Die ‚Triple Seven‘ fliegt um die Welt

Sieben Wochen nach dem ersten Flug der B777F nach New York, hat das Flaggschiff der Lufthansa Cargo bereits die halbe Welt bereist. 

 

Zwei der insgesamt fünf bestellten Boeing-777-Frachter sind schon heute für Lufthansa Cargo im Einsatz. Und sammeln neue Kontinente wie manch einer Briefmarken.Egal ob Asien, Afrika, Europa oder Amerika. Die beiden auf die Namen ‚Good Day, USA‘ und ‚Jambo Kenya‘ getauften Frachter sorgen für Begeisterung bei Kunden und Luftfrachtliebhabern.

 

Das Ganze nicht ohne Grund. Denn die neuen Flugzeuge sind leiser, emissionsärmer und wirtschaftlicher als alle anderen Frachter ihrer Klasse. Bei voller Nutzlast von 103 Tonnen ist das Flugzeug in der Lage, zehneinhalb Stunden in der Luft zu bleiben und dabei eine Strecke von mehr als 9000 Kilometern nonstop zurück zu legen. 

 

Nach ersten erfolgreich absolvierten Flügen nach Nordamerika und Europa, standen zu Jahresbeginn Erstflüge nach Asien und  Afrika auf dem Flugplan. Der erste Flug der ‚Good Day, USA‘ im neuen Jahr ging nach Kairo, in das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Ägyptens. Dort wurde die ‚Triple Seven‘ von Lufthansa Cargo standesgemäß empfangen. So wurde der Crew nach dem Flug ein Blumenstrauß in Lufthansa Cargo Farben überreicht und zur ersten Landung auf dem afrikanischen Kontinent gratuliert. Nach professioneller Be- und Entladung hieß es für die Mitarbeiter in Kairo wieder Abschied nehmen. Die ‚Triple Seven‘ machte sich mit einer Beladung von rund 94 Tonnen auf den Weg in den Rest der Welt – an Bord vor allem köstliche ägyptische Erdbeeren.

 

Auch die ‚Jambo Kenya‘ sieht momentan viel von der Welt und markierte die erste Landung auf dem asiatischen Kontinent. Anfang Januar setzte sie nach einem siebenstündigen Flug im indischen Mumbai auf. Mit rund 90 Tonnen Fracht war auch sie fast voll ausgelastet. Im Linienbetrieb wird die ‚Triple Seven‘ derzeit vor allem im Verkehr zwischen Europa und Nordamerika eingesetzt. Jedoch bleiben Ziele rund um den Globus im Flugplan, um die aufwendigen Ausbildungsflüge der neu geschulten Piloten optimal im aktuellen Flugplan darzustellen.