Zweiter Hilfsflug nach Manila transportiert lebenswichtige Güter

Windböen mit Spitzengeschwindigkeiten über 300km/Stunde, meterhohe Flutwellen und eine Zerstörung endlosen Ausmaßes. All das mussten die Menschen auf den Philippinen vor rund drei Wochen hautnah miterleben.


Taifun „Haiyan“ gilt als einer der schlimmsten tropischen Wirbelstürme seit Beginn verlässlicher Wetteraufzeichnungen und richtete Zerstörungen an, die dem Tsunami im Indischen Ozean im Jahr 2004 ähneln.  Seit Wochen brauchen die Bewohner der Philippinen daher jede Unterstützung, die Sie in der Welt finden können.

Lufthansa Cargo reagierte sofort, als das Ausmaß der Katastrophe deutlich wurde. Noch am Sonntagmorgen des 10. November brach eine Lufthansa Passagiermaschine nach Manila auf und brachte rund 25 Tonnen Hilfsgüter ins Katastrophengebiet. In weniger als 36 Stunden konnte durch die enge Zusammenarbeit aller Mitarbeiter der Lufthansa Group die schnelle Hilfe gewährleistet werden.

Im Lufthansa-Konzern ist es eine lange Tradition in Katastrophenfällen schnell und professionell zu helfen. Daher stand außer Frage, schnellstmöglich noch einen zweiten Hilfsflug in die Krisenregion  mit Hilfsgütern zu senden. Besonders hilfreich war dabei die erst neun Monate alte Kooperation zwischen Lufthansa Cargo und dem Nothilfebündnis „Aktion Deutschland Hilft“. Unter dem Motto „Gemeinsam schneller helfen“ arbeiten beide Partner seither eng zusammen, um weltweit den Aufbau einer schnellen Logistikkette zu ermöglichen und in einem Naturkatastrophenfall schnell reagieren zu können.

Durch das große Engagement aller Beteiligten gelang es vor einer Woche einen MD-11 Frachter mit rund 55 Tonnen Hilfsgütern erneut auf die Philippinen zu schicken. Die Hilfsgüter, darunter dringend benötigte Nahrungspakete, Medizintechnik, Wasseraufbereitungsanlagen und Zelte, wurden von verschiedenen Organisationen des Nothilfebündnisses „Aktion Deutschland Hilft“ bereitgestellt – unter ihnen World Vision, Malteser, Help und Action Medeor.

Die erfolgreiche Ankunft der Hilfsgüter in den betroffenen Regionen ist ein beispielloses Zeichen dafür, dass die noch junge Kooperation zwischen Lufthansa Cargo und „Aktion Deutschland Hilft“ funktioniert und sich auch in Zukunft bewähren wird.