerika bedient.



Lufthansa Cargo AG
Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.



Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

30. Juli 2010


Lufthansa Cargo-Flugzeug in Riad verunglückt, 16.15 Uhr lt FRA

Heute, 27. Juli, ist gegen 11:38 Uhr Ortszeit ein MD-11-Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo in Riad, Saudi-Arabien, verunglückt.


 

Das Flugzeug mit der Flugnummer LH 8460 war auf dem Weg von Frankfurt über Riad und Sharjah nach Hongkong. An Bord der MD-11 befanden sich zwei Besatzungsmitglieder. Die Cockpitcrew konnte das Flugzeug über Notfallrutschen verlassen. Zu beiden Piloten gab es bereits telefonischen Kontakt, sie werden derzeit im Krankenhaus behandelt.Die MD-11-Frachtmaschine mit der Kennung D-ALCQ ist schwer beschädigt, der entstandene Brand konnte gelöscht werden. An Bord der Maschine befanden sich insgesamt 80 Tonnen Fracht.Das Flugzeug wurde im Jahr 1993 ausgeliefert und 2004 von Lufthansa Cargo übernommen. Es hatte bis zum Unfall 10.073 Starts und rund 73.200 Flugstunden absolviert. Die jüngste umfassende Überprüfung (C-Check) wurde am 22. Juni 2009 durchgeführt, ein A-Check fand unmittelbar vor dem Flug nach Riad statt. Die erfahrene Cockpitcrew bestand aus einem 39-jährigen Flugkapitän und einem 29–jährigen Copiloten.Die Ursache des Unfalls wird derzeit untersucht. Ein Expertenteam der Lufthansa Cargo ist auf dem Weg nach Riad. Lufthansa Cargo arbeitet mit den zuständigen Behörden eng zusammen und wird alles tun, um die Aufklärung des Unfalls zu unterstützen. Zurzeit liegen noch keine zusätzlichen Informationen vor.Lufthansa Cargo AG

Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG 
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 696 72435
Fax: +49 69 696 98 92435 
lufthansa.cargo@dlh.de 
www.lufthansa-cargo.com


27. Juli 2010

Lufthansa Cargo-Flugzeug in Riad verunglückt, 14 Uhr lt FRA

Heute, 27. Juli, ist gegen 11:38 Uhr Ortszeit ein MD-11-Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo in Riad, Saudi-Arabien, verunglückt.


 

Das Flugzeug mit der Flugnummer LH 8460 war auf dem Weg von Frankfurt über Riad und Sharjah nach Hongkong.

An Bord der MD-11 befanden sich zwei Besatzungsmitglieder. Die Cockpitcrew konnte das Flugzeug über Notfallrutschen verlassen. Zu beiden Piloten gab es bereits telefonischen Kontakt, sie werden derzeit im Krankenhaus behandelt.

Die MD-11-Frachtmaschine mit der Kennung D-ALCQ ist schwer beschädigt, der entstandene Brand konnte gelöscht werden. An Bord der Maschine befanden sich insgesamt 80 Tonnen Fracht.

Die Ursache des Unfalls wird derzeit untersucht. Ein Expertenteam der Lufthansa Cargo ist auf dem Weg nach Riad. Lufthansa Cargo arbeitet mit den zuständigen Behörden eng zusammen und wird alles tun, um die Aufklärung des Unfalls zu unterstützen. Zurzeit liegen noch keine weiteren Informationen vor. Sobald weitere Einzelheiten bekannt sind, informieren wir die Öffentlichkeit umgehend. 

 

Lufthansa Cargo AG

Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG 
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 696 72435
Fax: +49 69 696 98 92435 
lufthansa.cargo@dlh.de 
www.lufthansa-cargo.com

27. Juli 2010


Lufthansa Cargo-Flugzeug in Riad verunglückt, 12:15 lt FRA

Nach bisher vorliegenden Informationen ist heute Morgen gegen 11:38 Uhr Ortszeit ein MD-11-Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo in Riad, Saudi-Arabien, verunglückt.


 

Das Flugzeug mit der Flugnummer LH 8460 war auf dem Weg von Frankfurt nach Riad.

Ersten Erkenntnissen zufolge befanden sich zwei Besatzungsmitglieder an Bord des Flugzeuges. Beide Piloten werden derzeit im Krankenhaus behandelt.

An Bord der Maschine befanden sich insgesamt 80 Tonnen Fracht. Bislang ist nicht bekannt, welche Fracht geladen war und welche Kunden betroffen sind.

Die Ursache des Unfalls wird derzeit untersucht. Zurzeit liegen noch keine weiteren Informationen vor. Sobald weitere Einzelheiten bekannt sind, informieren wir die Öffentlichkeit umgehend. Aktuelle Informationen sind auch unter www.lufthansa-cargo.com abrufbar.

Die nächste Pressemeldung wird um 14:00 Uhr veröffentlicht.



Lufthansa Cargo AG

Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG 
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 696 72435
Fax: +49 69 696 98 92435 
lufthansa.cargo@dlh.de 
www.lufthansa-cargo.com


27. Juli 2010

Austrian Lufthansa Cargo GmbH erfolgreich gestartet

Mehr Innovationen und zertifizierte Sicherheit für Kunden in Österreich

Die Kooperation von Austrian Airlines und Lufthansa Cargo ist am 1. Juli erfolgreich gestartet. In Wien hat die Austrian Lufthansa Cargo GmbH den Betrieb aufgenommen. Die gemeinsame Gesellschaft vermarktet seitdem alle Frachtkapazitäten beider Airlines in Österreich. In allen anderen Ländern wurden die Frachtaktivitäten unter der Leitung von Lufthansa Cargo zusammengelegt.Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo, zeigte sich mit dem Start der Kooperation zufrieden. „Durch die erfolgreiche Integration der Austrian Cargo profitieren unsere gemeinsamen Kunden neben umfassenden Verbindungen in die Wachstumsregion Osteuropa seit Anfang Juli auch von einem Zugriff auf die gesamte Produktpalette und die elektronischen Buchungskanäle der Lufthansa Cargo“, sagte Spohr. „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Unternehmen haben in den vergangenen Monaten intensiv an der Ausgestaltung der Kooperation gearbeitet. Wir wollen unsere Position in Österreich damit langfristig ausbauen, Marktanteile steigern und den Hub Wien stärken.“ Dieser solle in Zukunft verstärkt als Drehscheibe zwischen Ost- und Westeuropa fungieren.Pünktlich zum Start der Kooperation von Austrian Airlines und Lufthansa Cargo hat die deutsche Frachtairline die Station Wien nach erfolgreichem Audit als Security Hub zertifiziert. Security Hubs zeichnen sich durch eine Übererfüllung gesetzlich vorgeschriebener Sicherheitsstandards sowie eine regelmäßige Überprüfung aus. In den vergangenen Jahren hatte Lufthansa Cargo bereits die Stationen Frankfurt, München, New York, Chicago und Shanghai als Security Hubs ausgezeichnet.Auch die papierlose Luftfracht bekommt durch Lufthansa Cargo nun in Österreich Flügel. Die erste eFreight-Sendung auf einer Lufthansa Maschine wurde bereits im Juni von Wien via Frankfurt nach Hongkong befördert. Anfang Juli folgte dann der erste papierlose Luftfrachttransport auf einem Flugzeug der Austrian Airlines von Wien nach New York. Noch in diesem Jahr soll eFreight an allen österreichischen Standorten angeboten werden. Das gemeinsame Geschäft im Markt Österreich und der Ausbau des Flughafens Wien zu einem weiteren Drehkreuz von Lufthansa Cargo wird seit dem 1. Juli durch die Austrian Lufthansa Cargo GmbH, einer gemeinsamen Gesellschaft der Lufthansa Cargo AG und Austrian Airlines, gesteuert. Die lokalen Servicebüros in Graz, Salzburg und Linz bleiben bestehen. Durch die neue Gesellschaft werden die Frachtverkehrsströme über die Drehkreuze Frankfurt, München und Wien optimiert und die Stärken der beiden beteiligten Unternehmen im Frachtbereich gebündelt. Die globale Vertriebskraft von Lufthansa Cargo in Kombination mit der flächendeckenden Präsenz von Austrian Airlines in Österreich machen Austrian Lufthansa Cargo zu einem kompetenten Partner für die österreichische Exportwirtschaft. Geschäftsführer der Austrian Lufthansa Cargo GmbH sind Franz Zöchbauer und Hasso Schmidt. Lufthansa Cargo hält 74 Prozent an der neuen Gesellschaft, Austrian Airlines 26 Prozent. Das Unternehmen beschäftigt in Österreich rund 120 Personen.Lufthansa Cargo AGMit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 330 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa und Austrian Airlines Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.Austrian Airlines Austrian Airlines sind Österreichs größte Fluggesellschaft und bieten ein weltweites Streckennetz von rund 130 Destinationen. In Zentral- und Osteuropa ist das Streckennetz besonders dicht: Mit 42 Destinationen sind Austrian Airlines Marktführer in dieser Region. Der Heimatflughafen Wien ist durch seine günstige geographische Lage im Herzen Europas eine ideale Drehscheibe zwischen Ost und West. Austrian Airlines sind Teil des Lufthansa Konzerns, dem größten Airline Verbund Europas sowie Mitglied der Star Alliance, dem ersten weltumspannenden Verbund internationaler Fluggesellschaften. Pressekontakte:Lufthansa Cargo AGUnternehmenskommunikationMichael GöntgensTel.: +49 69 696 95447Fax: +49 69 696 98 95447              michael.goentgens@dlh.de                                www.lufthansa-cargo.com


Austrian Airlines AG
Corporate Communications AUSTRIAN AIRLINES GROUP:  
Martin HEHEMANN / Patricia STRAMPFER / Pia STRADIOT / Michael BRAUN; 
Tel: +43 (0) 51766 11231 
martin.hehemann@austrian.compatricia.strampfer@austrian.compia.stradiot@austrian.com;michael.braun@austrian.com

15. Juli 2010


Lufthansa Cargo erfüllt TSA-Auflagen einen Monat vor Frist

Investitionen in modernste Technologie geben Kunden Planungssicherheit


 

Einen Monat vor dem Inkrafttreten verschärfter Sicherheitsauflagen der amerikanischen Luftfahrt- und Sicherheitsbehörde TSA erfüllt Lufthansa Cargo an allen US-amerikanischen Stationen bereits heute die gesetzlichen Anforderungen. Das vorgeschriebene Durchleuchten aller Frachtsendungen, die auf Passagiermaschinen befördert werden, setzt die Airline seit heute an den 17 Flughäfen, die von der Fluggesellschaft in den Vereinigten Staaten angeflogen werden, um. 

„In den vergangenen drei Jahren haben die USA die Sicherheitsauflagen stetig verschärft“, so Klaus Holler, Vice President The Americas von Lufthansa Cargo. „Dafür haben wir frühzeitig in neue Technologien und die Ausbildung unserer Mitarbeiter investiert. Mit dem Erfüllen der Auflagen deutlich vor der gesetzlichen Frist  geben wir unseren Kunden Planungssicherheit.“ Holler betonte, dass die Kunden der Frachtfluggesellschaft keine negativen Auswirkungen der erhöhten Sicherheitsauflagen beim Versand ihrer Fracht spüren werden.

