Eine smarte Weltreise

Luxuswägen und Rennautos fliegen regelmäßig  im Frachter um die Welt. Ein Smart allerdings ist eine Besonderheit. Im Auftrag der Firma igus hat Lufthansa Cargo den berühmten Kleinwagen auf eine abenteuerliche Weltreise geschickt

 

In der Regel fliegt Lufthansa Cargo exklusive Fahrzeuge wie Rolls Royce, Bentleys oder auch Autos zum Offroad-Motorsportrennen Rallye Dakar quer durch die Welt. Im vergangenen Jahr hat Lufthansa Cargo bemerkenswerte 1400 Fahrzeuge in ihren Frachtern transportiert –. Ein Kleinwagen wie der Smart ist für die Cargo Lufthanseaten eine echte Besonderheit, vor allem wenn er in einer Passagiermaschine unter den Füßen hunderter Passagiere seine Reise antritt.

 

„iglidur on tour“ ist das Motto einer Reise rund um den Globus, auf die die Firma igus, einer der weltweit führenden Hersteller von Energiekettensystemen und Polymer-Gleitlagern, einen Smart zum 30. Jubiläum seiner iglidur-Werkstoffe schickt. 

Zusammen mit der Fachhochschule Köln begann die wochenlange Umrüstung des Kleinwagens bereits im November. Dabei galt das Prinzip, alles durch Kunststoffe zu ersetzen, was technisch möglich und TÜV-konform ist. So konnten die Kunststoffgleitlager unter anderem im Bremspedal, beim Scheibenwischer und an der Handbremse eingesetzt werden. Sie benötigen keine externe Schmierung, sind wartungs- und korrosionsfrei und siebenmal leichter als metallische Lager. 

Am 21. Januar trat der knallorangene Smart seine große Reise an und machte sich von Köln aus auf Richtung Frankfurter Flughafen. Pünktlich um 13.30 Uhr hob die Lufthansa Boeing 747-8 mit dem Kleinwagen im Bauch in Richtung Neu-Delhi ab. In Indien wird der knallorangene Smart zunächst auf der Messe „Auto Expo“ ausgestellt werden. 

 

In den nächsten neun Monaten soll der Smart auf den Asphalt-, Schotter- und Schlammpisten von vier Kontinenten beweisen, was innovative Kunststofftechnologie leisten kann. Zweite Station nach Indien ist  China, geplant ist eine Tour quer durchs Land. Länder wie Japan, Südkorea und Taiwan folgen, bevor die Überführung nach Amerika ansteht. Nach wochenlanger Reise von der Westküste Amerikas hinüber zur Ostküste, landet der Wagen wieder in Europa. Dort besucht er verschiedene Kunden, Messen und igus-Niederlassungen.