Lufthansa Cargo überzeugt im Jahr 2012 mit hoher Auslastung

Tonnage sinkt auf 1,7 Millionen Tonnen Fracht und Post 

Lufthansa Cargo steuert weiter auf Erfolgskurs. Trotz eines Rückgangs der beförderten Frachtmenge hat Deutschlands größte Frachtairline die Auslastung ihrer Flugzeuge im vergangenen Jahr stabil gehalten. Das Unternehmen beförderte 2012 knapp über 1,7 Millionen Tonnen Fracht und Post, rund 8,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Grund hierfür war die zurückhaltende Nachfrage in allen Verkehrsgebieten, auf die Lufthansa Cargo mit deutlichen Kapazitätskürzungen reagierte. Insgesamt verringerte die Lufthansa-Tochter ihr Angebot um mehr als acht Prozent. So gelang es, die Auslastung auf einem sehr hohen Wert zu halten: Der Nutzladefaktor stieg im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht auf 69,6 Prozent.

„Wir hatten 2012 mit einem sehr schwierigen Marktumfeld zu kämpfen. Deshalb haben wir konsequent auf die Auslastung und Profitabilität unserer Verbindungen geachtet“, betonte Lufthansa Cargo-Vorstandschef Karl Ulrich Garnadt. „Dabei haben wir das Angebot für unsere Kunden trotz notwendiger Kapazitätskürzungen weiterentwickelt und neue Ziele in Wachstumsmärkten wie Detroit, Montevideo oder Tel Aviv in den Flugplan aufgenommen.“

In das neue Jahr blickt Garnadt mit Zuversicht: „Wir sehen in wichtigen Luftfrachtmärkten Anzeichen für eine leichte Erholung. Unsere flexible Aufstellung erlaubt es uns, schnell und zielgerichtet auf Marktchancen zu reagieren und die Kapazität bei stärkerer Nachfrage rasch wieder aufzustocken.“ Im Herbst dieses Jahres erwartet Lufthansa Cargo die ersten zwei von insgesamt fünf bestellten, fabrikneuen Boeing 777-Frachtern. Das effizienteste Frachtflugzeug seiner Klasse ist Teil der umfassenden Zukunftsstrategie „Lufthansa Cargo 2020“, mit der sich das Unternehmen als Innovationsführer seiner Branche positioniert.

Das wirtschaftliche Ergebnis des Jahres 2012 wird im März dieses Jahres bekannt gegeben.