Auch der amerikanische Kongress bestätigte die Vorreiterrolle, die Lufthansa Cargo weltweit bei Sicherheitsfragen einnimmt. Als einziger Vertreter einer ausländischen Fluggesellschaft wurde Harald Zielinski, Leiter Sicherheit und Umweltmanagement der Lufthansa Cargo, zu einer Anhörung des US Kongresses gestern in Washington DC geladen. Zielinski betonte dabei den hohen Stellenwert des Themas Sicherheit für das Unternehmen: „In Fragen der Sicherheit gibt es bei uns keine Kompromisse.“ Zielinski lobte die gute Zusammenarbeit mit der TSA, verwies aber auch auf Felder, in denen es noch Verbesserungsbedarf gebe. So sei es etwa notwendig, die geltenden Sicherheitsstandards zwischen den USA und Europa zu harmonisieren.

Zielinski regte an, die transatlantische Zusammenarbeit bei Sicherheitsfragen zu intensivieren und so das Sicherheitsniveau zu erhöhen und gleichzeitig für einheitliche und effiziente Prozesse zu sorgen. Er versicherte, dass intelligente Sicherheit vor allem vom zielgerichteten und verantwortungsvollen Einsatz der Ressourcen abhänge. Dies sei Grundlage, um in einer verlässlichen Sicherheitslandschaft die betrieblichen Prozesse einer Fluggesellschaft stabil abzubilden.


Lufthansa Cargo AG
Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in 90 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG 
Unternehmenskommunikation 
Michael Göntgens 
Tel.: +49 69 696 95447 
Fax: +49 69 696 98 95447 
michael.goentgens@dlh.de 
www.lufthansa-cargo.com


01. Juli 2010


Logistikwirtschaft gründet Initiative für praktikable Nachtflugregeln in Deutschland

Spitzenverbände und Politik warnen: „Deutschland verliert seine Wettbewerbsfähigkeit“


 

Die deutsche Verkehrs- und Logistikindustrie setzt sich für wettbewerbsfähige Betriebszeiten an den deutschen Verkehrsflughäfen ein. In Frankfurt gründeten heute der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der Speditions- und Logistikverband Hessen/Rheinland-Pfalz, das Board of Airline Representatives in Germany (BARIG) und der Air Cargo Club Deutschland gemeinsam mit der Lufthansa Cargo AG die Initiative „Die Fracht braucht die Nacht“. Auf einer Pressekonferenz am Frankfurter Flughafen präsentierte der ehrenamtliche Geschäftsführer der Initiative, Ewald Heim, die Ziele des Bündnisses: „Die Logistikbranche ist das Rückgrat der exportorientierten deutschen Wirtschaft. Grundvoraussetzung für den Erfolg auf den Weltmärkten sind reibungslos funktionierende Luftfrachtverbindungen. Die Initiative ‚Die Fracht braucht die Nacht’ wird sich daher mit Nachdruck für wettbewerbsfähige Betriebszeiten an den deutschen Verkehrsflughäfen einsetzen.“

Die Initiative wird die Bedeutung der Logistikbranche für die deutsche Volkswirtschaft hervorheben. Rund 40 Prozent des Wertes heimischer Ausfuhren werden über den Luftverkehr in die ganze Welt transportiert. Nachtflüge sind dabei ein wichtiger Bestandteil für funktionierende globale Logistikketten. Politik und Öffentlichkeit sollen verstärkt für die Bedeutung der Luftfracht für die exportabhängige deutsche Wirtschaft sensibilisiert werden. Dafür stehen die Mitgliedsunternehmen der in der Initiative vertretenen Verbände mit ihren hunderttausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein.


Verantwortung für Arbeitsplätze und den Wirtschaftsstandort Deutschland

Im Anschluss an die Gründung der Initiative „Die Fracht braucht die Nacht“ eröffnete der Vorstandsvorsitzende von Lufthansa Cargo, Carsten Spohr, die gleichnamige Fachtagung. Vor rund 150 Vertretern der Logistikindustrie, aber auch von Politik und Wissenschaft, betonte er die Bedeutung einer ausgewogen geführten Diskussion. „Das Recht der Flughafenanwohner auf Schutz vor unnötigem Lärm steht nicht zur Debatte. Dieser Verantwortung nehmen wir uns als Fluggesellschaft an und investieren massiv in neue Technologien. Gleichzeitig stehen wir in der Verantwortung für die Export- und Industrienation Deutschland sowie für tausende von Arbeitsplätzen in der Logistikindustrie. Deutschland ist die zweitgrößte Exportnation der Welt – auch und gerade durch seine logistische Expertise. Wer zentrale logistische Drehkreuze nachts schließt, der setzt fahrlässig die Zukunftsfähigkeit der deutschen Exportwirtschaft aufs Spiel.“

Der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Jan Mücke, betonte als Vertreter der Bundesregierung den Stellenwert einer wettbewerbsfähigen Logistik in Deutschland: „Um die Spitzenposition der deutschen Logistikbranche zu erhalten und auszubauen, muss die Politik die Wettbewerbsbedingungen des Gewerbes optimieren. Neben der Kapazitätsentwicklung der Flughäfen ist das Ziel der Bundesregierung, international wettbewerbsfähige Betriebszeiten sicher zu stellen."


Deutschland schon heute mit restriktivsten Nachtflugbeschränkungen

Die Rechtssprechung hat in den vergangenen Jahren in Deutschland zu einer zunehmend einseitigen Interessensabwägung geführt. Absolute Nachtflugverbote sind eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Flughäfen und der gesamten exportorientierten Industrie. Alle wichtigen europäischen Luftverkehrsdrehkreuze, die mit dem Standort Deutschland im Wettbewerb stehen, beispielsweise Amsterdam, Paris, London oder Madrid, gewährleisten wirtschaftlich notwendige Nachtflüge. Dies gilt in erhöhtem Maße für die Flughäfen in der Golfregion, die mit Deutschland im Transkontinentalverkehr zwischen Asien und Europa oder Asien und Amerika konkurrieren.

Lufthansa Cargo Vorstandschef Carsten Spohr forderte die Bundesregierung auch im Namen der neugegründeten Initiative auf, verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. „Nur so können Unternehmen langfristig am Standort investieren. Die Logistik ist und bleibt eine Wachstumsbranche, die schon heute für zehn Prozent der gesamten Wirtschaftskraft Deutschlands steht. Um weiter wachsen zu können und so Perspektiven zu schaffen,  brauchen wir Planungssicherheit und eine bedarfsgerechte Infrastruktur.“

Die Fachtagung ist der Auftakt einer Reihe von geplanten Aktivitäten der Initiative „Die Fracht braucht die Nacht“. Weitere Informationen sind im Internet unter www.die-fracht-braucht-die-nacht.de verfügbar.



Lufthansa Cargo AG

Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in 90 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Nils Haupt
Tel.: +49 69 696 91123
Fax: +49 69 696 9891123
nils.haupt@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com


24. Juni 2010


Berufliche Perspektiven in der Luftfrachtindustrie

Lufthansa Cargo Tochter handling counts sucht 50 neue Mitarbeiter für die Frachtabfertigung


 

Die Luftfracht in Deutschland steht weiter für Wachstumsperspektiven: handling counts, ein Tochterunternehmen der Lufthansa Cargo AG sucht für den Standort Frankfurt ab sofort 50 neue Mitarbeiter für verschiedene Bereiche der Frachtabfertigung. Eingestellt werden neben Frachtabfertigern und Palettierern auch Tierpfleger mit anerkanntem Berufsabschluss für die Frankfurt Animal Lounge.

Peter Gerber, Vorstand Finanzen und Personal der Lufthansa Cargo betont: „Die Luftfahrt ist und bleibt ein Jobmotor. Nachdem wir das Krisenjahr 2009 ohne betriebsbedingte Kündigungen überwinden konnten, schaffen wir nun neue Arbeitsplätze am Standort Deutschland. Dies ist im aktuellen Wirtschaftsumfeld keine Selbstverständlichkeit. Die Rolle der Luftfahrt als Jobmotor muss auch vor dem Hintergrund der Diskussion um ein mögliches Nachtflugverbot in Frankfurt berücksichtigt werden.“

Für Frank Zimmermann, Geschäftsführer von handling counts sind die Neueinstellungen ein wichtiger Schritt, das Unternehmen weiter zu entwickeln. „Wir stehen in Frankfurt für Frachtabfertigung von höchster Qualität. Motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter erwartet daher eine intensive Qualifizierung und hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten in einem wachsenden Unternehmen im Lufthansa-Konzernverbund".

Grundlage für die neuen Jobs bei handling counts ist der neu geschlossene Tarifvertrag mit der Gewerkschaft ver.di, der ab dem 01. Juli 2010 für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelten wird. Der Tarifvertrag sichert den Beschäftigten ein wettbewerbsfähiges Grundgehalt, attraktive Zulagen, sowie weitere lufthansaspezifische Vergünstigungen.

Interessierte Bewerber können ihre Bewerbung richten an: Bewerbung@handling-counts.com. Weitere Informationen sind bei Frau Melanie Basaran unter der Telefonnummer 069/696 92233 verfügbar.


