Zahlen und Trends zur Luftfrachtentwicklung nach und aus Deutschland

Deutschland ist Export-Weltmeister – und verdient sich diesen Titel in erster Linie durch die Ausfuhren auf dem Landweg innerhalb der EU. Doch auch Luftfrachtexporte tragen zur glänzenden Bilanz bei. Demnach waren die USA bei den Luftfrachtexporten noch 2008 mit Abstand Deutschlands wichtigster Handelspartner. In diesem Frühjahr war vom Vorsprung gegenüber China nur noch wenig übrig. Im Jahr 2018 sieht Seabury China an der Spitze, mit solidem Abstand zu den USA.

Auf Rang drei behauptet sich Indien. Dagegen verlieren etwa die 2008 hinter den Top Drei Platzierten – Brasilien und Japan – an Boden. Zu den Aufsteigern im Ranking zählen Südkorea, Südafrika, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien. 

Interessant auch die Entwicklung der beförderten Luftfrachttonnage, die für eine positive Entwicklung der Branche in den nächsten Jahren spricht. Kamen die Top-Ten-Staaten im Jahr 2008 auf insgesamt rund 817 Millionen Tonnen, waren es dieses Frühjahr 967 Millionen Tonnen. Die Seabury-Prognose für 2018 geht von einer noch deutlicheren Steigerung auf rund 1,25 Milliarden Tonnen aus. Dabei werden die USA und China ihren Vorsprung auf die anderen Märkte nochmals erheblich ausbauen.

Aller konjunkturellen Eintrübung zum Trotz: China bleibt wichtigster Herkunftsmarkt für Luftfrachtimporte nach Deutschland. Und wie die Experten von Seabury für das Jahr 2018 prognostizieren, wird es diesen Vorsprung noch deutlich ausbauen.

Auf Platz zwei im Ranking behaupten sich die Vereinigten Staaten. Folgten im Jahr 2008 noch Japan und Indien auf den Rängen drei und vier, hatten die beiden Staaten im Frühjahr 2013 die Plätze getauscht. Diese aktuelle Reihenfolge sieht die Prognose auch für 2018.

Sowohl Auf- als auch Absteiger im Ranking sind im Fernen Osten zu finden. Während Südkorea, Vietnam und vor allem Bangladesch Boden gutmachen, fällt Taiwan zurück. Das gilt auch für Brasilien, während die Türkei ihre Position auf Rang sieben verteidigen kann.

Der Blick auf die insgesamt importierte Luftfrachttonnage zeigt nach leichtem Rückgang eine deutlich positive Entwicklung. So wurden im Jahr 2008 aus den damaligen Top-Ten-Märkten insgesamt 688 Millionen Tonnen importiert. Im Frühjahr 2013 waren es nur noch 635 Millionen Tonnen. Für das Jahr 2018 sagen die Marktforscher von Seabury dagegen einen deutlichen Anstieg auf 760 Millionen Tonnen voraus.