Liebe Leserinnen und Leser,

v.l.n.r.: Dr. Alexis von Hoensbroech, Dr. Karl-Rudolf Rupprecht, Peter Gerber, Dr. Martin Schmitt

das vergangene Jahr hat Lufthansa Cargo alles abverlangt. Auf einen steilen Start ins Jahr mit einem hervorragenden ersten Quartal folgte ein spürbarer Rückgang der Nachfrage. Überkapazitäten an den weltweiten Luftfrachtmärkten und ein starker US-Dollar haben nicht nur den europäischen Cargo Airlines das Leben schwer gemacht. Dazu kamen die zahlreichen Streiks bei Lufthansa. Auch wenn es uns bei Lufthansa Cargo trotz der Streiks gelungen ist, alle Frachterflüge stattfinden zu lassen, haben die Arbeitskämpfe zu spürbaren Buchungsrückgängen geführt.

Mit einem Adjusted EBIT von 73,5 Millionen Euro haben wir so unsere Erwartungen nicht erfüllen können. Um zügig wieder die Ergebnisse zu erreichen, die wir für eine dauerhafte Investitionsfähigkeit benötigen, haben wir daher im vergangenen Jahr konsequente Maßnahmen ergriffen, die auf drei Säulen fußen:

1. Überprüfung des Projektportfolios und Reduzierung externen Projektaufwands
2. Stilllegung von zwei MD-11F-Flugzeugen mit dem Ziel, die Auslastung der Frachter spürbar zu erhöhen
3. Start des Kostensenkungsprogramms „C40“ mit dem Ziel, die jährlichen Personal- und Dienstleisterkosten ab 2018 um 40 Millionen Euro nachhaltig zu reduzieren

Diese Maßnahmen werden uns helfen, weiter in neue Infrastruktur, Flugzeuge und Services für unsere Kunden zu investieren und so führend in unserer Branche zu bleiben. Auf diesem Weg in Richtung Zukunft konnten wir auch im vergangenen Jahr wichtige Meilensteine erreichen.

Seit Februar 2015 sind die fünf bestellten Boeing 777-Frachter komplett in unserer Flotte integriert. Die modernen Frachtflugzeuge überzeugen durch höchste Zuverlässigkeit, geringe Stückkosten und niedrigen Treibstoffverbrauch.

Erfolgreich ging es auch bei dem Ausbau unserer Airline-Partnerschaften weiter. Die Kooperation mit der japanischen ANA ist hervorragend angelaufen. Nach dem Start der gemeinsamen Vermarktung von Frachtkapazitäten aus Japan wurden im Sommer 2015 Flüge von Europa nach Japan in das Joint Venture aufgenommen. Ende des Jahres konnten wir zudem unseren zweiten Kooperationspartner verkünden. So planen wir mit United Cargo fortan die Zusammenarbeit auf transatlantischen Strecken. Im Fokus steht auch hier der Kunde, der von einem größeren Netz, mehr Auswahl und Prozesseffizienzen profitieren wird.
Mit der weltweiten Implementierung einer neuen IT für die Frachtabfertigung wurde das größte Software-Projekt in der Unternehmensgeschichte zum Jahresende 2015 erfolgreich abgeschlossen. Das Altsystem MOSAIK wurde im Dezember endgültig abgeschaltet. Die neue IT, basierend auf einer Industrielösung, hat ohne Komplikationen die Aufgaben übernommen. Auch bei der Digitalisierung aller wesentlichen Geschäftsprozesse, bei uns gebündelt im Programm eCargo, sind wir im vergangenen Jahr gut vorangekommen. Sichtbar wurde dies unter anderem bei der Einführung unseres neuen Online-Auftritts sowie dem Launch von App-Lösungen für das Smartphone. Informationen und Services sind für unsere Kunden nun noch einfacher und schneller verfügbar.

Kaum ein Thema hat im vergangenen Jahr für so viel Gesprächsstoff in der Luftfrachtbranche gesorgt wie die Frage nach der passenden Preisstruktur. Im Gegensatz zu einzelnen Wettbewerbern haben sich Lufthansa Cargo und Swiss World Cargo entschieden, keine sogenannte All-In Rate einzuführen. Stattdessen wurden die bisherigen Zuschläge zusammengefasst und werden seit Herbst 2015 in einer einzigen, deutlich niedrigeren Airfreight Surcharge ausgewiesen. Mit dieser Struktur bietet Lufthansa Cargo ihren Kunden Transparenz und mehr Geschwindigkeit bei der Angebotserstellung. Zugleich ermöglicht der Zuschlag, dass die Volatilität externer und nicht beeinflussbarer Kostenfaktoren wie Treibstoff, Währung oder Flughafengebühren entsprechend widergespiegelt wird.
Engagement für Umwelt und Gesellschaft sind Kernwerte von Lufthansa Cargo, die auch 2015 im Fokus standen. Auf der schon traditionellen Umweltkonferenz unseres Unternehmens in Frankfurt diskutierten wir mit rund 150 Vertretern aus Logistik, Politik und Wissenschaft über Möglichkeiten, die Umweltbelastungen unseres Geschäfts deutlich zu reduzieren.

Im November wurde es dann noch einmal farbenfroh bei Lufthansa Cargo. Mit den bunten Abdrücken von insgesamt 24 Kinderfüßen auf dem Rumpf fliegt ab sofort eine unserer MD-11F als Botschafterin für die Hilfsorganisation Cargo Human Care um die Welt.
Sie sehen: 2015 war ein bewegtes Jahr, und wir gehen fest davon aus, dass uns auch 2016 wieder alles abverlangen wird. Aber wir sind gerüstet: mit einer klaren Strategie, einem hervorragenden Produkt und einem erstklassigen Team. Vielen Dank für Ihre Unterstützung auf diesem Weg.

Mit freundlichen Grüßen

 

Peter Gerber Dr Alexis von Hoensbroech Dr Karl-Rudolf Rupprecht Dr Martin Schmitt
Vorsitzender des Vorstand Vorstand Produkt und Vertrieb Vorstand Operations Vorstand Finanzen und Personal