Lufthansa Cargo verleiht Preis für herausragende Kundenbeziehung

UPS erhält „Planet Award of Partner Excellence”


 

Im Rahmen des jährlichen Global Partner Councils der Lufthansa Cargo wurde in Venedig zum achten Mal der „Planet Award of Partner Excellence” verliehen. UPS erhielt den Preis für die herausragende Zusammenarbeit mit Lufthansa Cargo. Das Global Partner Council bringt jährlich die Top-Manager der weltweit führenden Spediteure mit Vorstand und Management der Lufthansa Cargo zusammen.„Mit UPS verbindet Lufthansa Cargo eine lange und höchst professionelle Partnerschaft, die von gegenseitigem Respekt, Vertrauen und Nachhaltigkeit geprägt ist Dies war vor allem auch im Krisenjahr 2009 spürbar, dem bislang härtesten Jahr der Luftfrachtindustrie,“ sagte Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Frachtairline. Gemeinsam mit Dr. Andreas Otto, Vorstand Produkt und Vertrieb übergab Spohr den Preis an Chuck Cocci, Vice President Global Air Freight Services von UPS. Auch Dr. Andreas Otto unterstrich die besondere Verbindung zwischen beiden Unternehmen. „UPS und Lufthansa Cargo profitieren von der intensiven Geschäftsbeziehung. Professionalität, Loyalität und das Streben nach höchster Qualität machen diese Partnerschaft besonders.“ Auch in der Krise haben beide Unternehmen Innovationen gemeinsam voran getrieben und etwa die Nutzung der elektronischen Buchungskanäle deutlich gesteigert.Chuck Cocci zeigte sich erfreut über die Ehrung und betonte: „Es ist eine Ehre für UPS den Planet Award of Partner Excellence für das Jahr 2009 zu erhalten. Es war ein beispielloses Jahr in dem Mitarbeiter beider Unternehmen weltweit gemeinsam neues Geschäft und neue Möglichkeiten erschlossen haben. Ohne diesen Einsatz wäre es nicht möglich gewesen, diesen Preis zu erhalten.“Das Global Partner Council ist ein Spitzentreffen der Lufthansa Cargo und ihren zwölf Global Partnern. Dazu zählen neben UPS auch Agility, CEVA, DSV, DHL Global Forwarding, Expeditors, Hellmann, Kühne + Nagel, Panalpina, Nippon Express, Schenker und UTi. Ziel der Partnerschaft ist es, der verladenden Industrie gemeinsam Logistiklösungen anzubieten und partnerschaftlich überproportional zu wachsen.PressekontaktLufthansa Cargo AGUnternehmenskommunikationMichael GöntgensTel.: +49 69 696 95447Fax: +49 69 696 98 95447     michael.goentgens@dlh.dewww.lufthansa-cargo.com

16. Juni 2010

Lufthansa Cargo erneut als beste europäische Frachtairline ausgezeichnet

Asian Freight & Supply Chain Awards zum vierten Mal in Folge an Lufthansa Cargo verliehen


 

In Asien, dem wichtigsten Luftfrachtmarkt der Welt, ist Lufthansa Cargo zur besten Europäischen Frachtfluggesellschaft gekürt worden. Das Unternehmen erhielt die Auszeichnung gestern in Shanghai, wo zum 24. Mal die  Asian Freight & Supply Chain Awards (AFSCAs) der Fachzeitschrift Cargonews Asia verliehen wurden. 

Lufthansa Cargo verwies dabei Air France-KLM Cargo and Cargolux auf die Plätze und sicherte sich den Spitzenplatz so zum vierten Mal in Folge. Damit konnte das Unternehmen innerhalb weniger Wochen gleich auf zwei Kontinenten die Europameisterschaft für sich entscheiden.

Bereits vor einem Monat hatte Lufthansa Cargo bei den Cargo Airline of the Year Awards in London den Preis als beste Europäische Frachtfluggesellschaft erhalten.

“Die Leser von Cargonews Asia sind  gleichzeitig die Kunden von Transportdienstleistern wie Lufthansa Cargo und können so die Leistungen der Unternehmen sehr gut bewerten“, sagte Greg Knowler, Chefredakteur und Herausgeber von Cargonews Asia. „Die vierte Auszeichnung in Folge zeigt, wie sehr die Kunden die Leistungsstärke und den Einsatz von Lufthansa Cargo in Asien wertschätzen.“

Helge Krüger-Lorenzen, Vice President Asia Pacific von Lufthansa Cargo, betonte, dass die Auszeichnung vor allem auch ein Ansporn für die Zukunft sei. „Der Preis verdeutlicht die starke Position von Lufthansa Cargo in Asien. Wir freuen uns über den Dank und die Anerkennung unserer Kunden und werden weiter in unser Produkt investieren. So bieten wir etwa mit unserem  Neuanflug von Tianjin in China seit dieser Woche ein noch dichteres Frachternetz nach Europa".


Lufthansa Cargo AG
Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in 90 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.


Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

15. Juni 2010


Lufthansa Cargo und Austrian Airlines gründen gemeinsame Tochtergesellschaft in Wien

Franz Zöchbauer und Hasso Schmidt als Geschäftsführer der Austrian Lufthansa Cargo GmbH ernannt

Lufthansa Cargo AG und Austrian Airlines haben die gemeinsame Gesellschaft Austrian Lufthansa Cargo GmbH mit Firmensitz in Wien gegründet. Im Rahmen der im Februar vereinbarten engen Zusammenarbeit der beiden Airlines wird die neue Gesellschaft die Vermarktung aller Frachtkapazitäten der Austrian Airlines und Lufthansa Cargo im Markt Österreich verantworten. Auch die gesamte Frachtabfertigung an den österreichischen Flughäfen sowie der Ausbau des Flughafens Wien zu einem weiteren Drehkreuz von Lufthansa Cargo, wird durch die Austrian Lufthansa Cargo GmbH gesteuert werden. Lufthansa Cargo wird 74 Prozent an der neuen Gesellschaft halten, Austrian Airlines 26 Prozent.

Die Geschäftsführung der Gesellschaft mit rund 120 Mitarbeitern wird von Franz Zöchbauer und Hasso Schmidt übernommen. Zöchbauer, bislang Leiter der Austrian Cargo Division innerhalb der Austrian Airlines, wird dabei unter anderem den Ausbau des Hubs Wien verantworten. Hasso Schmidt ist bei Lufthansa Cargo Leiter der Region Österreich, Ost- und Südosteuropa sowie Türkei und Israel mit Dienstsitz in Wien. Diese Aufgaben wird er neben der Verantwortung für den Vertrieb der Austrian Lufthansa Cargo GmbH auch in Zukunft beibehalten.

Im Februar hatten Lufthansa Cargo und Austrian Cargo angekündigt, ab Juli dieses Jahres eng zu kooperieren. Durch die Integration der Kapazitäten von Austrian Airlines in das Angebot von Lufthansa Cargo steht den gemeinsamen Kunden ein noch umfassenderes Angebot zur Verfügung. Durch Vereinheitlichung der Prozesse sollen zudem Synergien auf der Kostenseite erzielt werden.

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

27. Mai 2010


Papierlose Fracht im Fokus der Luftfahrtindustrie

150 Teilnehmer bei Erster Deutscher eFreight Konferenz von Lufthansa Cargo


 

Ein deutliches Plädoyer für die Forcierung der papierlosen Luftfracht war heute auf der Ersten Deutschen eFreight Konferenz von den rund 150 Teilnehmern zu vernehmen. Lufthansa Cargo hatte die Konferenz in Frankfurt zusammen mit der deutschen Organisation der IATA (International Air Transport Association) ausgerichtet. Der Vorstandsvorsitzende der Frachtairline, Carsten Spohr, unterstrich die Bedeutung von eFreight für die internationale Luftfrachtindustrie: „eFreight ist ein überfälliger Schritt zur Professionalisierung unserer Industrie. Die Umstellung auf elektronische Dokumentation stellt eine Grundlage für weitere Innovationssprünge dar.“

Die Entwicklung von eFreight wurde von der IATA initiiert, die Einführung fand im Jahr 2007 statt. Lufthansa Cargo schickte als Lead Carrier in Deutschland bereits im Jahr 2008 die erste papierlose Sendung aus Frankfurt auf den Weg nach Seoul. Frederic Leger, Head of Cargo Process & Standards der IATA, machte auf der Konferenz deutlich, wie die Luftfahrtindustrie von eFreight profitiere. Neben der deutlichen Ersparnis von Papier - die jährlich produzierten Frachtpapiere könnten 80 Boeing 747-400 füllen - ermöglicht eFreight zudem schnellere und kostengünstigere Prozesse für alle Beteiligten der Wertschöpfungskette. Auch die Versender und Spediteure betonten die Vorteile der papierlosen Prozesse und äußerten den klaren Wunsch an die Airlines, eFreight flächendeckend verfügbar zu machen. Diesem Ziel ist Lufthansa Cargo in den vergangenen Wochen ein gutes Stück näher gekommen. Mit der Erweiterung um die Flughäfen Leipzig und Stuttgart bietet die Frachtfluggesellschaft ihren Kunden seit Anfang des Monats nun an insgesamt sechs deutschen Stationen den papierlosen Luftfrachttransport an.

Lufthansa Cargos Vorstandschef Carsten Spohr betonte, dass es noch großer Anstrengungen der Luftfahrtindustrie bedürfe, bis den Kunden ein wirklich flächendeckendes Angebot gemacht werden könne. „Unsere Branche hat hier noch deutlichen Nachholbedarf. Wir müssen bei der Implementierung von eFreight schneller werden. Komplexe Dokumentenprozesse, die parallel zum Transport der Waren verlaufen, passen nicht in das 21. Jahrhundert.“

 

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

26. Mai 2010

 


Lufthansa Cargo als beste Europäische Frachtfluggesellschaft ausgezeichne

Airline erhält Preis bei den „Cargo Airline of the Year Awards“


 

Hohe Ehrung für Lufthansa Cargo: Die Frachtairline wurde am Wochenende bei den „Cargo Airline of the Year Awards“ ausgezeichnet. Lufthansa Cargo gewann den Preis in der Kategorie „Beste Europäische Frachtfluggesellschaft“.

Bereits zum 28. Mal hatte Air Cargo Media, eines der führenden Medienunternehmen der Logistikindustrie, den Preis verliehen. Mehr als 23.500 Spediteure aus 72 Ländern nahmen im Vorfeld an der Abstimmung teil. In der Kategorie der Europäischen Frachtfluggesellschaften erhielt Lufthansa Cargo die meisten Stimmen und verwies Air France/KLM und British Airways auf die Ränge zwei und drei.

„Der ‚Cargo Airline of the Year Award’ ist der Preis mit der höchsten Anerkennung in der weltweiten Luftfrachtindustrie“, sagte Ray Crane, Chief Executive Officer von Air Cargo Media. „Tausende Spediteure haben mit ihrer Stimme Lufthansa Cargo zur führenden Airline in Europa gewählt. Zu dieser Auszeichnung gratuliere ich dem Unternehmen herzlich.“

Für Lufthansa Cargo nahm am Samstagabend auf der festlichen Preisverleihung in London Kim Bullen, Director UK & Ireland, die Auszeichnung entgegen: „Lufthansa Cargo hat in der Vergangenheit massiv und an allen Standorten weltweit in Qualität investiert. Dieser Preis und die Anerkennung unserer Kunden im Heimatmarkt Europa sind Bestätigung und Wertschätzung, über die wir uns sehr freuen“, bedankte sich Bullen bei den Kunden für die prestigeträchtige Auszeichnung.

10. Mai 2010

Hohe Ehrung für Lufthansa Cargo: Die Frachtairline wurde am Wochenende bei den „Cargo Airline of the Year Awards“ ausgezeichnet. Lufthansa Cargo gewann den Preis in der Kategorie „Beste Europäische Frachtfluggesellschaft“. Bereits zum 28. Mal hatte Air Ca

Lufthansa Cargo hat ihre strikten Regularien für den Transport von lebenden Tieren weiter verschärft.


 

Seit dem 1. April transportiert das Unternehmen keine Hunde und Katzen mehr, die für Tierversuche eingesetzt werden sollen. Diese Regelung wird so dauerhaft in Kraft bleiben.

