Eine unglaubliche Geschichte mit Happy End

Michael war 10 Jahre alt als er am 19. September 2012 zu uns ins Mothers’ Mercy Home(MMH) kam. Staatliche Behörden hatten ihn orientierungslos in Kiambu aufgegriffen und niemand wusste wer er ist, woher er kommt oder kannte seine Familie. Die Behörden stuften ihn als verlassenes Kind ein und vermittelten ihn ins MMH.

Michael ist geistig zurückgeblieben aber er kannte wenigstens seinen Namen und konnte auch einige Worte Kisuaheli sprechen als er zu uns kam. Es wurde bei ihm Epilepsie diagnostiziert aber er konnte im Medical Centre gut mit Medikamenten eingestellt werden. Seit er im MMH ist hat er viel gelernt und er zeigt ständig Fortschritte in seiner Entwicklung. Er besucht die Sonderklasse in einer Grundschule. Das Kind ist schutzbedürftig und braucht viel Liebe und Fürsorge. An das Leben im Mothers' Mercy Home hat er sich gewöhnt und scheint glücklich zu sein.

Im Mai 2014 kam eine Gruppe jugendlicher Fans des Chelsea Football Club of Kenya (CFCK) aus Nairobi ins Mothers' Mercy Home um uns ehrenamtlich zu unterstützen.  Unter den Besuchern war Michaels Tante, die den Jungen sofort erkannte und auch der Junge erinnerte sich an sie. Die Mutter des Jungen wurde informiert und kam umgehend zusammen mit anderen Familienmitgliedern, um den Jungen zu sehen. Es war ein überaus glückliches Wiedersehen. Michael war am 10. April 2012 in Huruma verloren gegangen. Er war dort mit seiner Mutter in den Ferien und konnte sich offenbar in der ihm unbekannten neuen Umgebung nicht zurechtfinden und ging so verloren.

Um sicherzustellen, dass es sich auch wirklich um die Familie des Kindes handelt und wir ihn beruhigt der Mutter zurückgeben können, habe ich als Senior Social Worker des MMH das Zuhause und die Familie besucht. Ich war auch in Michaels alter Schule und sprach mit Lehrern und Rektor. Alle erkannten Michael auf den mitgebrachten Fotos und bestätigten, dass er die Schule vor seinem Verschwinden besucht hat. Auch die Großmutter erkannte Michael und sie erzählte von ihrem gemeinsamen Leben mit dem Jungen.

Im Mothers’ Mercy Home waren wir beruhigt und hatten keine Einwände Michaels Mutter ihr einziges Kind zurück zu geben. Am 29. Mai 2014 begleitete ich Michael zu den Behörden, wo der Junge offiziell an seine Mutter übergeben wurde. Es war eine sehr tränenreiche glückliche Wiedervereinigung. In 3 Monaten werde ich einen Hausbesuch bei Michael und seiner alten / neuen Familie machen, um zu sehen wie es ihm geht. Ein riesengroßer Dank geht an das Mothers' Mercy Home, das für Michael die Rettung bedeutete und so vielen Kindern Schutz und Fürsorge bietet.

Von Charles Muigai

Charles Muigai ist Chief Social Worker im Mothers’ Mercy Home, dem Waisenhaus nahe Nairobi, das von der Hilfsorganisation Cargo Human Care betrieben wird. Mehr Informationen:http://www.cargohumancare.de/

Quelle: Cargo Human Care Newsletter Juni 2014