Lufthansa und Lufthansa Cargo unterwerfen sich seit jeher strengen Auflagen beim Transport von lebenden Tieren. Die auch in Deutschland geltenden „IATA Live Animals Regulations“ stellen für Lufthansa lediglich Minimalbedingungen dar, die durch interne Qualitätsmaßnahmen noch übertroffen werden. Daneben finden die nationalen und internationalen Gesetze und Bestimmungen genaueste Beachtung. Lufthansa Cargo hält sich zudem strikt an Beschränkungen beim Transport bestimmter Tiere etwa im Rahmen der Regularien der “Convention on International Trade in Endangered Species” (CITES). Auch ein selbstauferlegtes Embargo für den Transport von Menschenaffen sowie von Walen und Delphinen setzt Lufthansa Cargo seit Jahren um. Grundsätzlich transportiert Lufthansa Cargo zudem keine wild gefangenen Tiere. 

Lufthansa Cargo wird auch in Zukunft für fach- und artgerechten Transport von Tieren stehen. Durch die Zusammenarbeit mit international anerkannten Experten bei Transportprozessen und der von Lufthansa Cargo betriebenen modernsten Tierstation Europas am Frankfurter Flughafen wird das Unternehmen den optimalen Transport von Tieren auch in Zukunft sicher stellen und weiter entwickeln.

„Lufthansa Cargo gilt bei ihren weltweiten Kunden als hochprofessioneller Transporteur für lebende Tiere. Viele Unternehmen und Privatpersonen vertrauen auf unsere Leistungen, weil sie ihre Tiere bei uns in besten Händen wissen. Das soll und wird auch in Zukunft so bleiben. Der Verzicht auf den Transport von Hunden und Katzen für Tierversuche setzt ein weiteres Zeichen, dass das Wohl der Tiere für uns im Mittelpunkt steht“, so Axel Heitmann, Leiter Competence Center Animals bei Lufthansa Cargo.

Lufthansa Cargo AG

Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in 90 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt
Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 9895447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com

16. April 2010

Test für neuartiges RFID-System erfolgreich abgeschlossen

Lufthansa Cargo und MOJIX schließen Test für neuartiges RFID-System erfolgreich ab. Größte Pilot-Anlage für passive RFID-Lösungen der internationalen Luftfracht steigert Qualität und senkt Kosten.


 

Lufthansa Cargo und der Technologieanbieter MOJIX haben in Frankfurt ein mehrwöchiges Testprogramm zum Einsatz von RTLS-Technologie (Real Time Location System-Technologie) erfolgreich abgeschlossen. Dafür wurde im Lufthansa Cargo Center die weltweit größte Testanlage für den Einsatz passiver RFID-Lösungen in der Luftfrachtindustrie errichtet. Durch das innovative Verfahren können Einzelsendungen oder auch ganze Paletten und Container der Frachtairline ständig und in Echtzeit lokalisiert werden. Dies ermöglicht eine verbesserte Kontrolle der Verladung und des Transports der Sendungen. Prozesse können so nachhaltig optimiert, die Qualität erhöht und Kosten gesenkt werden. Nach umfangreichen Simulationen wird nun die weitere Praxistauglichkeit der Technologie getestet. Anschließend erfolgt der Piloteinsatz im Routinebetrieb von Lufthansa Cargo in Frankfurt.

„Lufthansa Cargo beweist erneut ihre Innovationsführerschaft“, sagt Karl-Heinz Köpfle, Vorstand Operations der Frachtairline. „Unser Ziel ist, die RFID-Technologie so in unsere Handlingprozesse zu integrieren, dass wir die Verladung und den Transport noch zuverlässiger darstellen können. Die Ortung von Frachtsendungen in Echtzeit auf großen Flächen ist ein echter Wettbewerbsvorteil. Daran wollen wir unsere Kunden zukünftig auch über automatisierten RFID-Datenaustausch teilhaben lassen.“ 

„Wir freuen uns, Lufthansa Cargo bei dieser industrieweit führenden RFID-Initiative zu unterstützen“,  betont Dr. Ramin Sadr CEO und Gründer von MOJIX. „Unsere RFID-Lösung ist ein gelungenes Beispiel, wie wir mit innovativen Technologien die Prozesse unserer Kunden noch effizienter gestalten können.“

Der besondere Vorteil der MOJIX-Technologie ist die Möglichkeit, alle standardisierten UHF-Passivtransponder zu verwenden. Alle Sendungen mit Passiv-Transpondern des weltweiten Standards EPC Gen2 können in das System integriert werden. Die MOJIX-Technologie gewinnt Informationen zum Standort des Transponders und damit der entsprechenden Sendung. Die standardisierten Transponder kosten nur wenige Eurocent und sind nicht größer als ein dünner Papierstreifen. Anders als bei herkömmlichen passiven RFID-Systemen, die nur die Identifikation von Objekten an bestimmten Kontrollpunkten ermöglichen, ortet das MOJIX-System die Transponder in dreidimensionalen Räumen auf einen Meter genau. So kann diese RFID-Technologie wesentlich effektiver zur Standortbestimmung von einzelnen Sendungen genutzt werden.

Lufthansa Cargo AG
Mit einem Transportvolumen von rund 1,5 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 7,4 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2009 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in 90 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2009 auf rund 1,9 Mrd. Euro.

Mojix, Inc 
Mojix, Inc. hat seinen Firmensitz in Los Angeles, Kalifornien und wurde im Jahr 2004 von einer Gruppe ehemaliger JPL/NASA Wissenschaftler und Ingenieure gegründet, mit der Vision, Erkenntnisse aus der Deep Space Communication anzuwenden, um die Genauigkeit, die Erreichbarkeit und den Anwendungsbereich der RFID-Technologie exponentiell weiterzuentwickeln. Das Mojix STAR (SpaceTime Array Reader) System ist das erste einer ganz neuen Klasse von RFID-Systemen, das Fähigkeiten bietet, die weit über die der konventionellen passiven RFID-Angebote hinausgehen, um den wirtschaftlichen, großflächigen und massenhaften Einsatz von RFID-Anwendungen zu ermöglichen. Mojix ist ein Privatunternehmen mit Finanzierung durch OAK Investment Partners, Red Rock Ventures und InnoCal Venture Capital. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite www.mojix.com.


Pressekontakt:

Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation                                              
Michael Göntgens
Tel.: +49 69 696 95447
Fax: +49 69 696 98 95447
michael.goentgens@dlh.de
www.lufthansa-cargo.com


MOJIX
Linda Prosser
VP Corporate Marketing
Tel.: +1 408-500-5410
linda@mojix.com


14. April 2010

Lufthansa Cargo baut Industrieführerschaft im Krisenjahr 2009 weiter aus

Vorstandschef Carsten Spohr: „Talsohle ist durchschritten“ / Kurzarbeit wird ausgesetzt


 

Lufthansa Cargo hat das Geschäftsjahr 2009 mit einem operativen Verlust von 171 Millionen Euro abgeschlossen. Die weltweite Rezession hat die Logistikbranche mit voller Wucht getroffen. Im härtesten Jahr der Unternehmensgeschichte brach der Umsatz von Lufthansa Cargo um fast ein Drittel auf rund 1,95 Milliarden Euro ein. Für das laufende Jahr strebt das Unternehmen ein deutlich besseres operatives Ergebnis an. Die Kurzarbeit, die seit dem 1. März 2009 gilt, wird zunächst für April und Mai ausgesetzt. Bei entsprechender Geschäftsentwicklung soll sie im September endgültig beendet werden.

Der Vorstandsvorsitzende von Lufthansa Cargo, Carsten Spohr, betonte auf der Jahrespressekonferenz des Unternehmens, nur frühzeitige Kapazitätskürzungen und umfassendes Krisenmanagement hätten einen deutlich höheren Verlust vermieden und ermöglicht, alle Mitarbeiter an Bord zu halten. „Wir haben in 2009 im Vergleich zum Vorjahr eine Milliarde Euro an Umsatz verloren. Dies war für unser Unternehmen eine absolute Ausnahmesituation. Dass wir es geschafft haben, rund zwei Drittel der Erlösausfälle zu kompensieren, ist eine Leistung, auf die alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Lufthansa Cargo stolz sein können.“ Ein operativer Verlust von 171 Millionen Euro sei ein Ergebnis, mit dem kein Lufthansa-Unternehmen zufrieden sein könne, so Spohr. Im direkten Vergleich mit den Wettbewerbern habe Lufthansa Cargo aber auch im Krisenjahr 2009 ihre Rolle als Industrieführer bewiesen.

Die Frachtairline hat dabei eine aktive Rolle eingenommen und gezielt Marktopportunitäten genutzt. „Unsere Strategie hat sich ausgezahlt. Wir haben zu Beginn der Krise unsere Kosten zunächst schnell und drastisch gesenkt. Danach konnten wir das Angebot für unsere Kunden gezielt ausweiten und haben so aktiv neue Märkte erschlossen“, sagte Spohr. Frachterneuanflüge wurden dabei teilweise innerhalb weniger Wochen realisiert.

Im laufenden Jahr schaue das Unternehmen weiter nach vorne, so Carsten Spohr: „Die aktuelle Marktentwicklung lässt einen gewissen Optimismus für das Jahr 2010 aufkommen. Die Talsohle ist durchschritten und die Nachfrage hat deutlich angezogen. Vor allem in Asien spüren wir einen merklichen Aufschwung.“

Lufthansa Cargo hat in diesem Zusammenhang entschieden, die Kurzarbeit, die seit dem 1. März 2009 für alle Bodenmitarbeiter in Deutschland gilt, zunächst für April und Mai auszusetzen. Sofern die wirtschaftliche Entwicklung anhalte, soll sie im September endgültig abgeschlossen werden. „Für das Unternehmen, für unsere Mitarbeiter und für die Logistikbranche insgesamt ist die geplante Beendigung der Kurzarbeit eine gute Nachricht und ein wichtiges Signal“, sagte Spohr.

Peter Gerber, Vorstand Finanzen und Personal, machte deutlich, dass die flexiblen Regelungen der Kurzarbeit ein wichtiger Erfolgsfaktor zur Bewältigung der Krise gewesen seien. „Wir haben es trotz der dramatischen wirtschaftlichen Entwicklung geschafft, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Das ist keine Selbstverständlichkeit.“ Das Aussetzen der Kurzarbeit bedeute aber keine Abkehr vom strikten Sparkurs des Unternehmens, so Gerber. „Die Luftfrachtbranche hat in der Krise das Wachstum von vier Jahren verloren. Kostendisziplin wird deshalb auch im laufenden Jahr ein entscheidender Erfolgsfaktor bleiben.“ Die Stückkosten von Lufthansa Cargo sollen dabei um zehn Prozent gesenkt werden. Eine schlankere Aufstellung des Unternehmens und effizientere Prozesse werden hierfür die Grundlage bilden. Gleichzeitig strebt Lufthansa Cargo an, die Erlöse um mindestens 20 Prozent zu steigern.

Für das Gesamtjahr 2010 zeigt sich der Vorstand der Lufthansa Cargo vorsichtig optimistisch. Das Unternehmen strebt an, das Ziel eines positiven operativen Ergebnisses möglichst früh, spätestens im Jahr 2011, wieder zu erreichen.

Vorstandschef Spohr bekräftigte auf der Jahrespressekonferenz erneut den Wunsch, langfristig am Standort Deutschland zu investieren. „Lufthansa Cargo ist ein Motor der deutschen Exportwirtschaft. Diese Rolle wollen wir weiter ausbauen und in Frankfurt einen dreistelligen Millionenbetrag in ein neues und hochmodernes Frachtzentrum investieren.“ Voraussetzung dafür sei aber Planungssicherheit sagte Spohr mit Blick auf die Diskussion um ein absolutes Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen. „Die Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag klar zu international wettbewerbsfähigen Betriebszeiten bekannt. Es ist wichtig, dass dieses Thema nun in Berlin zügig aufgegriffen wird.“ Der Bedarf von 23 Nachtflügen im Jahr 2020 sei vom Unternehmen detailliert nachgewiesen worden. „Die Fracht braucht die Nacht. Nur wenn wir die Güter, die tagsüber produziert werden, nachts fliegen können, bleibt das Drehkreuz Frankfurt wettbewerbsfähig.“

18. März 2010

Lufthansa Cargo weitet Angebot für papierlosen Luftfrachttransport aus

Innovative Prozesse reduzieren Kosten und schonen die Umwelt


 

Lufthansa Cargo baut ihr internationales Angebot für papierlosen Luftfrachttransport weiter aus. Bereits im Herbst 2008 hatte das Unternehmen in Frankfurt die erste papierlose Sendung in Deutschland auf den Weg gebracht. Für die Luftfrachtbranche bedeutet „eFreight“ vereinfachte Prozesse und eine Entlastung der Umwelt. Jedes Jahr könnten die weltweit produzierten Frachtpapiere 80 Boeing 747-400 Frachtflugzeuge füllen. Lufthansa Cargo treibt als Lead Carrier die Einführung von „eFreight“ nach den Standards der IATA in Deutschland maßgeblich voran. Seit Herbst 2008 wurden bereits 1000 papierlose Sendungen verschickt. „Wir haben dafür eng mit Flughäfen und Behörden, wie dem Bundesministerium für Finanzen und dem Zoll, zusammengearbeitet“, erläutert Thilo Schäfer, Leiter Global Handling Management von Lufthansa Cargo. So haben die Frachtairline und die beteiligten Partner „eFreight“ gemeinsam an den Flughäfen von Frankfurt, München, Hamburg und Düsseldorf etabliert. Noch in diesem Jahr soll der papierlose Luftfrachttransport an allen deutschen Standorten von Lufthansa Cargo angeboten werden.

Mit Sendungen nach Hongkong, Singapur und Montreal hat Lufthansa Cargo das Zeitalter von „eFreight“ nun auch in Düsseldorf eingeläutet. Gleich auf drei Strecken schickte die Frachtfluggesellschaft gemeinsam mit dem Spediteur MBS Logistics Sendungen auf die Reise. Transportiert wurden dabei unter anderem Modeartikel und Schiffskupplungen.

Thilo Schäfer betont die Vorteile der papierlosen Sendung: „Alle Beteiligten profitieren zunehmend von schnelleren und kostengünstigeren Prozessen. Zudem schonen wir die Umwelt durch einen geringeren Papierverbrauch. „eFreight“ ist ein gelungenes Beispiel für Innovation in der Luftfracht.“

11. März 2010

Geringerer Treibstoffverbrauch und niedrigere Emissionen

Lufthansa Cargo und Jettainer schließen Testphase für Lightweight-Container erfolgreich ab


 

Nach rund 120.000 Testeinsätzen auf Lufthansa Flügen und einem sechs-monatigen Materialtest mit dem „Süddeutschen Kunststoffzentrum Würzburg“ haben Lufthansa Cargo und Jettainer ihre Probephase für den Einsatz von Lightweight-Containern erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurden im gesamten Streckennetz von Lufthansa und Lufthansa Cargo 1.000 der neuartigen Container getestet. Durch die Verwendung innovativer und leichter Verbundstoffe an Stelle von Aluminium konnte das Gewicht um 20 Prozent – und damit Treibstoffverbrauch sowie CO2-Emissionen - deutlich gesenkt werden. Die neuartigen Container bestehen aus Glasfaser, Kevlarfaser oder der Kunststofffaser Dyneema® und werden von verschiedenen Herstellern produziert.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo betont: „Lufthansa Cargo stellt sich ihrer ökologischen Verantwortung. Bis 2020 werden wir unseren spezifischen Treibstoffverbrauch um 25 Prozent senken. Die erfolgreichen Tests der Lightweight-Container sind ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel.“

Für Alexander Plümacher, Geschäftsführer von Jettainer, bedeutet der erfolgreiche Einsatz der Lightweight-Container einen Paradigmen-Wechsel: „Das innovative Design mit leichteren Materialen für den Transport von Fracht und Gepäck ermöglicht unseren Kunden, nicht nur Kosten zu sparen, sondern gleichzeitig die Emissionen deutlich zu senken. Es macht die Luftfahrt ein wenig grüner.“

Durch die erfolgte Testreihe mit den neuartigen Produkten soll der Transfer einer innovativen Idee zu einem Industriestandard erreicht werden. Ziel der Testphase war zudem, die neuartigen Container auf ihre Eigenschaften in Bezug auf Handlingqualität und -kosten zu beurteilen.

5. März 2010


Sicherheit im Fokus der Luftfrachtindustrie

250 Teilnehmer bei zweiter Security Konferenz von Lufthansa Cargo


 

Die gestiegenen Sicherheitsanforderungen der internationalen Luftfrachtindustrie stehen heute im Fokus der zweiten Sicherheitskonferenz von Lufthansa Cargo in Frankfurt. Rund 250 Experten aus der Luftverkehrsindustrie, Wissenschaft und Politik nutzen die Gelegenheit, um über die jüngsten Entwicklungen zu diskutieren.

Karl-Heinz Köpfle, Vorstand Operations von Lufthansa Cargo, betont die gestiegene Bedeutung von Sicherheitsfragen in der internationalen Luftfahrt: „Für Lufthansa Cargo steht Sicherheit an oberster Stelle. Wir wollen und dürfen uns hier keine Kompromisse leisten. In den vergangenen Jahren haben wir dreistellige Millionenbeträge in Technologie und Ausbildung investiert. Unseren Kunden bieten wir so ein noch höheres Sicherheitsniveau, verbunden mit schnellen und kostengünstigen Prozessen.“ Köpfle macht aber auch deutlich, dass die Verschärfung von Sicherheitsbestimmungen einen tatsächlichen Zugewinn an Sicherheit bedeuten müsse:  „Es kann nicht in unserem Interesse sein, dass Kosten durch neue Sicherheitsmaßnahmen steigen, die nicht durchdacht oder überhaupt nicht erforderlich sind, weil sie die Sicherheit objektiv nicht verbessern.

Details zu den neuen Verordnungen der Europäischen Union präsentiert Dr. Eckhard Seebohm, Referatsleiter für Luftsicherheit der EU-Kommission. Diese sehen vor allem für Sendungen in die USA verschärfte Kontrollen vor. So müssen etwa ab August dieses Jahres alle Luftfrachtsendungen, die auf Passagiermaschinen in die Vereinigten Staaten transportiert werden, vollständig durchleuchtet werden. Mit Alexander Graf Lambsdorff, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Warren Miller, Vertreter der amerikanischen Transport- und Sicherheitsbehörde, TSA, berichten Experten von beiden Seiten des Atlantiks über die sicherheitsrelevanten Fragestellungen im Verkehr zwischen den USA und Europa.

Dabei sei eine stärkere Harmonisierung der Sicherheitsauflagen für die Luftfrachtindustrie von hoher Bedeutung, betont der Sicherheitschef von Lufthansa Cargo, Harald Zielinski: „Es gibt keinen Grund, warum die hohen Sicherheitsstandards, die wir in Deutschland bieten, von den Vereinigten Staaten nicht anerkannt werden.“ Von einer Vereinheitlichung der Standards würde die gesamte Branche profitieren.

Wie sich die veränderten Sicherheitsanforderungen auf Produktionsunternehmen und Versender auswirken, steht im Mittelpunkt des Vortrags von Jürgen Knipfer, Siemens AG. Mit Prof. Dr. Wolfgang Stölzle von der Universität St. Gallen berichtet ein Vertreter des Joint Air Transportation Competence Center for Security über aktuelle Forschungsergebnisse. Im Fokus steht dabei die Erhöhung der Sicherheit im Warehousing, also der Schnittstelle zwischen den verschiedenen Transportträgern. Mit welchen Verfahren Logistikanbieter in der Zukunft Sicherheitslösungen anbieten können, stellt Dr. Hermann Ries, vom Technologieanbieter Smiths Heimann vor.

Für Lufthansa Cargos Sicherheitschef Harald Zieliniski hat eine Konferenz an der die verschiedenen Beteiligten der Wertschöpfungskette teilnehmen, an Bedeutung weiter gewonnen. „Die deutlich gestiegenen Sicherheitsanforderungen sind ein Thema, das die gesamte Branche beschäftigt. Sichere und effiziente Luftfrachtprozesse können nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten miteinander arbeiten“, so Zielinski. „Wir sind froh, unseren Kunden mit der Lufthansa Cargo Security Conference eine Veranstaltung bieten zu können, von der sie direkt profitieren.“

4. März 2010


Lufthansa Cargo und Austrian Cargo bündeln ihre weltweiten Aktivitäten

Zusammenlegung von Vertrieb und Handling zum 1. Juli 2010

Lufthansa Cargo AG und Austrian Airlines haben entschieden, ihre Zusammenarbeit im Luftfrachtbereich deutlich zu intensivieren.

Dazu sollen die Frachtverkehrsströme über die Drehkreuze Frankfurt, München und Wien optimiert, der weltweite Vertrieb beider Gesellschaften zusammengelegt sowie Produktpalette und Produktionsprozesse vereinheitlicht werden.

Beide Unternehmen werden künftig ihre Frachtströme über den Hub Wien gemeinsam steuern und weiter ausbauen. Außerdem sollen sowohl die Abfertigung als auch der Vertrieb der Frachtkapazitäten von Lufthansa Cargo und Austrian Cargo in Österreich zusammengeführt werden. In allen anderen Ländern weltweit werden die Frachtaktivitäten künftig unter der Leitung der Lufthansa Cargo zusammengelegt.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo: „Der Flughafen Wien-Schwechat wird damit für Lufthansa Cargo zu einem zentralen europäischen Drehkreuz – vergleichbar unseren deutschen Hubs in Frankfurt und München. Lufthansa Cargo Kunden können dank des ausgezeichneten Netzwerks der Austrian nun auch aus Wien verschiedene Direktverbindungen in alle Welt nutzen.“

Austrian Airlines-Vorstand Andreas Bierwirth: „Wir setzen eine weitere Maßnahme zur Sanierung von Austrian Airlines. Unser Cargo-Geschäft wird von der neuen Struktur profitieren: Wir senken die Kosten und verbessern unser Angebot, indem wir unseren Kunden in Zukunft das weltumspannende Netz und die umfassende Produktpalette des weltweit größten Luftfrachtverbundes zur Verfügung stellen.“

Die Umsetzung erfolgt zum 1. Juli 2010.

Bildmaterial finden Sie hier.

 

24. Februar 2010

Lufthansa Cargo fliegt nochmals Hilfsgüter nach Haiti

Zwei Sonderflüge mit Spenden der METRO Group im Wert von einer Million Euro


 

65 Tonnen Hilfsgüter für die Erdbebenopfer in Haiti fliegt heute ein MD-11 Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo AG in das Krisengebiet. Die Maschine hebt heute um 11.50 Uhr vom Flughafen Düsseldorf ab. Sie wurde von der METRO Group über die Lufthansa Cargo-Tochter Lufthansa Cargo Charter Agency gechartert. Ein weiterer MD-11-Sonderflug für die METRO Group wird Anfang März starten. Schon am 25. Januar war eine MD-11 der Lufthansa Cargo ins Krisengebiet geflogen.

Beladen wurde das Frachtflugzeug bereits heute Nacht unter anderem mit Zelten, Dieselgeneratoren, Satellitentelefonen, Werkzeugen, Hygieneartikeln, Kochtöpfen sowie Schulbedarf und Spielzeug. Aufgrund der vorwiegend militärischen Nutzung des Flughafens in Port-au-Prince, der Hauptstadt Haitis, wird der Frachter in der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, Santo Domingo, landen. Von dort aus werden die Hilfsgüter per LKW nach Haiti transportiert.

Lufthansa Cargo unterstützt seit jeher Hilfsflüge in Krisen- und Katastrophengebiete. Durch die zwei Sonderflüge zum Selbstkostenpreis hat die METRO Group die Möglichkeit, schnell und kostengünstig eine die dringend benötigten Hilfsgüter in die Erdbebenregion zu befördern. Mit den insgesamt drei Flügen wird der deutsche Frachtcarrier mehr als 200 Tonnen Hilfsgüter in Richtung der Großen Antillen transportiert haben.

22. Februar 2010


Lufthansa Cargo reduziert Kurzarbeit auf 20 Prozent

Neue Betriebsvereinbarung bis zum 28. Februar 2011


 

Die Kurzarbeitsquote für das Bodenpersonal der Lufthansa Cargo in Deutschland wird auf 20 Prozent reduziert. Vorstand und Gesamtbetriebsrat der Lufthansa Cargo AG haben eine entsprechende Betriebsvereinbarung unterzeichnet – sie gilt bis zum 28. Februar 2011. Durch die Maßnahme kann das Unternehmen seine Personalkapazitäten weiterhin den Nachfragerückgängen im Luftfrachtgeschäft flexibel anpassen. 
Die neue Vereinbarung sieht vor, dass alle tariflichen und außertariflichen Bodenmitarbeiter statt bisher 25 Prozent künftig 20 Prozent weniger arbeiten. Vorstandsmitglieder und Führungskräfte werden sich weiterhin mit einem freiwilligen Gehaltsverzicht an der Maßnahme beteiligen.

„Die Krise ist noch nicht vorbei. Die jüngsten positiven Entwicklungen unserer Verkehrszahlen zeigen im Vergleich zur Vorkrisenzeit noch deutliche Mengeneinbußen. Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir wieder das Mengenniveau der Jahre 2007 oder 2008 erreicht haben. Insgesamt hat die weltweite Luftfrachtbranche in der Krise das Wachstum von vier Jahren eingebüßt“, so Peter Gerber, Vorstand Finanzen und Personal der Lufthansa Cargo. „Lufthansa Cargo wird die Kurzarbeit innerhalb der nun geschlossenen Betriebsvereinbarung gemeinsam mit den Betriebspartnern weiterhin flexibel anwenden. Die Verlängerung bedeutet nicht automatisch, dass Lufthansa Cargo bis zum 28. Februar 2011 kurzarbeitet – vielmehr haben wir die Möglichkeit, jederzeit früher auszusteigen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Nachfrage im Luftfrachtmarkt weiter deutlich anzieht.“

Gerber weiter: „Wir sind gegenwärtig vorsichtig optimistisch, dass wir unterjährig die Kurzarbeitsmaßnahmen weiter reduzieren oder bei noch besserer Entwicklung ganz aus der Kurzarbeit aussteigen können.“ 

Für die rund 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lufthansa Cargo Bodenpersonals in Deutschland gilt seit dem 1. März 2009 Kurzarbeit. Die entsprechende Vereinbarung gilt ein Jahr und läuft am 28. Februar 2010 aus.

10. Februar 2010


Jörg Eberhart wird neuer Geschäftsführer von AeroLogic

Dr. Thomas Papke übernimmt neue Aufgabe bei Lufthansa Passage Airlines

örg Eberhart (40) wird neuer Geschäftsführer der AeroLogic GmbH. Er wird damit Nachfolger von Dr. Thomas Papke (53), der zum 15. März 2010 zur Lufthansa Passage wechselt und dort die Leitung des Einkaufs übernimmt. Dr. Papke war seit 2007 Geschäftsführer der AeroLogic und dort verantwortlich für den gesamten Bereich "Operations". In dieser Funktion hat er den Aufbau und erfolgreichen Start der Fluggesellschaft maßgeblich mitgestaltet.

Jörg Eberhart ist gegenwärtig bei Air Dolomiti, der italienischen Regionalfluggesellschaft der Lufthansa, als Vice President Commercial, Marketing & Network tätig. Der studierte Diplomkaufmann und ausgebildete Airbus Flugkapitän wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt seine neue Aufgabe antreten. In seine Verantwortung fallen die Bereiche Finance & Planning, Human Resources und IT.

Eberhart wird gemeinsam mit Ulf Weber die AeroLogic GmbH führen. Weber ist bereits seit Mitte 2009 Geschäftsführer der AeroLogic GmbH und wird künftig die Bereiche Flight Operations/Crew Training, Flight Safety & Quality, Maintenance und Ground Operations verantworten.

Die AeroLogic GmbH ist ein gemeinsames Unternehmen der DHL Express und der Lufthansa Cargo AG und fliegt seit Juni 2009 für beide Gesellschaften auf interkontinentalen Strecken. Zum Unternehmen gehören derzeit über 120 Beschäftigte inklusive Piloten. Die AeroLogic-Flotte wird bis Ende 2010 acht Boeing 777F umfassen, von denen die ersten vier bereits 2009 ausgeliefert wurden. Die AeroLogic GmbH hat ihren Sitz in Schkeuditz bei Leipzig.

10. Februar 2010


Lufthansa Cargo transportiert Liebesgrüße zum Valentinstag

Umgerechnet zehn volle MD-11-Frachtflugzeuge bringen 24 Millionen Rosen nach Deutschland


Mehrere Millionen bunter Liebesgrüße hat Lufthansa Cargo in diesen Tagen an Bord. Die Frachttochter der Lufthansa transportiert in ihren Frachtflugzeugen und in den Passagierflugzeugen der Lufthansa Passage bis zum Tag der Liebenden am 14. Februar rund 850 Tonnen Rosen nach Europa. Das entspricht rund 24 Millionen Valentinsrosen oder zehn vollen Frachtflugzeugen vom Typ MD-11.

Mehrere Millionen bunter Liebesgrüße hat Lufthansa Cargo in diesen Tagen an Bord. Die Frachttochter der Lufthansa transportiert in ihren Frachtflugzeugen und in den Passagierflugzeugen der Lufthansa Passage bis zum Tag der Liebenden am 14. Februar rund 850 Tonnen Rosen nach Europa. Das entspricht rund 24 Millionen Valentinsrosen oder zehn vollen Frachtflugzeugen vom Typ MD-11.

Zu den größten Blumenmärkten der Welt zählt Kenia. Allein aus Nairobi fliegt Lufthansa Cargo zum Valentinstag über 280 Tonnen Rosen ein. Morgens von den Rosenfarmern im kenianischen Hochland geschnitten, wird die Ware tagsüber in die kenianische Hauptstadt transportiert, wo sie spätabends in ein MD-11-Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo geladen wird. Denn die blumigen Liebesgrüße sind vor allem eines: verderblich. Daher muss die Logistikkette vom Schnitt in Afrika bis zum Blumenladen in Hamburg oder München zuverlässig funktionieren. Voraussetzung ist ein schneller Transport bei einer konstanten Temperatur von zwei bis vier Grad Celsius. Nach der Ankunft in Frankfurt sorgen die kurzen Transportwege zum Perishable Center, dem größten Zentrum für Frischwaren in Deutschland, für schnelle Umschlagszeiten. Von dort gehen die Rosen meist noch am selben Tag auf die Reise in alle Himmelsrichtungen Deutschlands, um rechtzeitig zum Valentinstag für die Rosenkavaliere im Blumengeschäft zu sein. 

Zu den wichtigsten Ursprungsländern zählen neben Kenia auch Ecuador, Kolumbien und Äthiopien. Die Rosen-Produzenten aus Übersee besitzen gegenüber den europäischen Anbaugebieten einen deutlichen Wettbewerbsvorteil: in den Hochlagen Südamerikas und Afrikas gedeihen die langstieligen Blumen dank des tropischen Klimas ganzjährig und vor allem umweltverträglicher – Lufttransport inklusive! Im Gegensatz zu den europäischen Rosen, die in beheizten und künstlich beleuchteten Gewächshäusern aufgezogen werden müssen, kommen die Anbaugebiete am Äquator meist ohne künstliche Bewässerung und gesonderte Wärmezufuhr aus und verursachen dadurch - laut einer Studie der britischen Cranfield University aus dem Jahr 2007 - insgesamt weniger CO2 als ihre europäischen Geschwister.

8. Februar 2010


Smiths Detection, Lufthansa Cargo und Covenant präsentieren umfassende Security-Lösung

TSA-Anforderungen werden kostengünstig erfüllt / Shipper und Forwarder profitieren von innovativer Partnerschaft mit Service aus einer Hand

Smiths Detection, Lufthansa Cargo und Covenant Aviation Security, LLC, werden der Luftfrachtindustrie in den USA zukünftig umfassende Security-Lösungen anbieten. Sie ermöglichen die Erfüllung der Anforderungen der amerikanischen Transport- und Sicherheitsbehörde TSA aus einer Hand. Dies gaben die drei Unternehmen heute im Vorfeld der zweiten USA Sicherheits-Konferenz von Lufthansa Cargo in East Meadow, NY, bekannt.

Den Kunden in den USA steht durch diese Partnerschaft die Erfahrung und Expertise von drei der führenden Unternehmen im Bereich der Luftfracht-Sicherheit zur Verfügung: Lufthansa Cargo als eine der weltweit größten Frachtfluggesellschaften, dem auf Sicherheitslösungen spezialisierten Unternehmen Covenant Aviation Security sowie dem global führenden Anbieter von Röntgen- und Detektionsanlagen, Smiths Detection.

Mit gemeinsam mehr als 4.000 Mitarbeitern an zahlreichen Standorten in den USA wird das Team Versendern und Spediteuren unterschiedlichster Größe innovative Luftfracht-Lösungen anbieten. Die kombinierte Bodenabfertigung, Durchleuchtung und Lagerlogistik sowie Trainings ermöglichen den Kunden, die Anforderungen der TSA effizient zu erfüllen.

Mark Laustra, Vice President und General Manager of Homeland Security von Smiths Detection, sagte: “Smiths Detection freut sich auf die neue Partnerschaft mit Lufthansa Cargo und Covenant. Unser flexibles und auf den Kunden zugeschnittenes Angebot mit führender Durchleuchtungstechnologie bietet die optimale Lösung, um die staatlichen Sicherheitsauflagen zu erfüllen. Dabei kombinieren wir schnelle Prozesse für unsere Kunden mit dem vollständigen und zuverlässigen Durchleuchten von Luftfrachtsendungen jeder Größe.“

Klaus Holler, Vice President The Americas, Lufthansa Cargo, ergänzte: “Sicherheit ist heute ein Eckpfeiler aller Geschäftsprozesse in den USA. Dazu tragen die kontinuierlich weiterentwickelten behördlichen Auflagen, aber auch andere Herausforderungen bei. Wir freuen uns über die starke Partnerschaft mit führenden Unternehmen der Security-Industrie. So können wir unseren Kunden eine Lösung anbieten, die vom Transport und Handling bis zur Durchleuchtung der Sendungen alle Prozesse aus einer Hand abbildet.“

Tom Long, Executive Vice President von Covenant Aviation Security, fügte hinzu: “Als ausgewählter Partner des U.S. Department of Homeland Security’s Transportation Security Administration sind wir stolz eine Lösung anzubieten, die dem Schutz der nationalen Luftfahrt und der gesamten Logistikkette dient. Ab sofort haben Versender und Spediteure den Zugang zu einer durchgängigen Sicherheitslösung, die alle Anforderungen der TSA erfüllt. Unsere Kunden profitieren so von schnellen und günstigen Prozessen.“

3. Februar 2010


Niederlande: Neue Vorschriften bei Übertragung von MAWB und HAWB Daten ab 1. Februar 2010

In den Niederlanden werden die neuen Vorschriften bezüglich der Übertragung von MAWB und HAWB Daten bereits seit 1. Februar 2010 umgesetzt.


 

Für alle Sendungen in die Niederlande gelten dieselben Vorschriften wie in die USA, nach China und Indien: MAWBs müssen alle HAWBs zeigen und die Beschreibung des Fracht (Commodity Descriptions) bei Consol Sendungen muss in Englisch verfasst und sehr präzise formuliert sein. 

"Spare Parts" ist beispielsweise als Beschreibung nicht ausreichend, stattdessen muss genau angegeben werden, um welche Art von Ersatzteilen es sich handelt, also zum Beispiel "Aircraft Turbine Screws". 
 

1. Februar 2010


Lufthansa Cargo erfolgreich im Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesregierung

Jury wählt drei Projekte für "EffizienzCluster" aus


 

Lufthansa Cargo konnte sich im Spitzencluster Wettbewerb der deutschen Bundesregierung mit drei Projekten durchsetzen. Kernelement dieser Hightech-Strategie für Deutschland ist der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft: Forschungsergebnisse mit Innovationspotenzial sollen erkannt und schnell und erfolgreich am Markt umgesetzt werden. Eines der fünf ausgewählten Cluster ist das "EffizienzCluster LogistikRuhr", das den Ausbau der globalen Führungsposition im Bereich innovativer Logistiklösungen und -technologien anstrebt. Im Mittelpunkt steht dabei der ökonomisch und ökologisch effiziente Umgang mit Ressourcen. Daran sind Institutionen im Ruhrgebiet und aus dem Rhein-Main-Gebiet beteiligt - vor allem aus den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft.Zu den ausgewählten Projekten der Lufthansa Cargo zählen:

"EcoHub": Ganzheitliche, wirtschaftliche Untersuchung des Einsatzes ökologischer Technologien, Konzepte und Zertifikate zur Anwendung bei der Planung von Frachtzentren

"smaRTI": Entwicklung intelligenter Ladungsträger zur lückenlosen Echtzeitüberwachung von Luftfrachttransporten auf Basis von Satellitennavigation, mobiler Datenkommunikation und RFID

"Hub2Move": Entwicklung und wirtschaftliche Betrachtung von flexiblen Konzepten für Lager- und Fördertechnik im Frachtzentrum

"Dass drei Projekte der Lufthansa Cargo im ausgewählten EffizienzCluster vertreten sind und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden, unterstreicht unsere Position als Innovationsführer im globalen Luftfrachtmarkt. Lufthansa Cargo wird mit diesen Projekten dazu beitragen, dass die Logistikindustrie als drittgrößter Wirtschaftszweig Deutschlands auch künftig weltweit eine technologische Vorreiterrolle einnehmen wird", so Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo.

Weitere Informationen zum "EffizienzCluster LogistikRuhr" finden Sie im Internet unter www.effizienzcluster.de

2. Februar 2010


Sonderflug zur Unterstützung der Erdbebenopfer in Haiti gestartet

Lufthansa Cargo und Technisches Hilfswerk transportieren 75 Tonnen Hilfsmaterial


 

Mit einer Beladung von rund 75 Tonnen Hilfsgütern für die Erdbebenopfer in Haiti ist heute um 14:05 Uhr ein MD-11 Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo vom Frankfurter Flughafen gestartet. Der Flug erreicht um 19:15 Uhr Ortszeit die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, Santo Domingo. Landungen in der Hauptstadt Haitis, Port-au-Prince, werden gegenwärtig nur extrem restriktiv genehmigt - der Flughafen wird weitgehend für militärische Flüge genutzt. 

Das Auswärtige Amt hatte die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) mit der logistischen Abwicklung und der Koordination eines Sonderfluges beauftragt. Lufthansa Cargo stellt hierfür kostenlos das Flugzeug zur Verfügung. Die Hilfsgüter, darunter Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung, Laborausstattung, Generatoren, Medikamente, Lebensmittel, Werkzeuge und Ausstattung für Notunterkünfte, kommen von verschiedenen deutschen Hilfsorganisationen. Neben dem THW sind auch die Johanniter, der Malteser Hilfsdienst, die Welthungerhilfe, Cap Anamur, Caritas, ADRA, Arche Nova, Don Bosco Jugend Dritte Welt, Help, der Arbeiter Samariter Bund und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) an dem Hilfsgütertransport beteiligt. 

„Es ist für Lufthansa Cargo selbstverständlich in dieser Situation einen Beitrag zur schnellen Hilfe vor Ort zu leisten“, sagte Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo, auf einer Pressekonferenz im Sheraton Frankfurt Hotel & Towers, Conference Center. „Mit dem ersten Fracht-Sonderflug aus Frankfurt haben wir die Möglichkeit, eine große Menge an dringend benötigtem Material schnell in die Erdbebenregion zu transportieren.“

Albrecht Broemme, Präsident des THW sagte: "Es ist wichtig, dass die Hilfe direkt ankommt und unbürokratisch abgewickelt wird. Wir sind sehr froh, dass wir den gemeinsamen Transport logistisch unterstützen konnten und schicken mit dem heutigen Flug zwei weitere Trinkwasseraufbereitungsanlagen und Laborausstattung ins Katastrophengebiet."

Dr. Werner Hoyer, Staatsminister im Auswärtigen Amt, ergänzte: "Ich bin beeindruckt von der großen Bereitschaft der Menschen in Deutschland, zu spenden. Die wachsenden Spendensummen sind für mich ein leuchtendes Signal der Solidarität für die leidgeprüften Menschen in Haiti. Mein Dank gilt natürlich auch der Lufthansa und dem THW, die gemeinsam mit der Bundesregierung dafür sorgen, dass diese Hilfe ankommt.“

Jean-Peter Saget, Botschafter der Republik Haiti, drückte seinen Dank aus: "Ich bin sehr froh und glücklich über die vielfältigen Initiativen und Aktionen seitens der Bundesregierung, der Zivilgesellschaft und der deutschen Medien. Und ich bin dankbar für die noble und großzügige Hilfe, die uns die deutsche Bevölkerung und die an diesem Hilfsflug beteiligten Organisationen in dieser für uns besonders schwierigen Zeit zuteil werden lassen." 

Neben dem heutigen Hilfsgütertransport per Frachtflugzeug befördert Lufthansa auf Passagierflügen nach Miami weitere dringend benötigte Güter, insbesondere Lebensmittel. Diese werden durch die Luftbrücke des US-Militärs nach Port-au-Prince weiter transportiert.

Fotos der Beladung der MD-11 mit Hilfsgütern sowie Fotos vom Abflug finden Sie ab 16.00 Uhr hier.

25. Januar 2010


Lufthansa Cargo transportiert Hilfsgüter für Erdbebenopfer in Haiti

MD-11 Frachtflugzeug fliegt Lebensmittel und technische Ausrüstung nach Santo Domingo


 

Lufthansa unterstützt die internationalen Hilfsaktivitäten für die Erdbebenopfer in Haiti. Am kommenden Montag wird Lufthansa Cargo einen Frachter vom Typ MD-11 mit rund 80 Tonnen Hilfsgütern an Bord von Frankfurt aus in Richtung der Großen Antillen auf den Weg bringen. Transportiert werden vorwiegend Lebensmittel, Medikamente und technische Ausrüstungsgegenstände.

Der Flughafen von Port-au-Prince ist gegenwärtig ausschließlich für militärische Hilfsflüge geöffnet. Deswegen wird der Hilfsflug auf dem Flughafen von Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, landen. Von dort aus werden die Hilfsgüter per LKW nach Haiti transportiert. Die Fahrtzeit auf dem Landweg beträgt rund 15 Stunden. Zusätzlich wird Lufthansa auf Passagierflügen nach Miami weitere Hilfsgüter, insbesondere Lebensmittel, befördern. Diese werden durch die Luftbrücke des US-Militärs nach Port-au-Prince weiter transportiert.

Der Vorstandsvorsitzende des Lufthansa Konzerns, Wolfgang Mayrhuber: „Bereits in der vergangenen Woche hat Lufthansa mit dem Krisenstab der Bundesregierung Kontakt aufgenommen und Unterstützung angeboten. Als global agierendes Unternehmen sehen wir uns in der Pflicht,  einen Beitrag zu leisten, das unermessliche Leid der Betroffenen in Haiti zu lindern.“

Auch die HelpAlliance, eine im Jahre 1999 von Lufthansa Mitarbeitern gegründete ehrenamtliche Hilfsorganisation, hat unter dem Stichwort "Haiti" ein Spendenkonto eingerichtet (HelpAlliance e.V., Kontonummer: 1245639577, BLZ: 500 502 01, Frankfurter Sparkasse 1822, Betreff: Haiti). Die HelpAlliance wird sich, wie schon beim Tsunami in Südostasien, für nachhaltige Maßnahmen bei der Betreuung der Erdbebenopfer und beim Wiederaufbau stark machen. Dabei baut sie unter anderem auf die bereits in mehreren Projekten bewährte Zusammenarbeit mit den Salesianern Don Bosco. Der katholische Orden verfügt über ein weltweites Netzwerk und ist seit Jahrzehnten in Haiti aktiv.



Lufthansa Cargo AG
Mit einem Transportvolumen von rund 1,7 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 8,3 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2008 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4600 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in 90 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2008 auf rund 2,9 Mrd. Euro.

Pressekontakt:

Lufthansa Cargo AG
Unternehmenskommunikation                                              
Nils Haupt                                                                              
Tel.: +49 69 696 91123                                                                     
Fax: +49 69 696 98 91123                                                                                      
nils.haupt@dlh.de                                           
www.lufthansa-cargo.com


Änderungen der ABBs

Aufgrund einer IATA Vorgabe ändern sich mit Wirkung zum 30. Dezember 2009 die Conditions of Carriage auf der Rückseite der AWBs


Dementsprechend hat die Lufthansa Cargo AG auch ihre Allgemeinen Beförderungsbedingungen angepasst.

Überarbeitung der LH Cargo Allgemeinen Beförderungsbedingungen
Überarbeitung der Conditions of Carriage auf der Rückseite der AWBs:

Soweit das Montrealer Übereinkommen Anwendung findet, erhöht sich die Haftungshöchstgrenze des Luftfrachtführers auf 19 Sonderziehungsrechte pro Kilogramm (vormals 17 SZR). 

Die neue “Notice concerning Carriers´ Limitation of Liability” in den Conditions of Carriage auf der Rückseite der AWBs lautet jetzt: 
“If the carriage involves an ultimate destination or stop in a country other than the country of departure, the Warsaw Convention or the Montreal Convention may be applicable and in most cases limit the liability of the Carrier in respect of loss or, damage or delay to cargo. Depending on the applicable regime, and unless a higher value is declared, liability of the Carrier may be limited to 19 Special Drawing Rights per kilogram under the Montreal Convention; 17 Special Drawing Rights per kilogram under the Warsaw Convention as amended by Montreal Protocol No. 4; or 250 French gold francs per kilogram under the Warsaw Convention (unamended by Montreal Protocol No. 4), converted into national currency under applicable law, unless a greater amount is specified in the Carrier´s conditions of carriage.”


Mitteilung an die Kunden betr. Verwendung herkömmlicher AWB Formulare

Neue Haftungshöchstgrenze gilt auch bei Verwendung herkömmlicher AWB Formulare! Neue AWB Formulare werden schrittweise eingeführt.

Im Einklang mit IATA CSC Resolution 600b, geltend ab 30. Dezember 2009 (siehe Gültigkeitserklärung vom 21. Dezember 2009), verbraucht die Lufthansa Cargo AG alte Bestände von Luftfrachtbriefformularen auf der Basis der bisherigen Höchstgrenze auch nach dem 30. Dezember 2009, allerdings mit der Maßgabe, dass auch für diese alten Luftfrachtbriefe die neue, höhere Haftungsbeschränkung der überarbeiteten Resolution 600b gilt. In keinem Fall kommt auf die Beschädigung, Zerstörung oder Verspätung einer Gütersendung, für die Luftfrachtbriefe am oder nach dem 30. Dezember 2009 ausgestellt wurden, eine geringere Haftungshöchstgrenze als die in der überarbeiteten Resolution 600b niedergelegte zur Anwendung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen LH Cargo Ansprechpartner.

 



AeroLogic erweitert Netzwerk mit neuen Routen nach Asien und die USA

Mit der Auslieferung von zwei weiteren Frachtflugzeugen im letzten Monat erweitert AeroLogic, die gemeinsame Frachtfluggesellschaft von DHL Express und Lufthansa Cargo, das Netzwerk.


 

Ab sofort bietet das Unternehmen tägliche Flüge von Leipzig nach Hong Kong – darunter vier Nonstop-Verbindungen – und an Wochenenden Direktflüge von Frankfurt nach Atlanta und Chicago an. Durch die neuen Zielorte und die Erhöhung der Direktflug-Frequenzen ist es beiden Gesellschaften zukünftig möglich, das Netzangebot für die Kunden deutlich auszubauen. Trotz der schwachen Weltwirtschaft ist die Nachfrage aus Europa nach Asien und in die USA weiterhin stabil - mittelfristig wird wieder mit Wachstum auf diesen Strecken gerechnet. 

  • Kunden von DHL Express und LCAG profitieren von Netzwerkerweiterung und höheren Frequenzen
  • Vier wöchentliche Nonstop-Flüge von Leipzig nach Hong Kong
  • Direktflüge am Wochenende von Frankfurt nach Atlanta und Chicago
  • Derzeit größte 777F Flotte der Welt

„Die neuen Strecken von AeroLogic bieten für DHL Express gute Möglichkeiten. Der Handel zwischen Europa und Asien ist auch während der aktuellen Wirtschaftskrise auf einem hohen Niveau geblieben, was die langfristig große Nachfrage in beiden Regionen für den wechselseitigen Güteraustausch zeigt“, so Ken Allen, Vorstandsvorsitzender der DHL Express. 

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo, ergänzt: „Mit weiteren Zielen in Nordamerika können wir unser dichtes Netzwerk in die USA weiter ausbauen. Speziell an Wochenenden sehen wir eine große Nachfrage von und zu unseren Frachtdrehkreuzen in Atlanta und Chicago. Mit der Boeing 777 können die Kunden der Lufthansa Cargo Gruppe nun auf drei verschiedene Frachtertypen zurückgreifen: Die MD-11 von Lufthansa Cargo, die Boeing 747-400 von Jade Cargo International sowie die Boeing 777 von AeroLogic.“

Im Dezember wurden zwei weitere B777F an AeroLogic ausgeliefert, wodurch das Unternehmen aktuell mit insgesamt vier Frachtflugzeugen dieses Typs die größte B777F-Flotte der Welt besitzt. Die B777F ist gegenwärtig die effizienteste und umweltfreundlichste Großraumfrachtmaschine auf dem Markt. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet AeroLogic die Lieferung von vier weiteren B777F (im Juni, Juli, September und Dezember). Mit diesen Maschinen kann die Frachtfluggesellschaft weitere Destinationen anfliegen, so dass Anfang 2011 das ursprünglich geplante Netzwerk aufgebaut sein wird.

Die neuen Frachtflugzeuge der AeroLogic bieten den Kunden von DHL Express und Lufthansa Cargo modernste Flugzeugtechnologie – und damit höchste Zuverlässigkeit sowie ausgezeichnete Performance sowohl in ökonomischer als auch ökologischer Hinsicht. Seit der Aufnahme des Flugbetriebs im Sommer letzten Jahres bedient das Unternehmen zahlreiche Verbindungen von Europa nach Asien. Darunter sind an Werktagen Strecken wie Leipzig-Bahrain-Singapore-Delhi-Leipzig sowie Leipzig-Tashkent-Hong Kong-Leipzig an Wochenenden.   

Anmerkungen

Bis zum Beginn der weltweiten Wirtschaftskrise war das Aufkommen beim Transport von Luft- und Expressfracht zwischen Europa und Asien über ein Jahrzehnt lang deutlich gewachsen. Traditionell wies die Expressfracht (vorwiegend kleinere Pakete und Dokumente) jährlich zweistellige Wachstumsraten auf, während der gesamte Handel zwischen den zwei Regionen über mehrere Jahre um mehr als acht Prozent angestiegen ist. Der Handel blieb auch während der derzeitigen Weltwirtschaftskrise auf hohem Niveau - mit erneutem Wachstum wird gerechnet. Für die Luftfrachtströme von Europa nach Asien sowie von Asien nach Europa wird mit einem durchschnittlichen jährlichen Tonnagewachstum von 6,7 bzw. 6,5 Prozent gerechnet. Detaillierte Informationen zur Entwicklung und der Zukunft des Handels zwischen Europa und Asien finden Sie im World Air Cargo Forecast 2008/2009 von Boeing.

Fotos der neuen Flugzeuge sind per Download verfügbar unter www.aerologic.aero 

AeroLogic GmbH 
Die AeroLogic GmbH ist ein gemeinsames Unternehmen der DHL Express und der Lufthansa Cargo AG. Die im September 2007 gegründete Gesellschaft mit Sitz in Schkeuditz/Leipzig ist aus dem bereits seit 2004 bestehenden Joint Venture der Partner hervorgegangen. Zum Unternehmen gehören derzeit über 120 Beschäftigte inklusive Piloten. Insgesamt sind über 200 Arbeitsplätze bei AeroLogic vorgesehen, davon etwa 80 Prozent im Cockpit. Die AeroLogic-Flotte wird bis Ende 2010 acht Boeing 777F umfassen, von denen die ersten vier bereits 2009 ausgeliefert wurden. Die Frachtkapazitäten von AeroLogic werden durch DHL Express und Lufthansa Cargo genutzt. Sie übernehmen auch Vertrieb, Lagerhaltung und Warenumschlag. 

DHL – The Logistics company for the world
DHL ist Marktführer in der internationalen Logistikindustrie und "The Logistics company for the world". Grundlage bildet die Kompetenz von DHL im grenzüberschreitenden Expressgeschäft, bei Luft- und Seefracht, im Straßen- und Schienentransport, in der Kontraktlogistik und beim internationalen Briefverkehr. Mit einem globalen Netzwerk und lokalem Know-how sowie dem Bekenntnis zu Serviceorientierung und Qualität bieten 300.000 DHL-Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien einzigartige, innovative und auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen. Das Unternehmen übernimmt gesellschaftliche Verantwortung durch seine Programme zum Klimaschutz, beim Katastrophenmanagement und in der Bildungsförderung. DHL ist Teil des Konzerns Deutsche Post DHL. Die Gruppe erzielte 2008 einen Umsatz von mehr als 54 Milliarden Euro.

Lufthansa Cargo AG
Mit einem Transportvolumen von rund 1,7 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 8,3 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2008 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4600 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in 90 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2008 auf rund 2,9 Mrd. Euro.

Pressekontakte:

Anja Lindenstein
AeroLogic GmbH 
Industriestraße 56
D-04435 Schkeuditz
Tel.:      +49 (0) 342 04443 -101
Fax:     +49 (0) 342 04443 -199
E-mail: anja.lindenstein@aerologic.aero

Jörg Wiedemann
DHL Express Global Communications / 
Deutsche Post DHL Corporate Communications
Charles-de-Gaulle Straße 20
D-53113 Bonn
Tel.:      +49 (0) 228 182 - 30453
Fax:     +49 (0) 228 182 – 9822
E-mail:  joerg-michael.wiedemann@deutschepost.de 

Nils Haupt
Director Communications
Lufthansa Cargo AG
Tor 25, Gebäude 451
D-60546 Frankfurt am Main
Tel.:      +49 (0) 69 696 -91123
Fax:     +49 (0) 69 696 -91185
E-mail: nils.haupt@dlh.de

14. Januar 2010


— 100 Items per Page
Showing 201 - 288 of 288 results.